Bibliographic Metadata

Title
Lebensqualität und Sexualität bei Patientinnen mit Mammakarzinom vor und achtzehn Monate nach erfolgter brusterhaltender oder onkoplastischer Chirurgie im Vergleich / eingereicht von Pia Erlinger
Additional Titles
Quality of life and sexuality in breast cancer patients before and eighteen months after undergoing breast conserving or oncoplastic surgery by comparison
AuthorErlinger, Pia
Thesis advisorDörfler, Daniela Marianne
Published2018
Description209 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Mammakarzinom
Keywords (EN)Breast cancer
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

EINLEITUNG. Brustkrebs gilt nicht nur als häufigste maligne Entartung bei Frauen in westlichen Industrieländern, sondern stellt auch die führende Krebstodesursache in Österreich dar. Bei der Krankheitsentstehung wird eine multifaktorielle Genese angenommen, vor allem beim sporadischen Auftreten spielen Risikofaktoren eine große Rolle. Durch verbesserte Screeningmethoden und Behandlungsoptionen beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate derzeit jedoch immerhin 86%. War die radikale Mastektomie lange Zeit die Therapie der Wahl, so ist mittlerweile das brusterhaltende Operationsverfahren bei zwei Drittel der Frauen das meist gewählte. Das kosmetische Ergebnis einer konventionellen brusterhaltenden Operation muss nicht, kann sich aber auf das psychische und physische Wohlbefinden auswirken, weswegen das Gebiet der Onkoplastik stetig an Bedeutung gewinnt. Augenmerk sollte daher nicht nur auf ästhetische, sondern auch auf sexuelle, persönliche und lebensqualitative Aspekte gelegt werden. Im Rahmen der iTOP-Studie (immediate techniques of oncoplastic surgery), einer prospektiven, nicht-randomisierten Longitudinalstudie (Brustgesundheitszentrum an der MUW Wien), wird in dieser Arbeit der Einfluss der klassischen brusterhaltenden Therapie (BET) bzw. der brusterhaltenden Operation mit sofortiger Technik zur Rekonstruktion (BET+iTOP I/II) in Hinblick auf die Parameter Lebensqualität und Sexualität untersucht.

METHODIK. Mittels verschiedener Fragebögen wurden die Patientinnen am Tag vor der Operation und alle 6 Monate bis 24 Monate postoperativ befragt. Zur Evaluation der Ergebnisse der vorliegenden Arbeit wurde als Hauptzielinstrument der BREAST-Q, ein international validierter Fragebogen, zum Zeitpunkt

Abstract (English)

INTRODUCTION. Breast cancer is not only regarded as the most common malignant degeneration in women in western industrialized countries but also represents the leading cause of cancer death in Austria. At the onset of the disease, a multifactorial genesis is assumed, especially in case of sporadic occurrence risk factors play a major role. However, with improved screening and treatment options, the 5-year survival rate is currently 86%. While radical mastectomy has been the treatment of choice for a long time, the breast-conserving surgical procedure has become the most popular treatment in two thirds of women. The cosmetic outcome of a conventional breast-conserving surgery very likely affects the mental and physical well-being of women, which is why the field of oncology is becoming increasingly important. Attention should therefore be paid not only to aesthetic but also to sexual, personal and life-quality aspects. Within the context of the iTOP study (immediate techniques of oncoplastic surgery), a prospective, non-randomized longitudinal study (Brustgesundheitszentrum as part of the Comprehensive Cancer Center at the MUW Vienna), the influence of the classic breast-conserving therapy (BCT) and the breast-conserving surgery with immediate reconstructional techniques (BCT+iTOP I/II) with regard to the parameters of quality of life and sexuality, is investigated in this work.

METHODS. Using various questionnaires, the patients were interviewed the day before the operation and every 6 months to 24 months postoperatively. To evaluate the results of the present work, the main target instrument was the BREAST-Q, an internationally validated questionnaire, at