Titelaufnahme

Titel
Postoperative Früh- und Spätkomplikationen bei PatientInnen, die mit limitierter, extendierter oder superextendierter Lymphadenektomie im Rahmen der radikalen Zystektomie behandelt wurden. Eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Tobias Dominik Ranner
Weitere Titel
Postoperative early and late complications in patients treated with limited, extended or superextended lymphadenectomy in radical cystectomy. A retrospective data analysis
Verfasser / VerfasserinRanner, Tobias Dominik
GutachterShariat, Shahrokh ; D'Andrea, David
Erschienen2018
Umfang71 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Zystektomie / Lymphadenektomie / Komplikationen
Schlagwörter (EN)cystectomy / lymphadenectomy / complications
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Obwohl die Lymphadenektomie (LAD) im Rahmen der radikalen Zystektomie (RZ) zu besseren onkologischen Ergebnissen geführt hat, ist ihre Extension in den Leitlinien noch nicht definiert. Insbesondere der Nutzen der superextendierten LAD (sLAD) wird kritisch hinterfragt, da Lymphknotenmetastasen oberhalb der Aortenbifurkation selten sind, OP-Zeiten länger sind und Komplikationen häufiger auftreten könnten. Jedoch wurde der Zusammenhang zwischen LAD-Template und Komplikationen bisher noch nicht ausreichend untersucht.

PatientInnen, Materialen und Methoden: Wir haben eine retrospektive Analyse der PatientInnen mit Harnblasenkarzinom (HBK), die zwischen September 1998 und Juli 2017 an der Universitätsklinik für Urologie des AKH Wien mit RZ und LAD behandelt wurden, durchgeführt. PatientInnen wurden nach der Ausdehnung der LAD in vier Gruppen eingeteilt: Limitierte LAD (lLAD = iliakal und obturatorisch), erweiterte LAD (eLAD = bis zur Iliaca communis), modifiziert erweiterte LAD (meLAD = inklusive präsakrale Lymphknoten) und superextendierte LAD (sLAD = bis zur A. mesenterica inferior). PatientInnen ohne Informationen über das LAD-Template und ohne ein 90 Tage-Follow-up wurden ausgeschlossen. Postoperative Komplikationen innerhalb von 30 bzw. 30 bis 90 Tagen wurden mithilfe der Clavien-Dindo-Klassifikation erfasst. Die statistische Analyse bestand aus mehreren Schritten. Zuerst wurden fehlende Daten mittels mehrfacher Imputation in der Datenmatrix vervollständigt. Als Zweites wurde die Verteilung der 30- bzw. 30 bis 90-Tage-Komplikationen in Abhängigkeit des LAD-Templates mittels Chi-Quadrat-Test untersucht. Als Drittes wurden univariate und multivariable lineare Regressionsmodelle für die Vorhersage von 30 bzw. 30 bis 90-Tage-Komplikationen sowie für eine stationäre Wiederaufnahme innerhalb von 30 bzw. 30 bis 90 Tagen erstellt.

Ergebnisse: Es konnten insgesamt 284 PatientInnen in die Analyse eingeschlossen werden. Insgesamt bekamen 208 (73,2 %) PatientInnen eine lLAD, 26 (9,2 %) eine eLAD, 13 (4,6 %) eine meLAD und 37 (13,0 %) eine sLAD. 209 (73,6 %) PatientInnen hatten innerhalb von 30 Tagen keine oder Clavien 2 Komplikationen und 245 (86,3 %) PatientInnen hatten innerhalb von 30 bis 90 Tagen keine oder Clavien 2 Komplikationen. 10 (3,5 %) PatientInnen mussten innerhalb von 30 Tagen wieder aufgenommen werden und 22 (7,7 %) PatientInnen mussten innerhalb von 30 bis 90 Tagen wieder aufgenommen werden. Es gab keinen Unterschied hinsichtlich des intraoperativen Blutverlustes, der Operationszeit oder der Aufenthaltsdauer zwischen den Gruppen. In der univariaten linearen Regression war eine meLAD mit 30 Tage-Komplikationen assoziiert (OR 0,25, 95 % KI 0,06-0,942, p = 0,04). In der multivariablen Analyse war diese Assoziation jedoch nicht mehr nachzuweisen. Die sLAD war unabhängig mit dem Risiko einer Wiederaufnahme innerhalb von 30 bis 90 Tagen assoziiert (OR 1,156, 95 % KI 1,046 - 1,278, p = 0,005). Schlussfolgerung: Die sLAD scheint ein Eingriff zu sein, der im Rahmen der RZ zu keinen signifikanten intra- und postoperativen Komplikationen führt. Das bietet die Basis für prospektive Studien, um den onkologischen Nutzen zu untersuchen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Although lymphadenectomy (LAD) has led to better oncological outcomes in radical cystectomy (RC), its extension is not yet defined in guidelines. In particular, the benefits of superextended LAD (sLAD) are critically questioned, as lymph node metastases above the aortic bifurcation are rare, operation times are longer and complications can occur more frequently. However, the relationship between LAD template and complications has not been sufficiently studied.

Patients, Materials and Methods: We performed a retrospective analysis of patients with bladder cancer (BC) who were treated with RC and LAD between September 1998 and July 2017 at the Department of Urology of the AKH Vienna. Patients were classified into four groups depending on the extent of LAD: Limited LAD (lLAD = ilacial and obturator), extended LAD (eLAD = up to common iliac), modified LAD (meLAD = including presacral lymph nodes), and superextended LAD (sLAD = up to the inferior mesenteric artery). Patients without information on the LAD template and without a 90-day follow-up were excluded. Postoperative complications within 30 and 30 till 90 days were recorded using the Clavien-Dindo classification. The statistical analysis consisted of several steps. First, missing data was completed by multiple imputation in the data matrix. Secondly, the distribution of 30- and 30 till 90-day complications was investigated in dependence of the LAD template using Chi-squared test. Third, univariate and multivariable linear regression models were created for the prediction of 30- and 30 till 90-day complications, as well as for hospital readmissions within 30 and 30 till 90 days.

Results: A total of 284 patients were included in the analysis. In total, 208 (73.2%) patients received an ILAD, 26 (9.2%) an eLAD, 13 (4.6%) one meLAD and 37 (13.0%) one sLAD. 209 (73.6%) patients had no or Clavien 2 complications within 30 days and 245 (86.3%) patients had no or Clavien 2 complications within 30 till 90 days. 10 (3.5%) patients had to be readmitted within 30 days and 22 (7.7%) patients had to be readmitted within 30 till 90 days. There was no difference in intraoperative blood loss, operation time or length of stay between groups. In univariate linear regression, a meLAD was associated with 30-day complications (OR 0.25, 95% CI 0.06-0.942, p = 0.04). In the multivariable analysis, however, this association could no longer be demonstrated. The sLAD was independently associated with the risk of readmission within 30 till 90 days (OR 1.156, 95% CI 1.046 - 1.278, p = 0.005)

Conclusion: The sLAD appears to be an intervention that does not lead to significant intraoperative and postoperative complications in the RC. This provides the basis for prospective studies to investigate oncological benefits.