Bibliographic Metadata

Title
Outcome of twin pregnancies depending on the conception mode, a retrospective data analysis / einegericht von Sanda Srndic
Additional Titles
Ausgang von Zwillingsschwangerschaften bezüglich der Empfängnisart, eine retrospektive Datenanalyse
AuthorSrndic, Sanda
Thesis advisorSpringer, Stephanie
Published2018
Description61 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Zwillingsschwangerschaft, / Konzeptionsmodus
Keywords (EN)twin pregnancy, / conception mode
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Ziel: Zwillingsschwangerschaften sind als Schwangerschaften mit hohem Risiko erachtet, da sie mit einen schlechteren maternalen und fetalen/neonatalen Outcome assoziiert sind (2). Assistierte reproduktive Techniken (ART) werden als Alternative zur natürlichen, spontanen Empfängnisart verwendet. Die Fachliteratur zeigt wiedersprüchliche Ergebnisse betreffend dieses Thema ob maternales und fetales/neonatales Outcome schlechter in Zwillingsschwangerschaften nach IVF ist. Die Zielsetzung der Studie ist herauszufinden, ob es Unterschiede im maternalen und fetalen Outcome in spontan entstandenen und Zwillingsschwangerschaften nach IVF gibt.

Methoden: Es handelt sich um eine retrospektive Datenanalyse von 682 Patientinnen die Zwillingsschwangerschaften auf der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Medizinischen Universität Wien von 1.1.2010 bis 31.12.2015 ausgetragen haben. Die Daten wurden erhoben und im statistichen Softwareprogramm SPSS analysiert.

Ergebnisse: In dieser Studie zeigten folgende Parameter des maternalen Outcome statistisch signifikante Ergebnisse in der IVF-Gruppe: maternales Alter, Nulliparität, Hypothyroidismus und vorbekannter Bluthochdruck. In der Spontan-Empfängniss-Gruppe zeigte der Nikotinkonsum statistisch signifikante Ergebnisse. Fetale Charakteristika und der Geburtsmodus waren ähnlich in beiden Gruppen verteilt. Schwwangerschaftskomplikationen wie die Schwangerschaft-induzierte-Hypertonie, die Präeclampsie, das HELLP-Syndrom, IUGR, Aborte, intrauteriner Fruchttod und postpartaler Tod sind häufiger aber nicht statistisch signifikant in der IVF-Gruppe vorgekommen. GDM ist in beiden Gruppen mit 17% vorgekommen (p-Wert p=0.991). Congenitale Anomalien sind mit 2.2% in der Spontan-Empfängniss-Gruppe und mit 4% in der IVF-Gruppe vorgekommen (p-Wert p=0.179).

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse haben kein schlechteres maternales oder fetales Outcome in Zwillingsschwangerschaften nach spontaner Empfängniss oder nach IVF gezeigt.

Abstract (English)

Background and aim: Twin pregnancies are considered as high-risk pregnancies, due to association with a poorer maternal and fetal/neonatal outcome (2). Assisted reproductive techniques (ART) are being used as an alternative to natural, spontaneous conception. Literature shows conflicting results regarding the issue if maternal and fetal/neonatal outcome is poorer in in-vitro fertilization (IVF) twin pregnancies. The aim of the study is to find out if there is a different maternal and fetal outcome in spontaneous and after IVF twin pregnancies?

Materials and methods: Retrospective data analysis from 682 patients who carried out twin pregnancies at the Department of Obstetrics and Gynecology at the Medical University Vienna from 1.1.2010 until 31.12.2015. Data were sampled and analyzed in statistical software program SPSS.

Results: In this study maternal age, nulliparity, hypothyroidism, pre-existent hypertension did show a significant result in the IVF group and nicotine consumption in the spontaneous conception (SC) group. Fetal characteristics and birth mode were similar in both groups. Pregnancy complications like pregnancy-induced-hypertension (PIH), preeclampsia, hemolysis-elevated liver enzymes-low platelet count (HELLP), intrauterine-growth-restriction (IUGR), miscarriage, intrauterine death and postpartum death occurred more often but not statistically significant in the ART group. Gestational diabetes mellitus (GDM) occurred 17% in both groups (p-value p=0.991). Congenital anomalies occurred 2.2% in the SC-group and 4% in the IVF-group (p-value p=0.179).

Conclusio: The results did not show worse maternal or fetal outcome in twin pregnancies after spontaneous conception or after IVF.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.