Bibliographic Metadata

Title
Fundus microperimetry in glaucoma: reproducibility and comparison with standard automated perimetry / eingereicht von Stefan Giorgiev
Additional Titles
Fundus Mikroperimetrie bei Glaukom: Reproduzierbarkeit undVergleichbarkeit konventioneller Perimetrie
AuthorGeorgiev, Stefan
Thesis advisorFindl, Oliver
Published2018
Description64 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Mikroperimetrie / Glaukom / Reproduzierbarkeit
Keywords (EN)Microperimetry / Glaucoma / Reproducibility
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zweck: Vergleich zwischen statischer automatisierter Perimetrie (SAP) und Mikroperimetrie, einer neuartigen fundusbezogenen perimetrischen Untersuchung mit Bewegungsverfolgung zur präzisen Stimulation bestimmter Netzhautpositionen. Ziel unserer Studie war es, die Reproduzierbarkeit der Messungen mit dem MP3-Mikroperimeter bei Patienten mit primärem Offenwinkelglaukom (POWG) zu untersuchen und die Ergebnisse mit der statischen automatisierten Perimetrie zu vergleichen.

Methoden: In dieser prospektiven monozentrischen Studie wurden Patienten mit POWG und Gesichtsfelddefekten in der zentralen 20 Zone untersucht. Nach Einschluss in die Studie wurden drei aufeinanderfolgende Studienbesuche innerhalb eines Monates durchgeführt, um bei jedem Besuch ein Auge jeweils mit der Mikroperimetrie und der statischen automatisierten Perimetrie zu bewerten.

Ergebnisse: Von 22 rekrutierten Patienten konnten Daten von 21 Patienten analysiert werden. Zwischen den Studienbesuchen konnte, jeweils für die SAP und MP3-Mikroperimetrie, kein signifikanter Unterschied in der mittleren retinalen Sensitivität festgestellt werden (SAP: p=0,644, MP3: p=0,401; Friedmans 2-Wege-ANOVA). Der Intraklassenkorrelationskoeffizient (ICC) betrug 0,948 (CI: 0,941 bis 0,955) für die SAP und für die Mikroperimetrie 0,981 (CI: 0,978 bis 0,984). Die Wiederholbarkeitskoeffizienten der punktweisen Netzhautsensitivität betrugen zwischen den drei Studienbesuchen 10,72 dB, 10,97 und 11,08 dB für die SAP, und 7,17 dB, 7,75 dB und 8,02 dB für die Mikroperimetrie. Absolute Übereinstimmungen zwischen tiefen Skotompunkten in allen drei Messungen wurden an 35 Testorten (20%) für die SAP, und an 81 Testorten (79%) für die Mikroperimetrie gefunden. Dieser Unterschied zwischen beiden Geräten war signifikant. (p = 0,003, Chi-Quadrat-Test).

Schlussfolgerung: Die Mikroperimetrie und die konventionelle Perimetrie zeigten eine hohe Reproduzierbarkeit, mit etwas besseren Ergebnissen zugunsten der Mikroperimetrie. Die Mikroperimetrie ist eine vielversprechende Technik bei der Beurteilung von zentralen Gesichtsfeldern und deren Progression bei Glaukompatienten. Der reduzierte Gesichtsfeldwinkel der Mikroperimetrie beschränkt jedoch ihre Anwendung auf zentrale glaukomatöse Gesichtsfeldschäden. Die Einführung eines erhöhten Gesichtsfeldwinkels und die Implementierung einer normativen Datenbank würden die Diagnose von Glaukomfelddefekten nach klinischen Standards ermöglichen.

Abstract (English)

Purpose: Comparison between standard automated perimetry (SAP) and microperimetry, a novel fundus-related perimetric assessment with motion tracking to ensure precise stimulation of certain locations of the retina. Aim of our study was to assess measurement repeatability with the MP3-microperimeter in patients with primary open angle glaucoma (POAG), and to compare results to standard automated perimetry.

Methods: This prospective monocenter study included patients suffering from POAG with visual field defects in the central 20 zone. After inclusion into the study, three consecutive study visits were scheduled within one month, in order to assess microperimetry and SAP at each visit.

Results: From 22 patients recruited, data from 21 patients could be analyzed. No significant difference between study visits could be detected in mean retinal sensitivity in SAP and microperimetry, respectively. (SAP: p=0.644, MP3: p=0.401; Friedmans 2-way ANOVA) The intraclass-correlation coefficient (ICC) was 0.948 (CI: 0.941 to 0.955) for SAP, and 0.981 (CI: 0.978 to 0.984) for microperimetry. The coefficients of repeatability for pointwise retinal sensitivtiy for the differences between the three study visits were 10.72 dB, 10.97, and 11.08 dB for SAP, and 7.17 dB, 7.75 dB and 8.02 dB for microperimetry. Absolute agreement between deep scotoma points accross the three visits was found in 35 test locations (20%) in SAP, and in 81 test locations (79%) in microperimetry. A significant difference between both methods could be observed (p=0.003, chi-square test).

Conclusion: Microperimetry and conventional perimetry showed high reproducibility, with a slightly better performance of the former. Microperimetry is a promising technique in evaluating central visual fields and their progression in glaucoma patients. However, the reduced angle of visual field in microperimetry limits its application to central glaucomatous field damage. The introduction of an increased angle of visual fields and implementation of a normative database for microperimetry would enable diagnosis of glaucomatous field defects according to clinical standards.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.