Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Pathophysiology and treatment of non-falciparum and falciparum malaria / submitted by Mirjam Groger
Additional Titles
Pathophysiologie und Behandlung von nicht-falciparum und falciparum Malaria
AuthorGroger, Mirjam
Thesis advisorRamharter, Michael
Published2018
Description173 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Dissertation, 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Plasmodium ovale curtisi / Plasmodium ovale wallikeri / Plasmodium ovale / Plasmodium malariae / Plasmodium falciparum / Malaria / nicht-falciparum / Malariatherapie / Pathophysiologie von ovale Malaria
Keywords (EN)Plasmodium ovale curtisi / Plasmodium ovale wallikeri / Plasmodium ovale / Plasmodium malariae / Plasmodium falciparum / malaria / non-falciparum / antimalarial treatment / pathophysiology of ovale malaria
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-16688 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Pathophysiology and treatment of non-falciparum and falciparum malaria [15.13 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Diskrepanz zwischen Heilungsraten neuer Malariamedikamente in klinischen Studien und der Effektivität im Einsatz in der klinischen Routine erlangt immer mehr Wichtigkeit und gibt Anlass, Arzneimittelregimes aus neuen und komplexeren Blickwinkeln zu betrachten. Der Schwerpunkt der klinischen Forschung liegt nach wie vor auf der Effizienz medikamentöser Behandlungen, aber es zeigte sich, dass auch das effizienteste Medikament nicht die gewünschte Wirkung entfalten kann, wenn die Effektivität außer Acht gelassen wird. Probleme sind unter anderem Nichteinhaltung des Arzneiregimes oder Abbruch der Medikamenteneinnahme, sobald sich eine kurative Wirkung zeigt. Die Möglichkeit, die benötigte Dosis mit einer einzigen Gabe verabreichen zu können, bietet hier einen innovativen Lösungsansatz. Die gesamte Dosis könnte unter Aufsicht im Gesundheitszentrum verabreicht werden, ohne die Notwendigkeit weiterer Compliance von Seiten des Patienten. Ein Teil dieser Arbeit wurde der Evaluierung einer Kombination von Artefenomel und Piperaquinphosphat als Einzeldosistherapie für Malariapatienten in Sub-Sahara Afrika und Asien gewidmet.

Der Schwerpunkt von Forschung und Entwicklung im Bereich der Malaria lag in den letzten Jahrzehnten insbesondere auf Monoinfektionen von Plasmodium falciparum und in geringerem Ausmaß von Plasmodium vivax, sowie auf klinischen Studien mit dem Ziel effiziente Medikamente gegen selbige Spezies zu finden. Plasmodium ovale spp. und Plasmodium malariae wurden auf verschiedenen Ebenen größtenteils ausgeschlossen. Obwohl diese Spezies eher selten auftreten und oft eine klinisch milde Verlaufsform mit niedriger Parasitendichte zeigen, können auch schwere Verlaufsformen bis hin zum Tod auftreten. Seit die molekulare Diagnostik ein verlässliches Mittel zur Erfassung niedriger Parasitämien und der Differenzierung zwischen den Parasitenspezies geworden ist stellte sich heraus, dass die Prävalenz von nicht-falciparum Malaria eine höhere ist als lange angenommen. Gleichzeitig birgt die Behandlung beider Spezies ihre Tücken, da beide zu einem späteren Wiederauftreten von Parasiten führen können, jedoch auf unterschiedlichen pathophysiologischen Mechanismen basierend. Klinische Studien als Basis für Behandlungsempfehlungen fehlen Großteils. Es gibt wenig rezente Behandlungsstudien, die Anzahl der eingeschlossenen Patienten ist klein und randomisierte kontrollierte klinische Studien fehlen. Inzwischen haben nicht-falciparum Spezies einen besonderen Stellenwert im Bereich der Malariaelimination eingenommen, da unbehandelte und nicht ausreichend behandelte Individuen als Reservoir für den Vektor dienen und somit zur anhaltenden Malariatransmission beitragen. Zusätzliche Herausforderungen für die Eliminationsanstrengungen birgt das vermutete Hypnozoitenreservoir von P. ovale spp., wissenschaftliche Evidenz für dieses Phänomen ist jedoch nur spärlich vorhanden. Der Schwerpunkt dieser Arbeit lag auf der Beleuchtung von Behandlungsmöglichkeiten, der klinischen Präsentation und dem Rezidivphänomen von P. ovale, sowie auf der Bewertung der Effizienz einer weit verbreiteten Artemisinin-Kombinationstherapie für P. ovale spp., P. malariae und Plasmodium-Mischinfektionen.

Abstract (English)

In hand with current control and elimination efforts the efficacy-effectiveness gap of antimalarial treatments takes on a more and more important role and requires evaluating drug regimens from a new and more complex perspective. The emphasis of clinical research still remains on treatment efficacy but it has become apparent that the most efficacious drug cannot have the desired effect in real-world settings when “real-world-effectiveness” is left out of consideration. These problems include non-adherence to drug regimens and early interruption as soon as the drug shows a curative effect. Single dose treatment provides a potential solution to these challenges. The full curative dose can be administered under supervision at the health care centre and no further compliance from the patients side is subsequently needed. This thesis was partly devoted to the evaluation of a promising single dose antimalarial regimen. A combination of artefenomel and piperaquine phosphate was studied as single dose treatment in selected malaria infected patient populations in sub-Saharan Africa and Asia.

During the last decades, research and development in the field of malaria has mainly focussed on Plasmodium falciparum mono-infections, on Plasmodium vivax and on clinical trials aiming at finding effective drugs against those species. Plasmodium ovale spp. and Plasmodium malariae have been largely left out on multiple levels. Although these species occur less frequently and disease caused by them is often of low parasitaemia and comparatively mild in clinical presentation, they have the potential to evoke severe disease and death. Since molecular methods have become a tool that enables detecting low parasite densities and reliably identifying malaria species, it increasingly becomes apparent that the prevalence of non-falciparum malaria is more pronounced than for long assumed. At the same time, the treatment of both species has its own challenges as they are capable of causing late reappearance of parasites, however, based on different pathophysiological mechanisms. Importantly, clinical trials as basis for species specific treatment recommendations are largely missing. Recent treatment studies are scarce, numbers of recruited patients are small and randomised controlled clinical trials are lacking. Nowadays, non-falciparum species have gained special importance in malaria elimination settings as untreated and insufficiently treated individuals contribute to the sustained transmission of malaria. Additionally, the presumed hypnozoite reservoir of P. ovale spp. may constitute a challenge for elimination efforts but scientific evidence for this phenomenon is scarce. The focus of this thesis was to shed light on treatment options, clinical presentation and the relapse phenomenon of P. ovale spp. as well as to evaluate treatment efficacy of a widely used artemisinin combination treatment in P. ovale spp. and P. malariae mono-infections, and mixed Plasmodium infections.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 15 times.