Bibliographic Metadata

Title
Die Entwicklung der Kriegschirurgie von 1848 - 1871 und deren Einfluss auf die Entwicklung der Chirurgie in Österreich / eingereicht von Markus Hublik
Additional Titles
The Development Of War Surgery From 1848 To 1871 And Its Impact On The Development Of Surgery In Austria
AuthorHublik, Markus
Thesis advisorHorn, Sonia Johanna
Published2018
Description71 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Medizingeschichte
Keywords (EN)History of medicine
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Einfluss der Kriegschirurgie auf die „zivile“ Chirurgie im Lauf der Geschichte ist unbestritten. So auch im 19. Jahrhundert. Die aktuelle Literatur dazu beschäftigt sich allerdings hauptsächlich mit den Einflüssen der Fortschritte in der Kriegschirurgie auf organisatorische Fragen im Sanitätswesen und auf die Ausbildung medizinischen und chirurgischen Personals. Das Ziel dieser Arbeit war es, die Frage zu beantworten, wie sich die chirurgischen Techniken in der Kriegschirurgie von 1848 bis 1871 verändert haben und wie die neuen Erkenntnisse und Techniken die Chirurgie in Österreich beeinflusst haben.

Um den Fortschritt der Kriegschirurgie von 1848 und 1871 darzustellen wurden mit „Maximen der Kriegsheilkunst“ (1855) von Louis Stromeyer und dem „Handbuch der Kriegschirurgischen Technik“ (1877) von Friedrich von Esmarch zwei zeitgenössische Werke analysiert, die repräsentativ den wissenschaftlichen Stand der Kriegschirurgie von 1848 und von 1871 darstellen. Um den Einfluss auf die Chirurgie in Österreich darzustellen wurden die Unterschiede in den beiden Werken mit den Unterschieden zwischen der 1. und der 8. Auflage (1863 & 1876) von Theodor Billroths Werk „Allgemeine chirurgische Pathologie und Therapie in fünfzig Vorlesungen“ verglichen.

Unter den wesentlichsten Neuerungen waren die antiseptische Wundbehandlung, Indikationen und Methoden für Amputationen und Exartikulationen, die künstliche Blutleere und neue Techniken für Gelenkresektionen. All diese Empfehlungen und Techniken wurden auch in der zivilen Chirurgie in Österreich übernommen.

Die neue Erkenntnis dieser Arbeit ist, dass die neuen Techniken der Gelenkresektionen, die von Bernhard von Langenbeck in den Kriegen von 1848 bis 1871 erprobt und perfektioniert werden konnten die einzige Neuerungen sind, die sich unmittelbar auf Erkenntnisse aus der Kriegschirurgie zurückführen lassen. Die anderen Neuerungen, wie zum Beispiel die antiseptische Wundbehandlung waren per se keine Erkenntnisse aus der Kriegschirurgie. Allerdings boten die Kriege von 1848 bis 1871 die Gelegenheit, die neuen Methoden an einer großen Zahl von Patienten zu beobachten und zu verbessern.

Abstract (English)

The notion that war had a great impact on surgical practices and methods is well established due to the vast selection of authentic and authoritative literature dating back to these times of conflict and warfare. However, current literature predominantly focuses on acknowledging the general improvements in the organization of medical services and of the education of medical and surgical personnel. Less well acknowledged is the degree to which war surgery influenced ‘civilian surgery over the centuries. This thesis will therefore concentrate on the following questions: (i) How have war surgical techniques developed from 1848 to 1871 and (ii) how have these new techniques and methods influenced ‘civilian surgery in Austria?

To show how war surgery has developed from 1848 to 1871, the two publications ‘Maximen der Kriegsheilkunst (1855) by Louis Stromeyer and ‘Handbuch der Kriegschirurgischen Technik(1877) by Friedrich von Esmarch, which represent the war surgical standards of 1848 and 1871 respectively, have been analysed. Subsequently, to convey how these advancements influenced surgery in Austria, the differences between the two above mentioned publications were compared to the differences between the 1st and the 8th Edition (1863 & 1876) of Theodor Billroths ‘Allgemeine chirurgische Pathologie und Therapie in fünfzig Vorlesungen.

The most notable differences were antiseptic wound treatment, indications and methods for amputations and exarticulations, Esmarch-Ischaemia and new techniques for joint resections. All these recommendations and techniques have, to some extent, been embraced and integrated into ‘civilian surgery in Austria. However, the new techniques for joint resections, which have been tested and improved by German surgent Bernhard von Langenbeck during the wars of 1848 to 1871, are the only new techniques that derived directly from findings in war surgery. The other alterations like antiseptics or Esmarch-Ischaemia for example, are findings which are not exclusively associated with war surgery.

In this regard, the wars from 1848 to 1871 provided a valuable opportunity for surgeons to observe and improve new techniques. Several of which had a substantial influence on ‘civilian surgery in Austria.