Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Funktionelle Langzeitergebnisse nach Umkehrplastik aufgrund maligner Erkrankungen der unteren Extremität / eingereicht von Florian Cibulka
Additional Titles
Long-term functional outcome following rotationplasty for treatment of malignant tumors of lower extremity
AuthorCibulka, Florian
Thesis advisorHobusch, Gerhard
Published2018
Description88 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)malignem / Knochentumor / Umkehrplastik / Amputation / endoprothetik / Funktionalität / Lebensqualität / Langzeitergebnisse / Langzeitinformation / untere Extremität / Sport / Orthopädie / Fragebogenuntersuchung / Sportarten / UCLA Activity Score / EQ-5D-5L / SF36 / Resilienzskala RS-13
Keywords (EN)malignant bone tumors / rotationplasty / alternative / amputation / endoprothesis / functionality / long-term / results / lower / extremity / Orthopedic / UCLA activity score / EQ-5D-5L / SF36 / resilience scale
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14527 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Funktionelle Langzeitergebnisse nach Umkehrplastik aufgrund maligner Erkrankungen der unteren Extremität [2.63 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: <br />Bei Patienten mit diagnostiziertem primär malignem Knochentumor der unteren Extremität besteht die Möglichkeit der Durchführung einer Umkehrplastik. Sie gilt als alternative Behandlungsmethode zur Amputation, in Fällen, in denen eine endoprothetische Versorgung nicht möglich ist. Trotz guter Studienergebnisse hinsichtlich Funktionalität und verbesserter Lebensqualität tritt diese Behandlung derzeit immer mehr in den Hintergrund. Die Datenlage über Langzeitergebnisse der sportlichen Leistungsfähigkeit von behandelten Patienten ist jedoch noch sehr limitiert.<br /><br />Ziel/Fragestellungen: <br />Ziel dieser Studie war es, Langzeitinformation über Patienten zu sammeln, die aufgrund einer malignen Erkrankung der unteren Extremität eine Umkehrplastik erhalten haben. Dabei wurde untersucht, ob Patienten in der Lage sind Sport zu betreiben, welches Aktivitätslevel erreicht werden kann und wie Patienten nach der Behandlung im Alltag zurechtkommen. Ein weiteres Studienziel war die Überprüfung der Funktionalität im Langzeitverlauf.<br /><br />Methoden: <br />54 Patienten erhielten an der Universitätsklinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie der Medizinischen Universität Wien zwischen 1972 und 1995 eine Umkehrplastik. 24 (44%) waren bereits verstorben, 8 (15%) waren Lost to Follow-up und 1 (2%) Patient wurde aufgrund einer Sprachbarriere ausgeschlossen. Mit Hilfe einer Fragebogenuntersuchung wurden 21 Patienten (14 männlich/ 7 weiblich) die vor mindestens 20 Jahren eine Umkehrplastik erhalten haben, untersucht. Zum Zeitpunkt der Operation war das mittlere Alter 17,8 6,3 Jahre (Bereich, 6,1-31,9 Jahre) mit einem mittleren Follow-up von 31,8 4,4 Jahren (Bereich, 23,7-38,8). Retrospektiv wurden die Sportarten, die Wochenstunden der sportlichen Aktivität, der UCLA Activity Score und der EQ-5D-5L zu verschiedenen Zeitpunkten (1a Prä OP, 1a, 5a, 10a ,15a, 20a Post OP und zum Zeitpunkt des Follow-ups) erhoben. Die Lebensqualität und die psychologische Komponente wurden anhand des SF36 und der Resilienzskala RS-13 zum Zeitpunkt des Follow-ups erhoben.<br /><br />Resultate: <br />Präoperativ erreichten die Patienten einen mittleren UCLA Activity Score von 6,9 1,5 und 20 Jahre postoperativ einen Score von 5,6 0,9 (p=0,001). 13 (62%) Patienten hatten zum letzten Follow-up-Zeitpunkt einen UCLA Activity Score von mindestens 6. Nur 3 Patienten gaben an, überhaupt keinen Sport mehr zu betreiben. Bei der Lebensqualität konnte anhand des SF36 im Bereich der körperlichen Funktionalität ein Mittelwert von 86,2 14,8 und bei der allgemeinen Gesundheitswahrnehmung ein Mittelwert von 78,4 18,8 erreicht werden. Bei der Resilienz zum Zeitpunkt des Follow-ups erreichten die Patienten anhand der Resilienzskala RS-13 einen mittleren Summenwert von 79,23 8,17.<br /><br />Zusammenfassung: <br />Die Untersuchungen ergaben, dass Patienten nach einer Umkehrplastik weiterhin in der Lage sind, Sport zu betreiben sowie ein hohes Maß an Lebensqualität beibehalten. Die Umkehrplastik kann aufgrund der guten Funktionalität und geringen Komplikationsrate weiterhin als bedeutend bessere Alternative zur Amputation gesehen werden.

Abstract (English)

Background: <br />Patients diagnosed with malignant bone tumors in the lower extremity can be treated by rotationplasty. It can be used as an alternative to amputation, if an endoprothesis is not possible. Currently, the treatment with rotationplasty slides in the background, despite literature showing good results in functionality and life quality. Limited information is available about long-term results and sports activities. <br /><br />Aim/Questions: <br />The aim of this study was to collect long-term information of patients treated by rotationplasty due to malignant bone tumors in the lower extremity. More specifically, it should be assessed, if patients can perform sports, which activity level can be achieved and how patients deal with their daily lives. Furthermore, the long-term functionality after rotationplasty was analyzed. <br /><br />Methods:<br />54 patients were treated by rotationplasty during 1972 and 1995 at the Orthopedic University Clinic of Vienna. 24 (44%) already deceased, 8 (15%) were lost to follow-up and 1 (2%) patient was excluded due to a language barrier. Based on a questionnaire, 21 Patients (14 men/ 7 women) who were treated by rotationplasty more than 20 years ago, were considered. The mean age was 17,8 6,3 years (range, 6,1-31,9) at surgery and the mean follow up was 31,8 4,4 years (range, 23,7-38,8). Types of sports, frequency per week, the UCLA activity score and the EQ-5D-5L were assessed retrospectively at different times (1a pre OP, 1a, 5a, 10a ,15a, 20a years post OP and at the follow-up). Quality of life and psychological aspects were assessed with SF36 and resilience scale RS-13 at follow-up. <br /><br />Results:<br />Preoperative the mean UCLA activity score was 6,9 1,5 and 20 years postoperative 5,6 0,9(p = 0,001). 13 (62%) patients had a UCLA activity score of more than 6. Only 3 patients could not perform sports at all. Quality of life were assessed with SF36 in which the scores accounted for 86,2 14,8 regarding physical functioning, for 78,4 18,8 regarding general health. At follow up, the patients achieved a mean total value of 79,23 8,17 at resilience scale RS-13. <br /><br />Summary:<br />The study has shown that patients with rotationplasty can perform sports and can still have a high quality of life. Due to good results in functionality and the small rate of complications, rotationplasty still can be seen as a much better alternative treatment than amputation.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 21 times.