Titelaufnahme

Titel
Echokardiographische Beurteilung des chirurgischen Pulmonalklappenersatzes im Kindesalter : Retrospektive Datenanalyse des conduitspezifischen Outcome / eingereicht von Johanna Schlein
Weitere Titel
Echocardiographic evaluation of surgical pulmonary valve replacement in children - a retrospective data analysis of the conduit specific outcome
Verfasser / VerfasserinSchlein, Johanna
GutachterMichel-Behnke, Ina
Erschienen2018
Umfang104 Blatt : Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Kinderkardiologie / Pulmonalklappenersatz
Schlagwörter (EN)Pediatric Cardiology / Pulmonary Valve Replacement
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Implantation einer Klappenprothese in Pulmonalisposition kann bei der neonatalen operativen Korrektur eines Truncus arteriosus communis, einer Fallot-Tetralogie mit Pulmonalartresie oder bei der Rastelli-Operation zur Korrektur einer Transposition der großen Arterien mit linksventrikulärer Ausflusstraktobstruktion notwendig werden. Bei der Ross-Operation erfolgt der Ersatz der Aortenklappe mit der nativen Pulmonalklappe des Patienten und an Pulmonalisposition wird eine Klappenprothese implantiert. Es kommen Bioprothesen und Homografts zur Anwendung. Das Heranwachsen des Patienten bedingt eine relative Stenose und erfordert im Zeitintervall einen Conduittausch. Bei Kindern und Jugendlichen wird aufgrund einer stärkeren Immunkompetenz und eines vermehrten Calciummetabolismus eine beschleunigte Degeneration des Xenograft- und Homograftgewebes beobachtet.

Methoden: In der retrospektiven Datenanalyse wurden jene Patienten zwischen 0 und 18 Jahren, welche im Zeitraum von Jänner 2010 bis Dezember 2015 am Kinderherzzentrum der Universitätsklinik Wien einen chirurgischen Pulmonalklappenersatz erhalten hatten betrachtet. Es erfolgte die Auswertung der echokardiographischen Untersuchungen zwischen 2010 und 2015. Bei Conduittausch wurde jeder Pulmonalklappenersatz als neuer Anfangspunkt für die statistische Auswertung festgehalten.

Resultate: Es wurden 98 Pulmonalklappenersätze bei 90 Patienten durchgeführt. Das mittlere Alter zu Operationszeitpunkt lag bei 7,1 ± 6 Jahren und das mittlere Körpergewicht lag bei 26,2 ± 20,9 kg. 6,1% der Klappenprothesen wurden bei Neonaten implantiert. Am häufigsten fanden sich eine Fallot’sche Tetralogie mit 24,5% und eine Aortenstenose mit 23,5%. Von den 11 Klappenprothesen mit Endpunkt inklusive der späten nicht-conduit-assoziierten Todesfälle (n = 2) waren 5 (45,5%) Contegra Conduits, 3 (27,3%) Cryolife Homografts und 3 (27,3%) Hancock Valved Conduits. Es zeigte sich ein statistisch signifikanter Unterschied (p = 0,003) im conduitspezifischen Outcome bezüglich des Auftretens und des Schweregrades einer Insuffizienz zum Zeitpunkt des letzten Follow-up mit einer Grad III-Insuffizienz bei 41,2% der Contegra Conduits (n = 17), bei 5,6% der Cryolife Homografts (n = 18) und bei 15,8% der Hancock Valved Conduits (n = 19). In der logistischen Regressionsanalyse zeigte sich, dass ein niedrigerer Z-Score des Conduits bei Implantation mit einem höheren Risiko für einen Klappenendpunkt assoziiert (p = 0.033) war.

Fazit: Weitere Studien mit einer längeren Follow-up-Spanne, welche an den vorliegenden Datensatz anknüpfen könnten, sind zur Betrachtung des langfristigen Outcome notwendig.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The implantation of a valve prosthesis in pulmonary position can become necessary when performing a neonatal correction of a truncus arteriosus communis, of a Tetralogy of Fallot with pulmonary valve atresia or during the Rastelli procedure performed in the case of a transposition of the great arteries with a left ventricular outflow tract obstruction (LVOTO). During the Ross-procedure the aortic valve is replaced with the native pulmonary valve of the patient and a pulmonary valve replacement with a conduit becomes necessary. Pulmonary valve replacement can be conducted with xenografts and homografts. A relative stenosis because of the growth of the young patient requires a reintervention for the prupose of a conduit replacement. In children and adolescents a high immune competence and an increased calcium metabolism lead to an accelerated tissue degeneration of the xenografts and homografts.

Methods: In this retrospective data analysis patients in the age of 0 to 18 years, who underwent surgical pulmonary valve replacement at the Children’s Heart Center of the Medical University of Vienna between January 2010 and December 2015, were examined. The echocardiographic data between 2010 and 2015 was evaluated. In the case of conduit replacement every performed pulmonary valve replacement was measured as new benchmark in the statistical analysis.

Results: 98 pulmonary valve replacements were performed on 90 patients. At the time of surgical intervention the mean age was 7,1 ± 6 years and the mean body weight was 26,2 ± 20,9 kg. 6,1% of the conduits were implanted in neonates. The most frequent diagnoses were Tetralogy of Fallot (24,5%) and aortic valve stenosis (23,5%). Of the 11 prostheses with an endpoint including the late non-conduit-related deaths (n = 2) were 5 (45,5%) Contegra Conduits, 3 (27,3%) Cryolife Homografts and 3 (27,3%) Hancock Valved Conduits. Examining the conduitspecific outcome in terms of the occurrence and the degree of conduit insufficiency there was a statistical significant difference (p = 0,003) at the last follow-up with 41,2% of the Contegra Conduits (n = 17), 5,6% of the Cryolife Homografts (n = 18) and 15,8% of the Hancock Valved Conduits (n = 19) showing a regurgitation of grade III. In the performed logistic regression analysis a smaller conduit z-score at the time of implantation was associated (p = 0,033) with a higher risk of a valve endpoint.

Conclusion: To review the long-term outcome further investigations with longer follow-up-times are necessary. Continuative surveys could be based on the data of this study.