Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Retrospektive Untersuchung zur Beurteilung des Therapieerfolgs des Wiener Parodontologischen Behandlungskonzepts bei übergewichtigen Patienten
Additional Titles
Retrospective examination to assess the therapeutic success of the Viennese Periodontal Treatment Concept in overweight patients
AuthorTimtschenko, Alex
Thesis advisorBruckmann, Corinna
Published2018
Description80 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Normalgewicht / Übergewicht / Adipositas / BMI / Parodontitis / konservative Parodontitistherapie / Sondierungstiefe / retrospektive Studie
Keywords (EN)normal weight / overweight / obesity / BMI / periodontitis / conservative periodontitis therapy / probing depth / retrospective study
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-15121 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Retrospektive Untersuchung zur Beurteilung des Therapieerfolgs des Wiener Parodontologischen Behandlungskonzepts bei übergewichtigen Patienten [3.15 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Parodontitis und Übergewicht gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen. Bekanntermaßen entsteht aufgrund der erhöhten Serumspiegel proinflammatorischer Zytokine bei Übergewicht und Adipositas ein negativphysiologischer Zustand, der ein parodontales Leiden begünstigen kann. Diese Arbeit soll das Ausmaß der Beeinflussung des Behandlungserfolgs übergewichtiger Patienten, mit einem Body-Mass-Index Wert über 25kg/m, auf die konservative Therapie des Wiener Parodontologischen Behandlungskonzepts ermitteln.<br />Material & Methoden: Die Gesamtanzahl der Probanden bei dieser retrospektiven longitudinalen Fall-Kontrollstudie umfasste 555. Bei allen Patienten wurde im Zusammenhang des Wiener Parodontologischen Behandlungskonzepts ein ausführlicher Parodontalstatus erhoben, wonach sich die Behandlung auf der Universitätszahnklinik Wien anschloss. Die Erhebung der Sondierungstiefen erfolgte an jedem Zahn mittels einer 6-Punktmessung an drei Zeitpunkten: t1 (Parostatus) vor der Therapie, t2 (Reevaluation) mindestens 6-8 Wochen nach der Therapie und t3 (Recall) 12 Monate nach der Reevaluation. Zusätzlich wurden im Anamnesebogen Alter, Geschlecht, Raucherstatus, Gewicht und Größe dokumentiert. Nach einer anthropometrischen Ermittlung des Body-Mass-Index wurden die Patienten in drei Gruppen 1. normal- und untergewichtig (278 Probanden, BMI < 25kg/m), 2. übergewichtig (172 Probanden, BMI 25-29.99kg/m) und 3. adipös (105 Probanden, BMI > 30kg/m) eingeteilt. Die Hypothesen wurden bei einem Signifikanzniveau von = 0.05 unter Zuhilfenahme von IBM SPSS® durch multiple Regressionsanalysen mit Messwiederholungen, sowie multiplen Varianzanalysen (MANOVA) durchgeführt. <br />Resultate: Die Beantwortung der Haupthypothese bezüglich einer vorliegenden Unterschiedlichkeit des Therapieerfolgs zwischen den drei BMI-Kategorien, konnte keine signifikanten Unterschiede zwischen den drei Gruppen ermitteln. Der Behandlungserfolg ließ sich auch in der Erhaltungsphase (Rev-Rec) für alle BMI-Gruppen signifikant beobachten. Zu ParS konnte beim Vergleich der BMI-Kategorien ein signifikant höheres ST-Niveau für BMI > 30kg/m eruiert werden als im Vergleich zu BMI 25-29.99kg/m (p = .042) und BMI <25kg/m (p = .032). Darüber hinaus dauerten diese Differenzen bei adipösen Patienten tendenziell für alle Zahngruppen und im Frontzahnbereich signifikant (p = .017) über alle Beobachtungszeitpunkte an. Bezüglich Zahnverlust starteten Patienten der BMI-Gruppe > 30 kg/m mit durchschnittlich signifikant (p < .001) weniger Zähnen in die Therapie als Patienten der Gruppe 25-29.99kg/m und diese wiederum mit signifikant weniger im Vergleich zur Gruppe < 25kg/m. Zusätzlich wurden signifikante Differenzen (ps <.01) des Zahnverlusts hinsichtlich Therapieverlauf zwischen allen BMI-Kategorien beurteilt. Adipöse und Übergewichtige wiesen zwischen allen Zeitpunkten signifikant weniger Zähne auf als Normalgewichtige. Die einzelnen Prädiktoren Alter, Geschlecht, Rauchen und Diabetes mellitus lieferten für die Abnahme der Sondierungstiefen keinen signifikanten Erklärungswert. <br />Diskussion: Übergewicht per se spielte eine untergeordnete Rolle auf das Ergebnis der konservativen Parodontitistherapie im Allgemeinen. Der Vergleich mit Adipositas zeigte jedoch signifikante Unterschiede bei den ST-Niveaus am Start der Therapie und im Frontzahnbereich während der Erhaltungsphase. Diese Tatsache spricht für eine negative Einflussnahme eines pathologischen BMI von > 30kg/m und höher auf die Parodontalerkrankung selbst. Unbeantwortet bleibt die Frage, ob die erhöhten frühzeitigen Zahnextraktionen der Gruppen > 25kg/m während der Therapie und damit ein Verlust pathologischer ST aus dem Datenmaterial die Ergebnisse falsifizieren.

Abstract (English)

Background: Periodontitis and obesity are among the most common human diseases. It is known that, due to the increased serum levels of proinflammatory cytokines in overweight and obese people, a negative physiological condition, which may promote periodontal disease, arises. This work aims to determine the degree of influence of the treatment success of overweight patients, with a Body-Mass-Index value over 25kg/m, on the conservative treatment of the Vienna Periodontal Treatment Concept.<br />Materials & Methods: The total number of subjects in this retrospective longitudinal case-control study was 555. In all patients, extensive periodontal status was recorded in connection with the Vienna Periodontal Treatment Concept, followed by treatment at the University Clinic of Dentistry Vienna. Probing depths were recorded on each tooth using a 6-point measurement at three times: t1 (periodontal status) before therapy, t2 (re-evaluation) at least 6-8 weeks after therapy, and t3 (recall) 12 months after re-evaluation. In addition, age, sex, smoking status, weight and height were documented in the anamnesis sheet. According to an anthropometric determination of the body mass index, the subjects were devided in three groups 1. normal and underweight (278 subjects, BMI < 25kg/m), 2. overweight (172 subjects, BMI 25kg/m- 29.99kg/m ) and 3. obese (105 volunteers, BMI > 30kg/m). The hypotheses were performed at a significance level of = 0.05 using IBM SPSS® managing multiple regression analyzes with repeated measures, as well as multiple variance analyzes (MANOVA).<br />Results: The answer to the main hypothesis regarding a difference in therapeutic success between the three BMI categories was unable to identify any significant differences between the three groups. Treatment success was also significantly observed in the maintenance phase (Rev-Rec) for all BMI groups. When comparing the BMI categories, a significantly higher ST level for BMI > 30 kg/m could be determined compared to BMI 25-29.99kg/m (p = .042) and BMI < 25kg/m (p = .032). In addition, these differences in obese patients tended to last across all observation periods for all tooth groups and significantly (p = .017) in the anterior region. With regard to tooth loss, BMI group patients > 30 kg/m started with significantly fewer (p <.001) teeth than patients in the 25-29.99kg/m group, and those with significantly less compared to the group < 25 kg/m. In addition, significant differences (p's <.01) in tooth loss with attention to the course of therapy were assessed between all BMI categories. Adipose and obese had significantly fewer teeth than normal weight at all times. The individual predictors of age, sex, smoking and diabetes mellitus provided no significant explanatory value for the decrease in probing depths.<br />Discussion: Overweight per se played a minor role on the outcome of conservative periodontitis therapy in general. However, the comparison with obesity showed significant differences in ST levels at the start of therapy and in the anterior region during the maintenance phase. This fact suggests a negative impact of a pathological BMI of > 30kg/m and higher on the periodontal disease itself. The question remains whether the increased early tooth extractions of groups > 25kg/m during therapy and thus a loss of pathological ST from the data can falsify the results.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 17 times.