Bibliographic Metadata

Title
Vergleichende retrospektive Datenanalyse der diagnostischen Wertigkeit urogenitaler Bildgebung bei Abklärung der Hydronephrose im Kindesalter / eingereicht von Jakob Jochmann
Additional Titles
Retrospective comparison of urogenital imaging for the evaluation of hydronephrosis in children
AuthorJochmann, Jakob
Thesis advisorHojreh, Azadeh
Published2018
Description61 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Hydronephrose / Kinder / Radiologie / Ultraschall / MCU / MAG3 / DMSA / MR-Urographie / retrospektiv
Keywords (EN)hydronpehrosis / children
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Als Hydronephrose (HN) wird die Erweiterung des Nierenbeckenkelchsystems mit oder ohne Erweiterung des Ureters bezeichnet. Sie kann einseitig oder beidseitig bereits pränatal auftreten und bildet eine der häufigsten angeborenen Nierenerkrankungen. Die Ursachen, die zu einer Hydronephrose führen können, sind vielfältig. Oberstes Ziel der Behandlung von betroffenen Kindern ist eine möglichst rasche und strahlensparende Diagnostik um mögliche bleibende Parenchymschäden zu verhindern oder einzudämmen. Dafür stehen der Medizin verschiedenste radiologische Untersuchungsformen zu Verfügung.

Patienten und Methode: Wir analysierten retrospektiv alle Kinder, die zwischen 2005 und 2016 an der „CAKUT“-Ambulanz der Universitätsklinik für Kinder und Jugendheilkunde der Medizinischen Universität Wien auf Grund einer Hydronephrose untersucht wurden. Nach Ein- und Ausschlusskriterien umfasste unser Patientenkollektiv 260 Kinder. Hauptaugenmerk lag auf den unterschiedlichen radiologischen Verfahren und deren Ergebnisse verglichen mit der endgültigen Diagnose.

Resultate: Das Geschlechterverhältnis weiblich zu männlich war 1:1,8 (93:167). Am häufigsten war die linke Niere betroffen (111 links, 61 rechts, 88 beidseits). Die Ausprägung der HN war nahezu homogen verteilt, sodass nach Kriterien der „Society of Fetal Urology“ 20,6% der Patienten eine HN Grad 1, 26,4% HN Grad 2, 26,9% HN Grad 3 und 26,1% HN Grad 4 hatten. 131 Kinder erhielten eine Miktionszystourethrografie (MCU), 115 eine Mercaptoacetyltriglycerin-Szintigrafie (MAG3), 41 eine Dimercaptobernsteinsäure-Szintigrafie (DMSA) und 30 eine Magnentresonanz-Urografie (MRU). Bei lediglich 13 Patienten konnten wiederholte Ultraschalluntersuchungen relevante Mehrinformationen liefern. Zu 60,4% stimmte die Diagnose des US mit der Enddiagnose überein. In 63,4% korrelierte das Ergebnis der MCU mit der endgültigen Diagnose. Bei der MAG3 waren es 68,7%, bei der DMSA 41,5% und bei der MRU 93,3%.

Schlussfolgerung: Auffallend war der geringe diagnostische Nutzen bei wiederholten US Untersuchungen. Unter Berücksichtigung der modalität-spezifischen Limitationen lieferte die MCU bei Patienten mit VUR die besten Ergebnisse und bestätigte ihren Platz bei der Refluxdiagnostik. Bei der Diagnose obstruktiver Harntransportstörung lieferte die MAG3 gute Daten, ließ jedoch keine Unterscheidung zwischen Ureterabgangsstenosen und Uretereinmündungsstenosen zu. Beide Nuklearmedizinischen Verfahren (MAG3, DMSA) waren durch die Beurteilung der Nierenfunktion in der Lage Doppelnieren und multizystisch-dysplastischen Nieren zu erkennen. Im Vergleich zu den anderen Modalitäten korrelierten die Ergebnisse der MRU auf Grund der guten anatomischen und funktionellen Darstellung am häufigsten mit der Enddiagnose. Sie bietet neben dem US eine strahlensparende Alternative und kann in äußerst komplizierten Fällen dem Patienten aufwendige Untersuchungen und wichtige Zeit bis zu der Diagnose ersparen.

Abstract (English)

Introduction: The definition of Hydronephrosis (HN) is a dilatation of the pyelon and/or the ureter, it can appear unilateral or bilateral and is one of the most common congenital kidney malformation. Due to the fact that various causes may lead to a dilatation, a lot of different radiological modalities are required. The main goal of the urogenital radiology is the fast and precise diagnosis with a minimum amount of radiation to prevent possible damage to the renal parenchyma.

Patients and methods: Retrospectively we analysed all patients with hydronephrosis between 2005 and 2016 examined in the CAKUT-Outpatient Division of the Department of Pediatric and Adolescent Medicine of Medical University of Vienna. After the consideration of the inclusion and exclusion criteria, there were 260 included kids. The main points of the analysis were different radiological modalities and their results in comparison with the final diagnosis.

Results: The female to male ratio was 1:1.8 (93:167). The most frequently affected kidney was the left one with 111 cases. In 61 cases it was the right renal unit and 88 times bilateral hydronephrosis occurred. The incidence of HN was nearly homogeneously distributed, so that 20.6% of the patients had a HN grade 1, 26.4% HN grade 2, 26.9% HN grade 3 and 26.1% HN grade 4, according to criteria of the Society of Fetal Urology. 131 patients underwent a voiding cystourethrography (VCUG), 115 a Mercaptoacetyltriglycine-Scintigraphy (MAG3), 41 a Dimercaptosuccinicacid-Scintigraphy (DMSA) and 30 a Magnetic resonance urography (MRU). In only 13 cases repeated ultrasound examinations could provide beneficial information. Nevertheless, the outcome of the sonography correlated in 60,4% with the final diagnosis, the one of the VCUG in 63,4%, the one of the MAG3 in 68,7%, the one of the DMSA in 41,5% and the one of the MRU in 93,3%.

Conclusion: Remarkable was the low diagnostic benefit in repeated US examinations. Taking into account the modality-specific limitations, the VCUG provided the best results in patients with vesicourethral reflux and confirmed their place in reflux diagnostics. MAG3 provided good results in the diagnosis of obstructive urinary transport disfunctions but did not distinguish between ureteropelvic junction obstruction (UPJO) and ureterovesical junction stenosis (UVJS). Both nuclear medicine procedures (MAG3, DMSA) were excellently suited for confirmation and subsequent functional evaluation of double kidney and multicystic-dysplastic kidney. Compared to the other modalities, the results of the MRU most often correlated with the final diagnosis due to the good anatomical and functional description of the kidneys. In addition to the US it offers a radiation free alternative and can save, especially in complex cases, time until the diagnosis.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.