Bibliographic Metadata

Title
Geschlechtsspezifisches Outcome nach Leberresektion : eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Antonia Punzengruber
AuthorPunzengruber, Antonia
Thesis advisorSchwarz, Christoph
Published2018
Description66 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Leberresektion / geschlechtsspezifische Unterschiede / Outcome
Keywords (EN)liver resection / gender differences / outcome
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Leberresektion ist oftmals die Therapie der Wahl für Tumore der Leber benignen und malignen Ursprungs. Chirurgische Interventionen an der Leber sind mit großer postoperativer Morbidität und Mortalität vergesellschaftet. Experimentelle Studien weisen auf einen Vorteil weiblicher Tiere gegenüber männlichen in der Leberregeneration hin. Weiters gibt es in anderen chirurgischen Feldern bereits Hinweise auf geschlechtsspezifische Unterschiede im postoperativen Verlauf. In der hepatobiliären Chirurgie wurden jene bisher noch nicht untersucht.

Patienten und Methoden: Diese retrospektive Datenanalyse umfasst 1008 PatientInnen, bei denen zwischen 2006 und 2015 eine Leberresektion an der Universitätsklinik für Chirurgie durchgeführt wurde. Die PatientInnen wurden anhand ihres Tumorursprungs in drei Gruppen unterteilt: primäre Lebertumore, Metastasen und benigne Raumforderungen. Ziel dieser Arbeit war es, das postoperative Outcome zwischen den Geschlechtern zu vergleichen. Die Analysen erfolgten für das gesamte Patientenkollektiv sowie für die Untergruppen.

Resultate: Die Männer (n=555; 55.1%) waren im Median älter (64.5a vs. 60.2a; p<0.0001), hatten einen höheren medianen BMI (26.4 vs. 24.7, p<0.0001), einen höheren Anteil an Komorbiditäten und sowie einen höhergradigen Fibrosescore (p<0.0001) der Leber als die Frauen (n=453; 44.9%). Die Indikation zur Leberresektion wurde bei den Männern in 92.1% (n=511) aufgrund eines malignen Tumors gestellt, bei den Frauen hingegen nur in 74.8% (n=339; p<0.0001).

Postoperativ trat bei den Männern häufiger Leberdysfunktion nach den Kriterien der ISGLS (International Study Group of Liver Surgery) auf als bei den Frauen (17.5% vs. 11.5%; p=0.0075; OR=0.61, 95% CI: 0.43-0.88), die höchsten Anteile postoperativer Leberdysfunktion wurden in der Gruppe „Leberprimum“ erfasst (23.0% vs. 19.7%; p=0.50; OR=0.82, 95% CI: 0.47-1.44). Das mediane Survival war bei den Männern kürzer als bei den Frauen (43.4 vs. 46.1 Monate; p=0.37; OR=0.92, 95% CI: 0.77-1.10).

Männer wiesen höhere Anteile an Komplikationen, gemessen anhand der Klassifikation von Clavien und Dindo in Grad I-V, auf (48.8% vs.40.4%; p=0.0074; OR=0.71, 95% CI: 0.55-0.91). Die Intrahospitalmortalität war bei den Frauen höher als bei den Männern (4.6% vs. 3.4%; p=0.34; OR=1.37, 95% CI: 0.72-2.53). Resektionen primärer Lebertumore waren in beiden Geschlechtern mit höherer Morbidität und Mortalität assoziiert, als Resektionen benigner Läsionen.

Conclusio: Signifikante geschlechtsspezifische Unterschiede wurden im Auftreten postoperativer Leberdysfunktion und postoperativer Komplikationen verzeichnet. Für die untersuchten Untergruppen ließen sich jene Unterschiede nicht nachweisen. Unterschiedliche Voraussetzungen von Männern und Frauen wurden anhand des höheren Alters und BMI, sowie höheren Anteilen an Komorbiditäten und malignen Grunderkrankungen der Männer beobachtet.

Abstract (English)

Background: Liver resection is an important therapeutic option in the treatment of benign and malign tumors of the liver. Liver surgery is associated with a high risk of postoperative morbidity and mortality. Preclinical models suggest advantages in liver regeneration of females compared to males. Gender differences in the outcome after surgery have been discovered in other surgical fields. So far in hepatobiliary surgery they have not been investigated.

Patients and Methods: This retrospective data-analysis includes 1008 patients who underwent liver surgery between January 2006 and December 2015. Patients were divided in three groups among tumor origin: primary liver tumors, metastasis and benign lesions. Postoperative outcome was measured based on liver dysfunction, hospital mortality, length of stay, surgical complications and survival and compared between men and women.

Results: Median age of men (n=555; 55.1%) was higher than womens (n=453; 44.9%) (64.5a vs. 60.2a; p<0.0001), as was median BMI (26.4 vs. 24.7; p<0.0001). Men suffered from a higher incidence of comorbidities such as higher graded underlying fibrotic liver disease (p<0.0001). Liver resection in men was mainly performed because of malign tumors (n=511; 92.1%), in women this rate was lower (n=339; 74.8%; p<0.0001).

Postoperative liver failure defined by the criteria of the ISGLS (International Study Group of Liver Surgery) occured more often in men than in women (17.5% vs. 11.5%; p=0.0075; OR=0.61, 95% CI: 0.43 0.88) with highest rates being seen after resections of primary liver tumors (23.0% vs. 19.7%; p=0.50; OR=0.82, 95% CI: 0.47-1.44). Men had a shorter median survival than women (43.4 vs. 46.1 months; p=0.37; OR=0.92, 95% CI: 0.77-1.10).

48.8% of the men vs. 40.4% of the women developed postoperative complications (p=0.0074; OR=0.71, 95% CI: 0.55-0.91). Hospital mortality was higher in women than in men though (4.6% vs. 3.4%; p=0.34; OR=1.37, 95% CI: 0.72-2.53). Considering all analysis of the subgroups the highest morbidity and mortality was found after resection of liver primaries in both men and women.

Conclusio: Significant gender differences were seen in rates of liver failure and complications after surgery. These differences could not be detected in the defined subgroups. Men and women showed different preconditions, in particular men were older, had a higher BMI, higher rates of comorbidities and malign liver tumors.