Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Geschlechterspezifische Unterschiede in der Mortalität bei hämodynamisch stabilen Patienten mit STEMI / eingereicht von Theresa Baek
Additional Titles
Genderspecific differences in mortality after STEMI in hemodynamically stable Patients
AuthorBaek, Theresa
Thesis advisorHirschl, Michael
Published2018
Description65 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)STEMI / Gender / Geschlecht / Mortalität / Notfallmedizin
Keywords (EN)STEMI / Gender / Sex / Mortality / Emergency medicine
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14552 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Geschlechterspezifische Unterschiede in der Mortalität bei hämodynamisch stabilen Patienten mit STEMI [1.84 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

ger: Hintergrund: Die durchgeführte Diplomarbeit hatte zum Ziel, geschlechterspezifische Unterschiede in der Mortalität nach STEMI aufzudecken. Die seit Jahren bestehenden Diskrepanzen in unterschiedlichen Studien sollten aufgeklärt und Einflussfaktoren auf die Mortalität nach ST-Hebungsinfarkt identifiziert werden. <br /><br />Methodik: Aus dem niederösterreichischen Myokardinfarktnetzwerk wurden die Daten von 1.310 Patienten bezogen, die im Zeitraum von 1. Juni 2006 bis 31. Dezember 2012 registriert wurden. Den Ausschlusskriterien entsprechend wurden 123 Patientinnen und Patienten exkludiert, sodass 1.181 Daten über ST-Hebungsinfarkte in die Analyse gelangten. Mithilfe eines standardisierten Behandlungsprotokolls wurde ein Patientenkollektiv untersucht, welches sich in der medizinischen Therapie (Reperfusionsstrategien, Medikamentengabe) und Logistik nicht unterscheidet. Alle statistischen Analysen zu Basischarakteristika, Behandlungsprotokoll sowie Mortalität nach 30 Tagen und einem Jahr sowie die Berechnung der Überlebenszeiten wurden getrennt für Geschlechter durchgeführt, um die primären und sekundären Fragestellungen der Studie zu beantworten. <br /><br />Resultate: Unterschiede zwischen den Geschlechtern zeigten sich im durchschnittlichen Alter sowie der Verteilung von Hypertonie, Hypercholesterinämie und Nikotinabusus. In den rohen Mortalitätsdaten zeigte sich in allen Analysen eine höhere Sterblichkeit für Frauen. Mithilfe von Cox- bzw. logistischen Regressionsmodellen konnte man in der Ursachenforschung lediglich ein höheres Alter und Nikotinabusus als unabhängige Variablen identifizieren, die einen Einfluss auf die Mortalität nach STEMI haben. Weibliches Geschlecht per se hatte keine signifikante Wirkung auf die Überlebenschancen. Als man die Mortalitätsdaten vom Einfluss des Alters und des Nikotinabusus bereinigte, waren keine Unterschiede in der Sterblichkeit zwischen Männern und Frauen nachweisbar. In den Zeitparametern Schmerzbeginn bis EKG und EKG bis erste Dehnung bei PCI konnten im Rahmen dieser Studien keine signifikanten Abweichungen zwischen den Geschlechtern dargestellt werden. Die durchgeführten Analysen bestätigten jedoch auch in dieser Studienpopulation die Tatsache, dass kürzere Ischämiezeiten bessere Überlebenschancen bedeuten. <br /><br />Fazit: Gleiche Therapie bezüglich Reperfusionsstrategien, medikamentöser Therapie sowie Logistik bedeutet, dass Frauen die gleichen Chancen auf Überleben nach STEMI haben wie Männer. Leitlinienkonforme Behandlungsprotokolle, die mit Methoden des Qualitätsmanagements immer wieder überprüft und re-evaluiert werden, müssen Goldstandard an allen medizinischen Einrichtungen werden, um auch den weiblichen Patienten bestmögliche Überlebenschancen nach einem akuten Myokardinfarkt zu garantieren!

Abstract (English)

eng: Background: In this diploma thesis we aimed to examine differences in the mortality after STEMI between men and women. A lot of contradicting evidence on this topic exists and until now no definite answer regarding factors that influence these disparities has been discovered. <br /><br />Methods: The data for this analysis was taken from the myocardial infarction network of Lower Austria, which contains cases from 1. June 2006 until 31. December 2013. From all collected cases 123 patients were excluded according to predefined criteria, which led to a further analysis of 1.181 datasets about STEMI. A standardised protocol ensured that all patients were treated equally regarding medication, reperfusion strategies and logistic parameters. This allowed us to investigate gender specific differences in mortality after 30 days, one year and the average time of survival. <br /><br />Results: Statistical analysis of the data showed differences between the sexes concerning average age, as well as the distribution of the risk factors hypertension, hyperlipidaemia and smoking. In our initial calculations of mortality for men and women it appeared that the female patients were significantly more likely to die after acute myocardial infarction. When further factors that could influence these disparities were examined, we discovered that only age and smoking had an impact on the likeliness of survival. The cox- and logistic regression models of all the analysed data showed that sex was never an independent factor that influenced mortality. On the contrary, when smoking and the higher average age of the female patients were calculated into the survival models, the death rates between men and women were exactly the same!<br />When analysing the time patients needed between pain onset and diagnosis of the infarction with ECG as well as between diagnosis and first balloon dilatation, we discovered no significant differences between the two sexes. However the findings of our study still confirmed that patients with shorter delays from pain onset to treatment have better chances of survival after STEMI. <br /><br />Conclusion: For the first time it was possible to show that identical treatment with reperfusion, medication and logistics leads to equal survival rates between men and women after myocardial infarction. This as a result indicates that upholding protocols according to guidelines is the only way to ensure females have the same chances for survival as men. These regulations must be reviewed and evaluated regularly, thus making the differences of mortality between the sexes after STEMI a thing of the past.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 23 times.