Bibliographic Metadata

Title
Qualitätssicherung in der Endoprothetik - eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Michael Lotterstätter
Additional Titles
Quality assurance in endoprosthetics - a retrospective data analysis
AuthorLotterstätter, Michael
Thesis advisorGrohs, Josef Georg
Published2018
Description95 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)EndoCert / Endoprothetik / Orthopädie
Keywords (EN)EndoCert / endoprosthetics / orthopaedics
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Seit 2012 besteht für Einrichtungen, die sich mit dem künstlichen Gelenksersatz befassen, die Möglichkeit, sich im Rahmen der EndoCert Initiative als EndoProthetikZentrum (EPZ) bzw. EndoProthetikzentrum der Maximalversorgung (EPZmax) zertifizieren zu lassen - diese Zertifizierung legt die Erfüllung sowie Überprüfung der von EndoCert gestellten Auflagen zugrunde. Dies soll nicht nur eine Optimierung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität ermöglichen, sondern ebenso eine lückenlose Dokumentation durchgeführter Tätigkeiten und Operationen zulassen. <br />Seit dem Jahr 2015 ist das Allgemeine Krankenhaus der Stadt Wien (AKH Wien) als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung zertifiziert. <br />Ziele: An der Universitätsklinik für Orthopädie werden seit der Zertifizierung zum EPZmax Daten zu endoprothetischen Operationen des Knies sowie der Hüfte in EndoDok das Programm, das in EndoCert zur Datenerfassung verwendet wird - erfasst. Gleichzeitig werden die grundsätzlich gleichen Daten nach wie vor in AKIM (AKH-Informations-Management) das Krankenhausinformationsmanagementsystem des AKH Wien erhoben. Die gleichen Daten werden somit in zwei voneinander unabhängigen Systemen gesichert und abrufbar gemacht. Ob bzw. welche Vorteile das neue System mit sich gebracht hat und welche Unterschiede in der Erfassungsqualität und -möglichkeit liegen, gilt es im Rahmen dieser Diplomarbeit aufzudecken. <br />Design: Retrospektive Datenanalyse<br />Methodik: Es werden aus EndoDok ebenso wie aus dem OP Buch des AKIM Daten zu Patienten entnommen, welche an der Universitätsklinik für Orthopädie in den Jahren 2015 bis 2017 mittels Knie- oder Hüftendoprothese versorgt worden sind. Diese Daten werden auf Vollständigkeit und Abweichungen ausgewertet und verglichen, um eine Aussage darüber treffen zu können, mithilfe welchem der beiden Systeme eine möglichst exakte Datenerhebung, als Marker für Qualität, möglich ist. Zugriff auf besagte Daten wird an der Universitätsklinik für Orthopädie gewährleistet. <br />Resultate: Der Vergleich der Primäroperationen hat gezeigt, dass eine vollständige Übereinstimmung nicht gegeben ist, jedoch über die Jahre gesehen rund 90 % der Patienten in beiden Systemen erfasst sind. Die Auswertung der OP-Zeit hat ähnliche Ergebnisse gezeigt ein Vergleich ist aufgrund abweichender Gesamtzahlen jedoch nicht möglich. Die OP-Verfahren vergleichend muss gesagt werden, dass sich die Erfassungsqualität in EndoCert über die drei ausgewerteten Jahre massiv gesteigert hat. Grund dafür ist, dass die Angabe der Verfahren erst seit einer Überarbeitung der Erfassungsbögen möglich ist - im Jahr 2015 ist die Erfassung dieser noch nicht möglich gewesen. Ein Punkt in dem AKIM und EndoCert divergieren ist die Erfassung von Revisionsgründen. In EndoCert werden die Revisionsgründe erfasst, die sich aufgrund von am Zentrum entstehender Komplikationen ergeben. Wenn jedoch nur der Wechseleingriff am Zentrum durchgeführt wird und die primäre Operation, bei der sich der Revisionsgrund ergeben hat, außerhalb des Zentrums durchgeführt worden ist, so ist dieser in EndoCert nicht erhoben. In AKIM werden sämtliche Revisionsgründe als Code erfasst und sind somit auswertbar. <br />Diskussion: Die Ergebnisse des Vergleichs der Primäroperationen, sowie der OP-Zeit haben gezeigt, dass die erhaltenen Zahlen annähernd übereinstimmen und man somit postulieren könnte, dass die Erfassungsqualität in etwa gleichwertig ist. Der direkte Vergleich der OP-Verfahren ist zwar aufgrund diverser nomenklatorischer Unterschiede nur bedingt möglich, jedoch steht die Entwicklung der Erfassungsqualität in EndoCert im Mittelpunkt. So hat sich die Zahl der nicht erfassten OP-Verfahren von über 99 % im Jahr 2015 innerhalb von 3 Jahren auf 0 % reduziert. Grund dafür ist, dass EndoCert als lernendes System kontinuierlichen Verbesserungen unterliegt und erkannte Fehler oder Schwachstellen erkannt und korrigiert werden.

Abstract (English)

Background: Since the start of the EndoCert Iniative in 2012, it is possible for clinics specialised in arthroplasty to become a certified endoprosthetic centre and a endoprosthetic centre of maximal care, respectively. This certification takes the fulfillment and audit of special requirements predifined by EndoCert as a basis. The major aim of EndoCert is to ensure an improvemtent and optimization in terms of quality and processes, accompanied by a complete documentation and data acquisition of activities undertaken. In a word, an augmentation of standardisation. <br />Since the year 2015, the General Hospital of Vienna (AKH Wien) is a certified endoprosthetic centre of maximal care. <br />Aim: Since the certification in 2015, data concerning hip and knee arthroplasty performed at the department of orthopaedics are collected in EndoDok the programm used for data acquisition by EndoCert. Simultaneously, the basically same data are also gathered in AKIM (AKH-Informations-Management) - the hospital information system of the AKH Vienna. Hence, the same data is gathered and withdrawable by two separate and independant systems. To reveal what or if benefits are brought along by the new system and its data acquisition, same as the depiction of potential differences in quality and possibility of data collection between EndoCert and AKIM, is the aim of this diploma thesis.<br />Design: Retrospective data analysis <br />Methods: Data from patients, who underwent a either hip or knee arthroplasty at the university clinic of othopaedics in the years 2015, 2016 and 2017 will be collected both using the OP-book of AKIM and EndoDok. Afterwards these patient data will be compared concerning potential discrepancy, to make a statement, which of these two data acquisition systems ensures a better collection of data as a marker of quality. Access to aforesaid data will be granted at the university clinic of orthopaedics. <br />Results: The comparision between the primary operated arthroplasties has shown, that the number of operated patients in EndoCert is not in full accordance with the one in AKIM but it is seen over the years that about 90 % the patients operated in each year are documented in both systems. Concearning operation times, similar results were found, but because of differing total numbers in each analysis, a comparison would not deliver a significant outcome. Regarding operation techniques it was found that EndoCert made a major improvement over the three years observed. While in 2015 99 % of operation techniques were not registered, this number decreased to 0 % in 2017. The reason for this amelioration is simple in 2015, the operation report did not include the opportunity of indicating the operation technique. Later on in 2016 this was changed by EndoCert. Another difference between EndoCert and AKIM is found regarding the acquisition of reasons leading to a revision surgery. In EndoCert, if a complication occurs and this complication is leading to revision surgery, the reason of this revision is known. If only the revision surgery is performed at the center, but the operation that lead to this revision was performed elsewhere, the reason leading to this revision is not known. In AKIM every revision surgery performed has a code that is standing for the diagnosis leading to a revision. <br />Discussion: Results of the data analysis concearning primary arthroplasty and operation time have shown that the quality of data acquisition can be considered as about equal. The comparision of operation techniques has, however, pointed out considerable differences. While a direct juxtaposition is difficult to perform because of differing nomenclature, it has been shown that data acquisition concearning operation techniques massively improved. The reason for this seeming amelioration is an improvement in the possibility of data gathering. EndoCert is a learning system that goes through improvement on aregular basis - deficiencies will be recognised and corrected.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.