Bibliographic Metadata

Title
Vereinssportliche Aktivität bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus Typ 1 / eingereicht von Isabell Irina Cerny
Additional Titles
Leisure sports in children and adolescents with type 1 diabetes mellitus
AuthorCerny, Isabell Irina
Thesis advisorRami-Merhar, Birgit
Published2018
Description70 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Typ 1 Diabetes / Vereinssport
Keywords (EN)type 1 diabetes / exercise
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

WISSENSCHAFTLICHER HINTERGRUND Typ 1 Diabetes ist eine in der Pädiatrie häufige chronische Erkrankung mit rasant steigender Inzidenz. Trotz lebenslang notwendiger Insulinsubstitutionstherapie soll erkrankten Kindern und Jugendlichen eine möglichst uneingeschränkte Lebensqualität ermöglicht werden. Sportliche Betätigung stellt einen wichtigen Faktor in der körperlichen und geistigen Entwicklung aller Heranwachsenden dar und soll auch für Typ 1-Diabetiker zugänglich sein. Vor allem die günstigen Effekte auf das kardiovaskuläre Risiko sollten gerade jungen Diabetikern nicht vorenthalten werden. Die Komplexität der Glukosehomöostase während körperlicher Anstrengung und die Gefahr einer Hypoglykämie erweisen sich dabei als wesentliche limitierende Faktoren. Sie erfordern Anpassungen der Ernährung und der Insulintherapie, womit die Patienten selbst im Alltag gefordert sind. <br />STUDIENDESIGN UND METHODE In einer Querschnittstudie soll das regelmäßige freizeitsportliche Verhalten der Patienten evaluiert werden. Mittels Fragebogen konnten von den 359 in Betreuung der Kinderklinik stehenden Patienten Daten von 243 Patienten im Alter von 4-20 Jahren gesammelt. Das Alter betrug im Mittelwert 12,4 Jahre und die durchschnittliche Diabetesdauer 5,4 Jahre. Laborparameter und anthropometrische Werte wurden erfasst, um Unterschiede in der Qualität der Stoffwechselkontrolle und im kardiovaskulären Risikoprofil zwischen sportlich aktiven und inaktiven Patienten zu untersuchen. Außerdem wurde nach prädisponierenden Einflussfaktoren auf das sportliche Verhalten der jungen Diabetiker gesucht.<br />ERGEBNISSE 42% der Befragten gaben an in einem Sportverein regelmäßig körperlich aktiv zu sein. Burschen waren tendenziell eher sportlich aktiv als Mädchen. Von den vereinssportlich inaktiven gaben nur 6,4% an, durch ihre Erkrankung daran gehindert zu werden. 60,8% nahmen ihre Aktivität in freizeitsportlichen Einrichtungen erst nach Diagnosestellung des T1D auf. 84,3% der Vereinssportler verneinten Probleme bei der Blutzuckereinstellung während und nach den Trainingseinheiten. 56,9% gaben an, gezielt auf die Therapieadaptation bei sportlicher Aktivität eingeschult worden zu sein. 81,4% nahmen subjektiv keine Auswirkung durch die Erkrankung auf ihren sportlichen Alltag wahr. Es konnten keine sozioökonomischen Einflussfaktoren auf die körperliche Aktivität identifiziert werden. Aktivität in einem Sportverein ging mit signifikant niedrigeren Triglyzerid-Werten einher (p=0,009). Ansonsten waren die Unterschiede zwischen sportlich aktiven und inaktiven Patienten bezüglich der metabolischen Einstellung und kardiovaskulärer Risikofaktoren nicht signifikant.<br />SCHLUSSFOLGERUNG Das regelmäßige freizeitsportliche Verhalten der befragten Typ 1-Diabetiker weist keine Unterschiede zu den in der Gesundheits- und Fitnessstudie niederösterreichischer Schüler und Schülerinnen beschrieben Gewohnheiten der gleichaltrigen Vergleichspopulation. Sie scheinen durch ihre Diagnose nicht merklich von der Auslebung eines körperlich aktiven Lebensstils abgehalten zu werden, die Daten lieferten außer signifikant niedrigere Triglyzerid-Werte allerdings auch keinen Hinweis auf eine bessere Blutzuckerkontrolle oder ein gesenktes kardiovaskuläres Risiko durch freizeitsportliche Aktivität.

Abstract (English)

BACKGROUND Type 1 Diabetes is a common chronic pediatric disease with increasing incidence. Despite the need of lifelong insulin substitution, affected children and adolescents should be provided with good and unimpeded quality of life. Exercise is a main factor in normal physical and mental development and patients with type 1 diabetes should be allowed to profit equally and without limitations. Especially the benefits concerning the cardiovascular risk profile should be accessible for young diabetics. The complex regulation of blood glucose during physical activity and the risk of hypoglycemia represent limiting factors in the practicability of exercise. They require adaptation of diet and insulin therapy, challenging young patients in daily life.<br />STUDY DESIGN AND METHODS In a cross-sectional study, the regular leisure sport habits of patients with type 1 diabetes was evaluated. Of the 359 contemplable patients, the data of 243 girls and boys at the age of 4-20 years were collected via questionnaires. Mean age was 12,4 years and the average duration of the disease was 5,4 years. Blood parameters and anthropometric characteristics were included to examine differences in glycemic control or cardiovascular risk factors between physically active and inactive individuals. Additionally, predisposing factors that influence activity levels were searched for.<br />RESULTS 42% of the interviewed patients reported being regular physically active in a sports club. Boys were more active than girls. Only 6,4% of the physically inactive individuals were of the opinion that their disease prevented them from being more active. 60,8% of those who do a lot of sport started their activity after the diagnosis of diabetes. 84,3% of the active sports members denied having problems with their blood glucose control during or after training. 56,9% were instructed in adaptations in insulin therapy specifically for physical activity. 81,4% did not feel influenced by diabetes in exercise. No socioeconomic factors influencing physical activity habits were found. Activity in a sports club was associated with better triglyceride levels (p=0,009). Otherwise no significant differences between physically active and inactive individuals concerning glycaemic control and cardiovascular risk profile were found.<br />CONCLUSION Regular physical activity did not differ between the interviewed patients and their peer group as described in a Lower Austrian study on pupils and their lifestyle habits. Apparently, children and adolescents with type 1 diabetes are not prevented to exercise and leading a healthy lifestyle. Our information shows no evidence for improved glycemic control or a lowered cardiovascular risk profile by recreational sports activities other than a significantly lower triglyceride profile.