Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Die Zuverlässigkeit dreier verschiedener Methoden bei Messung des Bewegungsumfanges der Schulter / eingereicht von Alexander Mikl
Additional Titles
Reliability of three different methods in measuring the range of motion of the shoulder
AuthorMikl, Alexander
Thesis advisorFialka, Christian
Published2018
Description66 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Messung des Bewegungsumfangs / Schultervermessung / Schulter / Visuelle Schätzung / Goniometer / Zuverlässigkeit
Keywords (EN)Range of Motion / measurement / shoulder / ROM / Visual estimation / Goniometer / Reliability
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-16541 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Zuverlässigkeit dreier verschiedener Methoden bei Messung des Bewegungsumfanges der Schulter [3.27 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Problemstellung und Zielsetzung: Die Messung des Bewegungsumfangs eines Gelenks ist ein essentieller Bestandteil der klinischen Untersuchung, Diagnosefindung und Therapieplanung. Im klinischen Alltag wird der Bewegungsumfang häufig aus zeitlichen Gründen nur visuell geschätzt und nicht durch technische Hilfsmittel wie einem Goniometer gemessen. Wir hypothesieren, dass die visuelle Schätzung signifikant schlechter abschneiden wird als die Goniometermessung und, dass ein Anfänger mit der richtigen Gerätschaft dazu in der Lage ist, den Bewegungsumfang ebenso genau zu messen wie ein erfahrener Orthopäde.

Material und Methoden: 52 Patienten, die sich aufgrund einer geplanten Schulteroperation im UKH Meidlung oder der orthopädischen Abteilung des Krankenhauses der BHS stationär befanden, wurden in die Studie aufgenommen. Der Bewegungsumfang der Schulter wurde von einem erfahrenen Kliniker visuell geschätzt und dann vom Autor mit dem Goniometer und vor einer 360 Skala mit einem videounterstütztem System gemessen. Die Ergebnisse der Videomessung wurden von einem Oberarzt vidiert. Bei 14 Patienten wurden die Messungen dreimal durchgeführt, um die Unschärfen der Messungen zu quantifizieren.

Ergebnisse: Es gibt keinen signifikanten Unterschied zwischen den gemessenen Verteilungen der Winkel gemessen mit den drei Methoden. Die visuelle Schätzung zeigte jedoch eine signifikant höhere Varianz gegenüber der Goniometermessung bei der dreimaligen Messung der Abduktion.

Diskussion: Bei der visuellen Schätzung des Bewegungsumfanges der Schulter werden die Winkel zwar im Mittel zu groß angegeben, sie ist aber gegenüber der Goniometer- und der Videomessung nicht signifikant schlechter. Lediglich bei mehrmaliger Messung der Abduktion zeigt sich eine signifikant höhere Varianz der visuellen Schätzung gegenüber der Goniometermessung.

Abstract (English)

Problem and objectives: The measurement of the range of motion of a joint is an essential element during clinical examination, both for diagnostic purposes and for therapy planning. In daily clinical practice the range of motion angle is often only measured via visual estimation in order to save time. We wanted to show that the measurement with a protractor is significantly better than a visual estimation and that a novice could achieve the same results as an experienced examiner, given the appropriate equipment.

Materials and methods: 48 patients who were scheduled for surgery in either the UKH Meidling or the orthopedic department of the BHS clinic in Vienna were included in the study. The range of motion of the shoulder was first visually estimated by an experienced clinician and then measured with a protractor and a 360 scale in a video-assisted setting by a student. The results of the video-assisted measurement were confirmed by a senior clinician. To investigate the precision of each method the measurements were repeated three times on 14 patients.

Results: There exist no significant differences in the angle distributions acquired by the three methods. The visual estimation showed a significantly higher variance compared to the goniometric measurement by repeated measurement.

Discussion: Although the visual estimation showed a higher range of motion overall, there was no significant difference in the measurement outcomes between the three methods. Visual estimation of the abduction showed a significantly higher variance than the protractor measurement when the measurements were repeated.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 18 times.