Bibliographic Metadata

Title
Prognostic value of 18F-FDG-PET/CT on overall survival in patients with pancreatic cancer : A retrospective data analysis of 29 patients at the University Centre of Diagnostic Imaging at the Medical University of Vienna / eingereicht von Felix Zavadil
Additional Titles
Prognostischer Wert von 18F-FDG-PET/CT auf das Gesamtüberleben bei Patienten mit Pankreaskarzinomen: Eine retrospektive Datenanalyse von 29 Patienten an der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin
AuthorZavadil, Felix
Thesis advisorKaranikas, Georgios
Published2018
Description72 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Pankreaskarzinom / FDG / PET/CT
Keywords (EN)pancreatic cancer / FDG / PET/CT
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: 2015 starben in Österreich 1.671 Menschen an den Folgen eines Pankreaskarzinoms, das sind 8% aller Krebstode gesamt, während dieses nur 4% aller bösartigen Neubildungen ausmachte. Weltweit betrug diese Zahl 338.000. Aufgrund der zumeist späten Diagnostik und raschen Metastasierung, beträgt das 5-Jahres-Überleben noch immer lediglich 9% (2008-2012), obwohl die 1-Jahres-Überlebensrate von 23% (1998-2002) auf 36% (2013-2015) gestiegen ist, aufgrund der Entwicklung besserer Therapiemöglichkeiten. Eine Option für die bessere Vorhersagbarkeit des individuellen Überlebens könnte das 18F-FDG-PET/CT darstellen. In dieser Arbeit untersuchten wir die Veränderungen von SUVmax, Tumordichte in HU und Größe des Primärtumors. Methoden: Dies ist eine retrospektive Datenanalyse von 82 Patienten des AKH Wien, welche seit 2010 zumindest zwei 18F-FDG-PET/CT-scans hatten, während sie bei diagnostiziertem Pankreaskarzinom in Behandlung standen entweder mit Strahlentherapie, Chemotherapie oder Radiochemotherapie. Mit einer chirurgischen Resektion als Ausschlusskriterium blieben am Ende 29 Patienten, die alle Kriterien erfüllten. Zwei Radiologen werteten unabhängig voneinander die Bilder der PET/CT-scans aus. Dichotomisierung der Daten erfolgte für jeden der Parameter durch die Trennung in zwei Gruppen mit dem Median als trennenden Wert für SUVmax, Tumordichte und Größe. Das Zwei-Jahres-Überleben wurde durch einen Kaplan-Meier-Schätzer berechnet, die Berechnung der Signifikanz des prognostischen Werts erfolgte per Log-Rank Test. Ergebnisse: Keiner der drei Marker zeigte eine statistische Signifikanz im Bezug auf das Überleben. Das mittlere Überleben in der Gruppe mit einer stärkeren Abnahme von SUVmax war 471 Tage vs. 342 Tage in der Gruppe mit weniger starken Abfall der SUVmax (P=0.073), 342 Tage in der Gruppe mit deutlicherer Größenabnahme des Primärtumors vs. 471 Tage in der Gruppe mit geringerer Größenregredienz (P=0.151) und 451 Tage in der Gruppe mit einer stärkeren Abnahme der Tumordichte vs. 362 Tage in der Gruppe ohne Abnahme bzw. mit Zunahme der Tumordichte (P=0.695). Diskussion: Von allen beobachteten Werten, obwohl keiner ein statistisch signifikantes Ergebnis in unserem Kollektiv hervorbrachte, zeigte lediglich die Abnahme des SUVmax einen Hinweis auf einen möglichen Nutzen bezüglich der Vorhersagbarkeit des Gesamtüberlebens. Größere, prospektive, multizentrische Studien sind unabdingbar, um einen definitiven Zusammenhang zwischen FDG-Uptake und mittlerem Überleben zu beweisen.

Abstract (English)

Background: In 2015 in Austria, 1,671 people died from pancreatic cancer, 8% of all cancer-related deaths, while only being responsible for 4% of malignant neoplasms. Worldwide this number was 338.000. Since it is often discovered in later stages and due to its properties of having already spread in most cases, five-year survival still is only around 9% (2008-2012), although the one-year survival increased to 36% (2013-2015) from 23% (1998-2002) due to better treatment options. A possible technique to predict overall survival could be 18F-FDG-PET/CT. In this study we tested the changes in SUVmax (standardized uptake value), tumor density in HU (Hounsfield Units) and the size of the primary lesion as possible prognostic markers of overall survival in patients with non-surgical treatment. Materials and Methods: This is a single-arm, retrospective, single-institution analysis, with 82 patients who underwent at least two 18F-FDG-PET/CT-scans since 2010 during the treatment of their pancreatic cancer with radiotherapy, chemotherapy, or combined radiochemotherapy. For our markers to be significant, patients who underwent surgery between those scans had to be omitted. Finally, 29 patients met our criteria. Two experts, blinded to all clinical data, concentrated on the evaluation of the 18F-FDG-PET/CT scans. Dichotomization for statistical evaluation was achieved by splitting the collective using the median observed value for SUVmax, HU and size. Two-year survival after a 4-month landmark from the first scan (to account for a possible immortal time bias) was calculated by using the Kaplan-Meier estimator. Log-Rank test was used to calculate the significance of the prognostic value. Results: None of the three markers showed statistical significance regarding the prognostic value concerning overall survival in our collective. Mean survival was 471 days in the group with a higher decrease in SUVmax vs. 342 days in the group with lesser decrease or increase (P=0.073), 342 days in the group with a higher decrease in size vs. 471 days in the group with lesser or no decrease in size (P=0.151), and 451 days in the group having a higher decrease in tumor density vs. 362 days in the group showing no decrease or an increase in tumor density (P=0.695). Conclusion: Of all observed markers, although none had a significant result, only SUV showed the possibility of being useful for depicting the survival in patients with pancreatic cancer, as some other studies with similar sample sizes have shown. Larger, prospective multi-center studies are therefore needed to confirm, if there indeed is a positive correlation between a decrease in FDG-uptake and overall survival.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.