Bibliographic Metadata

Title
Correlations between practitioners Adenoma detection rate and serrated polyp detection rate?- a retrospective study / eingereicht von Daniel Pammer
Additional Titles
Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Adenomentdeckungsrate und der Entdeckungsrate serratierter Adenome?- eine retrospektive Datenanalyse
AuthorPammer, Daniel
Thesis advisorFerlitsch, Monika
Published2018
Description79 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)kolorektales karzinom
Keywords (EN)colorectal cancer
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

ZUSAMMENFASSUNG

Serratierte Polypen werden in hyperplastische Polypen, sessile serratierte Polypen und traditionelle serratierte Polypen unterteilt, wobei nur den letzteren zwei ein Entartungspotenzial zugeschrieben wird. Serratierte Polypen werden in den letzten Jahren immer häufiger während Vorsorgekoloskopien beschrieben und werden für einen großen Teil von Intervallkarzinomen verantwortlich gemacht. Auch eine niedrige ADR wird für einen größeren Teil von Intervallkarzinomen verantwortlich gemacht. In dieser Studie wollen wir überprüfen, ob die SDR als ein weiterer Qualitätsparameter für die Koloskopie zulässig ist.

METHODEN

Analysiert wurden insgesamt 158.065 Koloskopien, welche von 238 Endoskopiker im Rahmen des österreichischen Darmkrebses Vorsorgeprogram „Qualitätszertifikat Vorsorgekoloskopie“ durchgeführt wurden. Alle Koloskopien wurden im Zeitraum zwischen Jänner 2012 und März 2017 durchgeführt. Um die ADR und SDR auf eine positive Korrelation zu überprüfen wurde der Spearmen-Rangkorrelationskoeffizient verwendet. Des Weiteren haben wir den SDR-Median von unterschiedlichen ADR- Untergruppen (<20%, <25%, 20%, 25%) errechnet und verglichen ob sich diese signifikant unterscheiden.

RESULTATE

Eine Gesamtzahl von 158.065 Koloskopien wurden in diese retrospektive Studie eingeschlossen. Es zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen der ADR und SDR (rho=0,549; p<0,01). Unsere Studie zeigte einen medianen SDR von 0,53% für Endoskopiker mit einer ADR <20% sowie einen medianen SDR von 1,87% bei einer ADR 20%. Die mediane SDR für Endoskopiker mit einer ADR <25% war 0,81% und 2,24% bei einer ADR 25% . Es fand sich eine signifikante Differenz der SDR zwischen der ADR < 20% und 20% (p<0,01; Mann-Whitney Test) sowie zwischen der ADR <25% and 25% (p<0,01; Mann-Whitney Test).

KONKLUSION

In Bezug auf unsere Ergebnisse wäre die Implementierung der SDR ein weiterer Schritt um die Qualität der Vorsorge- und Nachsorgekoloskopie zu verbessern.

Abstract (English)

BACKGROUND

Serrated lesions with premalignant potential, such as sessile serrated polyps/adenomas (SSA/P) and traditional serrated adenomas (TSA) are frequently found during screening or surveillance colonoscopy and show different tumour characteristics than conventional adenomas. Low adenoma detection rate (ADR) is associated with interval cancer and vary among endoscopists. It is not clear if endoscopists with higher ADR tend to detect more serrated lesions. Therefore, we investigated whether there is a correlation between ADR and detection rate of serrated lesions (SDR).

METHODS

158.065 colonoscopies performed by 238 endoscopists between January 2012 and March 2017 were assessed within the Austrian quality assurance program for screening colonoscopies. Spearman rank-order was used to calculate the correlation between ADR and SDR. We also compared the median SDR of different median ADR groups (<20%, <25%, 20%, 25%).

RESULTS

A total of 158.065 by 238 endoscopist were included. A positive correlation coefficient was observed between endoscopists ADR and SDR (rho=0,549; p<0,01). The median SDR for endoscopists with an ADR <20% was 0,53% and 1,87% for an ADR 20%. Furthermore, the median SDR for endoscopists with an ADR <25% was 0,81% and 2,24% for an ADR 25%. There was a significant difference of the SDR between the ADR <20% (p<0,01; Mann-Whitney test) and 20% (p<0,01; Mann-Whitney test). We have also found a significant difference of the SDR between the ADR <25% (p<0,01; Mann-Whitney test) and 25% (p<0,01; Mann-Whitney test).

CONCLUSION

In relation to our results and the positive correlation with ADR a benchmark of SDR could be implemented as an additional quality indicator for screening and surveillance colonoscopies.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.