Bibliographic Metadata

Title
Prevalence, type and size of portosystemic collaterals in patients with cirrhosis and portal hypertension - a retrospective exploratory data analysis / eingereicht von Harriet Afriyie
Additional Titles
Prävalenz, Typen und Größen von portosystemischen Kollateralkreisläufen bei Patienten mit Leberzirrhose und portaler Hypertension - Eine retrospektive explorative Datenanalyse
AuthorAfriyie, Harriet
Thesis advisorReiberger, Thomas
Published2018
Description62 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Portosystemische Kollateralkreisläufe / Leberzirrhose / Portale Hypertension
Keywords (EN)Portosystemic collaterals / Liver cirrhosis / Portal hypertension
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: In Europa sterben 1,8% der Menschen an Leberzirrhose, wobei die meisten Tode durch den Zusammenhang mit der portalen Hypertension (PHT) und der hepatischen Enzephalopathie (HE) verursacht werden. Portale Hypertension führt zur Entstehung von portosystemischen Kollateralen, auch Shunts genannt (PSS). Diese PSS können wesentliche Teile des portalvenösen Blutflusses, durch Umgehung der Leber, in die systemische Zirkulation verschieben. Bis heute ist die Prävalenz von PSS bei zirrhotischen Patienten mit oder ohne hepatische Enzephalopathie nicht systematisch untersucht.

Methodik: Die Studie war eine retrospektive Analyse. Das primäre Ziel war es die Prävalenz von PSS bei Patienten mit Leberzirrhose abzubilden, welche zwischen 01/2014 und 12/2015 eine AbdomenCT-Angiographie Untersuchung an der Medizinischen Universität hatten. Dabei wurden die Typen und die Größe von PSS als sekundäres Ziel analysiert. Es wurden zwei Patientengruppen unterschieden: (1) Patienten ohne oder nur kleinen PSS (2) Patienten mit großen PSS (> 8 mm Durchmesser). Die Assoziation mit HE, der Leberfunktion (Child-Pugh-Score und MELD) und der Mortalität wurde nach Vorhandensein von großen PSS analysiert.

Resultate: Insgesamt wurden 253 Patienten in diese Studie inkludiert. Die Prävalenz von großen PSS (>8 mm Durchmesser) bei Patienten mit Leberzirrhose war hoch mit 42.7% (n=253). Bei zirrhotischen Patienten mit PSS, waren die drei häufigsten Typen von PSS, (i) splenorenale Shunts (31.5%) gefolgt von (ii) umbilikalen Kollateralen (23.1%) und (iii) gastrorenalen Kollateralen (16.7%). Die Präsenz von großen PSS war mit der Vorhandensein einer HE (zum Zeitpunkt der CT-Angiographie) assoziiert: Zirrhotischen Patienten mit großem PSS hatten 25.0% Grad I/II HE und 19.3% Grad III/IV HE während Patienten ohne große PSS, (in 17.2% Grad I/II HE und 4.1% Grad III/IV HE zeigten (p=0.003). Interessanterweise hatte die Präsenz von großen PSS keinen signifikanten Einfluss auf das Risiko der Entwicklung einer neuaufgetretenen HE Grad I/II oder Grad III/IV im weiteren Verlauf (p=0.708). Patienten mit großen PSS hatten eine eingeschränktere Leberfunktion als Patienten ohne großem PSS, was sich durch den höhere Child-Pugh-Scores (9.1 vs. 7.6; p=<0.001) und höheren MELD (13.4 vs. 12.0; p=0.004) zeigte. Der Anteil an Patienten mit Child C war größer in der Gruppe mit großem PSS als in der Gruppe ohne große PSS (44.4% vs. 21.4%; p=<0.001). Das Risiko der Mortalität war bei Patienten mit großem PSS (hazard ratio, HR: 1.22, 95% Konfidenzintervall, CI: 0.74-2.01; p=0.4315) nicht signifikant höher als bei Patienten ohne großen PSS, ebenso war die Mortalität im Beobachtungszeitraum war ähnlich (23.4% vs. 27.8%) zwischen beiden Gruppen.

Konklusionen: Patienten mit Leberzirrhose zeigen eine hohe Prävalenz an großen PSS. Die Präsenz von großen PSS war mit aktueller HE assoziiert. Patienten mit großen PSS hatten einen höheren Child-Pugh-Score und MELD. Die Mortalität der Patienten mit großem PSS war nicht signifikant erhöht. In zukünftigen Studien sollte der Einfluss der Embolisation großer PSS auf das Risiko der Entstehung von HE, den klinischen Verlauf und die Mortalität untersucht werden.

Abstract (English)

Background: Liver cirrhosis accounts for 1.8% of all deaths in Europe with most deaths being related to complications of portal hypertension (PHT), such as hepatic encephalopathy (HE). PHT leads to development of portosystemic collaterals, also termed shunts (PSS). These PSS may shunt substantial fractions of the portal venous blood flow bypassing the liver into the systemic circulation. The prevalence of PSS and their association to HE has not been systematically studied.

Patients and Methods: The study was a retrospective analysis. The primary aim was to assess the prevalence of PSS in cirrhotic patients with PHT undergoing CT angiography at the Medical University of Vienna. CTs performed for any reason in patients with liver cirrhosis and PHT between 01/2014 and 12/2015 were analyzed. The type and size of PSS were recorded as secondary study aims. We differentiated (1) patients without large collaterals from (2) patients with large collaterals (>8mm diameter). We compared prevalence/incidence of HE, Child-Pugh-Score & MELD and mortality during follow-up.

Results: Overall, 253 patients were included in this study. The prevalence of large (>8 mm diameter) PSS in patients was high with 42.7% (n=253). Among cirrhotic patients showing large PSS, the three most common types of shunts were (i) splenorenal shunts (31.5%) followed by (ii) umbilical collaterals (23.1%) and (iii) gastrorenal (16.7%) collaterals. The presence of large PSS was associated with hepatic encephalopathy (at the time of imaging) with 25.0% and 13.9% suffering from grade I/II HE and grade III/IV HE, respectively (vs. 17.2% Grade I-II HE and 4.1% Grade III-IV HE in patients without large PSS; p=0.003). Interestingly, the presence of large PSS did not significantly impact on the risk for development of new-onset HE I/II or HE III/IV (p=0.708). Patients with large PSS showed worse liver function as compared to patients without large PSS with higher Child-Pugh scores (9.1 vs. 7.6; p<0.001) and MELD (13.4 vs. 12.0; p=0.004). The proportion of Child-Pugh stage C patients was higher in the group with large PSS (44.4% vs. 21.4%; p<0,001). The risk of mortality was not significantly increased in patients with large PSS (HR: 1.22 with 95% CI: 0.74-2.01; p=0.4315) and the number of deaths in follow-up was similar (27.8% vs. 23.4%) as compared to patients without large PSS.

Conclusions: Large PSS are highly prevalent in patients with cirrhosis with up to 42.7% observed in our cohort. The presence of large PSS is associated with a higher risk of current HE. Patients with large PSS had higher Child-Pugh score and MELD. The mortality of patients with large PSS was nonsignificantly higher. Future studies should assess the impact of large PSS embolization on the risk of HE development, clinical outcomes and mortality.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.