Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Müttersterbefälle mit besonderem Augenmerk auf Fruchtwasserembolien 25 Jahre Erfahrungen aus der Wiener Gerichtsmedizin. : Eine retrospektive Datenanalyse 1980-2004 / eingereicht von Katharina Stolz
Additional Titles
Maternal mortality with focus on amniotic fluid embolism - 25 years of experience from the Viennese Departement of forensic medicine. A retrospective data analysis 1980-2004.
AuthorStolz, Katharina
Thesis advisorRisser, Daniele U.
Published2018
Description100 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Müttersterbefälle / Fruchtwasserembolie / Gerichtsmedizin
Keywords (EN)maternal mortality / amniotic fluid embolism / forensic medicine
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-16488 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Müttersterbefälle mit besonderem Augenmerk auf Fruchtwasserembolien 25 Jahre Erfahrungen aus der Wiener Gerichtsmedizin. [2.91 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Müttersterblichkeit ist neben der Säuglingssterblichkeit ein wichtiger und signifikanter Parameter für die Funktionalität eines Gesundheitssystems eines Landes. Obwohl sich die Müttersterblichkeit in Österreich in den letzten Jahrzehnten auf einem sehr geringen Niveau eingependelt hat, so ist es dennoch von großem Interesse, die wenige Fälle, die sich ereignen, ganz genau zu analysieren und sie als Chance für weitere Optimierungsimpulse zu sehen. Fruchtwasserembolien stellen innerhalb der Geburtshilfe ein äußerst seltenes Phänomen dar und verlaufen oftmals letal. Sie bilden deshalb auch eine wichtige Gruppe innerhalb der Müttersterbefälle. Obwohl es sich um ein in der Forschung sehr beliebtes Thema handelt, so sind noch viele Aspekte wie die Pathophysiologie ungeklärt. Darüber hinaus mangelt es derzeit noch an international einheitlichen Diagnosekriterien und es konnte sich noch kein diagnostischer Biomarker in der Praxis durchsetzen.

Material und Methoden: Basis dieser retrospektiven Studie sind alle am Zentrum für Gerichtsmedizin Wien im Zeitraum 1980-2004 gerichtlich obduzierte Müttersterbefälle. Diese wurden in Form einer deskriptiven Statistik anhand folgender Merkmale aufgearbeitet: Jahrgang, Art des Müttersterbefalls (direkt / indirekt), Todesursache, Gestationsalter, maternales Alter, Todeszeitpunkt und Geburtsmodus. In einem zweiten Schritt wurden die im Rahmen dessen identifizierten Fruchtwasseremboliefälle in Form von Fallberichten ausgearbeitet und miteinander verglichen.

Ergebnisse: 1980-2004 wurden 51 Müttersterbefälle gerichtlich obduziert. Hiervon waren 45 gestationsbedingt und 6 nicht gestationsbedingt. Damit ergibt sich eine mütterliche Mortalitätsrate von 5,3/100.000 Lebendgeburten im Zeitraum 1980-2004 im Einzugsgebiet des Zentrums für Gerichtsmedizin Wien. Die meisten gerichtlich obduzierten gestationsbedingten Müttersterbefälle pro Jahr gab es 1982 mit 5 Fällen. In insgesamt 8 Jahrgängen wurde kein einziger Fall obduziert. Die 45 gestationsbedingten Müttersterbefälle teilten sich in 35 direkte (77,8%) und 10 indirekte (22,2%) Müttersterbefälle auf. Bei den gestationsbedingten Müttersterbefällen nehmen die indirekten Müttersterbefälle (n=10) die erste Stelle ein. Bei den direkten Müttersterbefällen finden sich Blutung (n=6), Gestose (n=6), Schwangerschaften mit abortivem Ausgang / ektope Schwangerschaften (n=6) und Fruchtwasserembolie (n=6) an der Spitze. Gefolgt werden sie von der Thrombembolie (n=4), Sepsis (n=2), Uterusruptur (n=2), Anästhesiekomplikation (n=1) und sonstige Fälle (n=2). Die meisten Müttersterbefälle ereigneten sich im 3. Trimenon (n=33), während Todesfälle im 2. Trimenon (n=8) und 1. Trimenon (n=4) weitaus weniger häufig auftraten. Das mütterliche Alter verteilt sich auf einen Bereich zwischen 19 und 40 Jahren mit einem Mittelwert von 29,2 Jahren. Die meisten Müttersterbefälle ereigneten sich nach beendeter Schwangerschaft (n=32). Tod während Geburt (n=8) und Tod während Schwangerschaft (n=5) befinden sich im einstelligen Bereich. Die Sectio (n=17) nimmt mit 42,5% den größten Anteil am Modus der Schwangerschaftsbeendigung ein. Gefolgt wird sie von der Spontangeburt (n=13) mit 32,5%. Die Müttersterbefälle, deren tödlicher Ausgang aus Abortus, Abruptio oder medizinisch induziertem Abbruch resultierte (n=10), machen 25% aus.

Insgesamt konnten im Rahmen dieser Studie 6 Fruchtwasseremboliefälle in Form von Fallberichten ausgearbeitet werden. Obwohl die Fruchtwasserembolie generell ein sehr seltenes Phänomen darstellt, so stellt sie eine wichtige Todesursache im Bereich der Müttersterbefälle dar. Vereinende Gemeinsamkeit aller analysierten Fälle ist der zeitlich fulminante Verlauf und das abrupte Einsetzen der Symptomatik. Im kürzesten Fall betrug die Zeit zwischen Einsetzen der Initialsymptomatik und Todeseintritt nur 28 Minuten. Die Diagnose stützte sich in 4 Fällen auf den histologischen Nachweis.

Abstract (English)

Background: Apart from infant mortality, maternal mortality is an important and significant parameter for the functionality of a countrys healthcare system. Although maternal mortality in Austria has stabilized at a very low level in recent decades, it is nevertheless of great interest to analyze very precisely the few cases that occur and consider them as an opportunity for further optimization. As a specific part of maternal mortality, amniotic fluid embolism is a very rare phenomenon within obstetrics; mostly with lethal outcome. Although it is a very popular topic in research, many aspects - such as pathophysiology - still remain unclear. Add to the fact that that internationally standardized diagnostic criteria are yet to be made, no diagnostic biomarker has been established in clinical practice so far.

Material and methods: The basis of this retrospective study was an analysis of all maternal death autopsies conducted at the Center for Forensic Medicine in Vienna during the period 1980-2004. In a first step, the findings were presented in the form of a descriptive statistical analysis based on the following characteristics: year, type of maternal death (direct/indirect), cause of death, gestational age, maternal age, time of death, and birth mode. In a second step, the identified cases of amniotic fluid embolism were presented in the form of a case study and compared with each other.

Results: From 1980 to 2004, 51 maternal deaths underwent judicial autopsy. Out of these, 45 were due to gestation and 6 were coincidental. This results in a maternal mortality rate of 5.3/100.000 live births in the period 1980-2004. Most maternal deaths per year occurred in 1982 with 5 cases. In a total of 8 years, not a single case underwent autopsy. The 45 maternal deaths due to gestation are divided into 35 direct (77.8%) and 10 indirect (22.2%) maternal deaths. In the case of maternal deaths due to gestation, indirect maternal deaths (n = 10) are the leading cause. In the case of direct maternal deaths, bleeding (n = 6), hypertensive pregnancy disorders (n = 6), pregnancies with an abortive outcome / ectopic pregnancy (n = 6) and amniotic fluid embolism (n = 6) take the lead. They are followed by thromboembolism (n = 4), sepsis (n = 2), uterine rupture (n = 2), complications of anesthesia (n = 1) and other causes (n = 2). Most maternal deaths occurred in the third trimester (n = 33), while deaths in the second trimester (n = 8) and the first trimester (n = 4) occurred much less frequently. The maternal age ranges between 19 and 40 years, with a mean of 29.2 years. Most maternal deaths occurred after the pregnancy ended (n = 32). Death during birth (n = 8) and death during pregnancy (n = 5) are in the single-digit range. The cesarean section (n = 17) accounts for the largest proportion of the birth mode (42.5%). It is followed by the spontaneous delivery (n = 13) with 32.5%. The pregnancies that ended in miscarriage, abortion or medically induced abortion (n = 10) account for 25%.

A total of 6 cases of amniotic fluid embolism were presented in the form of a case study. Although amniotic fluid embolism is generally a very rare phenomenon, it represents an important cause of death in the field of maternal deaths. All cases had an abrupt onset of severe symptoms accompanied with an acute progression and severe generalized disturbance in common. The shortest time between the occurrence of the initial symptom and time of death was only 28 minutes. In 4 cases the diagnosis was based on histological evidence.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 19 times.