Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Quantification of diffuse myocardial fibrosis by cardiac magnetic resonance imaging / submitted by Andreas A. Kammerlander
Weitere Titel
Quantifizierung von diffuser Myokardfibrose mittels kardialer Magnetresonanztomographie
Verfasser / VerfasserinKammerlander, Andreas A.
GutachterMascherbauer, Julia
Erschienen2018
Umfang88 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Dissertation, 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeFebruar 2018
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Kardiale Magnetresonanztomographie / Diffuse Fibrose / Extrazellulärvolumen / T1-mapping
Schlagwörter (EN)Cardiovascular magnetic resonance imaging / diffuse fibrosis / extracellular volume / T1-mapping
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-16640 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Quantification of diffuse myocardial fibrosis by cardiac magnetic resonance imaging [2.08 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund. Die Zunahme des extrazellulären Volumens (ECV) spielt eine Schlüsselrolle bei vielen Herzerkrankungen, insbesondere der Herzinsuffizienz. Mittels T1-mapping in der kardialen Magnetresonanztomographie (MRT) ist es möglich, das ECV nicht-invasiv zu quantifizieren. Allerdings ist diese Methode hinsichtlich ihrer diagnostischen und vor allem prognostischen Relevanz nicht hinreichend untersucht.

Methoden. 473 PatientInnen (49.5% Frauen, 57.817.1 Jahre alt) ohne hypertrophe Kardiomyopathie, kardiale Amyloidose oder Morbus Fabry, die an unserer Institution zur Herz-MRT zugewiesen worden sind, wurden in diese Studie eingeschlossen. Bei allen Patienten wurde das ECV mittels der „Modified Look-Locker Inversion recovery“ (MOLLI) T1-mapping Methode in der Herz-MRT (CMR-ECV) bestimmt. Zur Validierung dieser Methode wurden bei 36 Patienten linksventrikuläre Myokardbiopsien im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung entnommen, die Biopsate mittels modizierter Trichrom-Methode gefärbt und das Ausmaß des ECV histologisch mithilfe einer TissueFAXS-Analyse quantifiziert (TissueFAXS-ECV). Die prognostische Relevanz des CMR-ECV hinsichtlich des kombinierten Endpunktes Hospitalisierung oder Tod aufgrund kardiovaskulärer Ursachen wurde mithilfe einer multivariablen Cox-Regression untersucht.

Ergebnisse. Das TissueFAXS-ECV betrug 26.37.2% im Mittel und zeigte eine signifikante Korrelation mit dem CMR-ECV (r=0.493, p=0.002). Die Patienten wurden für 13.39.0 Monate beobachtet und das CMR-ECV für die Kaplan-Meier Analyse in Terzilen (25.7%, 25.8-28.5% und 28.6%) geteilt. Es zeigte sich, dass die Prognose mit höherem CMR-ECV signifikant schlechter war (log-rank p=0.013). In der multivariablen Cox-Regression war das CMR-ECV innerhalb aller bildgebenden Parameter unabhängig mit einem schlechteren Überleben vergesellschaftet (p=0.004), nicht jedoch nachdem in das multivariable Modell auch klinische Faktoren einbezogen wurden.

Schlussfolgerung. T1-mapping mittels Herz-MRT erlaubt eine präzise Quantifizierung des myokardialen ECV und ist innerhalb bildgebender Faktoren unabhängig mit einem schlechteren Überleben assoziiert. Der prognostische Wert unter Einbeziehung klinischer Faktoren bedarf weiterer Untersuchungen in Langzeitstudien.

Zusammenfassung (Englisch)

Background. Expansion of extracellular volume (ECV) is a crucial finding in heart failure and other cardiac disorders. Recently, cardiovascular magnetic resonance imaging (CMR) using T1-mapping has been suggested as non-invasive method to quantify ECV.

The impact of this new technique in terms of diagnosis and prognosis is not well established.

Methods. 473 consecutive patients (49.5% female, 57.817.1 years) referred to CMR were enrolled, excluding patients with cardiac amyloidosis, Anderson- Fabrys disease, and hypertrophic cardiomyopathy. All patients underwent CMR including T1-mapping for ECV calculation, using the Modified Look-Locker Inversion recovery (MOLLI) sequence (CMR-ECV). 36 patients also underwent left ventricular biopsy for methodological validation of the technique. Specimens were stained with Modified Trichrome and the ECV was histologically quantified by TissueFAXS analysis (TissueFAXS-ECV).

The influence of CMR-ECV on hospitalization or death due to cardiovascular reasons was assessed by uni- and multivariable Cox-regression models.

Results. TissueFAXS-ECV was 26.37.2% and was significantly correlated with CMR-ECV (r=0.493, p=0.002) which was 27.53.9% on average.

During a follow-up period of 13.39.2 months, a total of 71 (15.0%) patients experienced a cardiovascular event. When divided into CMR-ECV tertiles (25.7%, 25.8-28.5%, and 28.6%), patients with higher CMR-ECV levels were at higher risk for an event (log-rank: p=0.013).

By multivariable Cox-regression anaylsis, CMR-ECV was identified to be significantly associated with outcome among imaging parameters, but failed as an independent predictor of outcome when adjusting for clinical variables.

Conclusion. MOLLI T1-mapping by CMR allows to accurately quantify ECV as validated against myocardial biopsies. The prognostic value of CMR-ECV in addition to established clinical factors needs to be investigated in further long- term studies.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 21 mal heruntergeladen.