Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Impact of risk factors on the prevalence of precancerous colorectal lesions in men and women analysis of a national quality assurance program for screening colonoscopy / submitted by Elisabeth Waldmann
Additional Titles
Einfluss von Risikofaktoren auf die Prävalenz präkanzeröser kolorektaler Läsionen bei Männern und Frauen - Analyse eines nationalen Qualitätssicherungsprogramms für Vorsorgekoloskopie
AuthorWaldmann, Elisabeth
Thesis advisorFerlitsch, Monika
Published2018
Description84 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Dissertation, 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Vorsorgekoloskopie / Darmkrebs / Prävention / Risikofaktoren
Keywords (EN)screening colonoscopy / colorectal cancer / prevention / risk factors
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-16675 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Impact of risk factors on the prevalence of precancerous colorectal lesions in men and women analysis of a national quality assurance program for screening colonoscopy [3.64 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Vorsorgekoloskopie gilt als Goldstandard in der Prävention des kolorektalen Karzinoms. In Österreich wurde die Vorsorgekoloskopie im Rahmen der Gesundenuntersuchung 2005 eingeführt und wird für Männer und Frauen gleichermaßen ab dem 50 Lebensjahr empfohlen, obwohl bekannt ist, dass Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht und Lebensstil die Prävalenz dieser Erkrankung beeinflussen. Da in mehreren Studien gezeigt wurde, dass der positive Effekt der Vorsorgekoloskopie signifikant von der Untersuchungsqualität anhängig ist, wurde im Jahr 2007 ein landesweites Qualitätssicherungs-Programm eingeführt.

Ziel und Methodik: Im Rahmen dieser Dissertation wurde der Einfluss von Risikofaktoren auf präkanzeröse kolorektale Läsionen bei Männern und Frauen untersucht, um zu erläutern, ob diese Risikofaktoren möglicherweise die höheren Prävalenzraten neoplastischer kolorektaler Läsionen bei Männern erklären. Hierfür wurden 25,409 Patienten, die innerhalb von 6 Monaten sowohl an der Gesundenuntersuchung als auch an einer Vorsorgekoloskopie teilgenommen haben, inkludiert. Der zweite Teil der vorliegenden Arbeit bezieht sich auf die Notwendigkeit von qualitativ hochwertigen Koloskopien um alle vorhandenen präkanzerösen Läsionen zu entdecken und in weiterer Folge abzutragen. Wir berichten über Qualitätstrends in der Vorsorgekoloskopie seit der Implementierung eines landesweiten Qualitätssicherungsprogramms und diskutieren sowohl den Einfluss auf die Untersuchungsqualität als auch das langfristige Ziel verpflichtender Qualitätssicherungsprogramme.

Ergebnisse: Es konnten kardiovaskuläre und Lebensstil-Risikofaktoren identifiziert werden, die die Prävalenz von Adenomen und fortgeschrittenen Adenomen bei Männern und/oder Frauen beeinflussen. Interessanterweise war Rauchen der einzige unabhängige Risikofaktor, der auf Männer und Frauen eine unterschiedlich starke Wirkung hatte, mit einer stärkeren Auswirkung auf Frauen. Letztendlich stellte sich das männliche Geschlecht als stärkster Risikofaktor für das kolorektale Karzinom heraus. Der Einfluss anderer kardiovaskulärer und Lebensstil-Risikofaktoren konnte die höhere Prävalenz prämaligner Läsionen bei Männern nicht erklären. Hinsichtlich der Qualität in der Vorsorgekoloskopie zeigte sich ein positiver Trend seit der Implementierung des Qualitätssicherungsprogramms in Österreich 2007. Es kam zu einem signifikanten Anstieg sowohl der Adenomentdeckungsraten als auch der Entdeckungsraten proximaler Adenome. Interessanterweise, war die Entdeckungsrate fortgeschrittener Adenome im selben Zeitraum rückläufig.

Diskussion: Zusammenfassend ermöglicht diese Dissertation neue Einblicke hinsichtlich des Einflusses von Risikofaktoren auf das Vorhandensein präkanzeröser kolorektaler Läsionen, insbesondere auf geschlechtsspezifische Unterschiede. Dieser Aspekt wurde bisher ungenügend in großen Vorsorge-Kohorten untersucht. Der pathophysiologische Hintergrund des Zusammenhangs zwischen männlichem Geschlecht und dem kolorektalen Karzinom ist derzeit noch unklar und bleibt Ziel zukünftiger Forschungsprojekte. Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit tragen zu personalisierten Konzepten in der Darmkrebsvorsorge bei und unterstreichen die Wichtigkeit einer strukturierten Erhebung von Koloskopie-Befunden im Rahmen eines Qualitätssicherungsprogrammes um solche Konzepte zu entwickeln. Hinsichtlich der Untersuchungsqualität zeigte sich ein positiver Trend seit der Implementierung des Qualitätssicherungsprogramms. Diese Resultate unterstreichen die Wichtigkeit und Notwendigkeit solcher Programme auf verpflichtender Basis.

Abstract (English)

Background: Screening colonoscopy is considered the gold standard in colorectal cancer prevention. In Austria screening colonoscopy was implemented in the health check-up program in 2005 for both men and women starting at the age of fifty years, despite the fact that risk factors like gender, age and certain lifestyle habits are known to impact the prevalence of colorectal cancer. High performance quality has been shown to significantly increase the benefit of screening colonoscopy. Due to the lack of obligatory quality control programs, a nationwide quality assurance program was implemented in 2007. Aim and

Methods: In the frame of this doctorial thesis we investigated the impact of cardiovascular and lifestyle risk factors on the prevalence of precancerous colorectal lesions in men and women in order to clarify whether these risk factors might explain the higher prevalence rates of neoplastic colorectal lesions in men. 25,409 patients who underwent health check up screening examinations and screening colonoscopy within 6 months were included. The second part of the present thesis focuses on the need of high quality colonoscopy performance, in order to detect and subsequently remove all present premalignant lesions. We report on trends in screening colonoscopy since the implementation of a quality assurance program in 2007 and discuss the impact of quality audit as well as the need of quality assurance programs on compulsory basis.

Results: Our data revealed several risk factors to affect prevalence of adenomas and advanced adenomas in sex-specific matter; however smoking was the only independent risk factor with distinct sex-specific impact on neoplastic lesions with stronger impact on women. Notably, male gender revealed to be the strongest risk factor for precancerous colorectal lesions and the impact of cardiovascular and lifestyle risk factors could not explain the higher prevalence rates in men. In general there was a positive trend in performance quality of screening colonoscopy performed within the quality control program in Austria. Overall, the adenoma detection rate and proximal lesion detection rate of participating endoscopists increased in the investigated time period. Interestingly, the advanced adenoma detection rate decreased in the same investigation period.

Conclusion: The present doctorial thesis provides novel information regarding the impact of risk factors on the prevalence of precancerous colorectal lesions, particularly focusing on sex-specific differences; an aspect insufficiently investigated in large screening cohorts. The pathophysiological concepts of the connection between male sex and colorectal cancer are yet to be revealed and remain a target of future research. The findings of this thesis are expected to contribute to a personalized concept in colorectal cancer prevention and emphasize the importance of an audit of colonoscopy-reports in the framework of a quality assurance program in order to generate sufficient data in order to define personalized recommendations. With regard to performance quality in screening colonoscopy, we observed high performance quality and positive trends in the framework of a quality assurance program. The assessment and documentation of the present data are crucial since screening colonoscopy is only efficient if performed with defined quality standards, emphasizing the need for such programs on obligatory basis in the future.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 16 times.