Titelaufnahme

Titel
Osteosarkome des Humerus : Retrospektive Analyse des onkologischen, chirurgischen und funktionellen Outcomes / eingereicht von Stephan Michael Brönimann
Weitere Titel
Osteosarcoma of the Humerus - Retrospective Analysis of the Oncological, Surgical and Functional Outcome
Verfasser / VerfasserinBrönimann, Stephan
GutachterBöhler, Christoph
Erschienen2018
Umfang97 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJuli 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Osteosarkom
Schlagwörter (EN)Osteosarcoma
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Trotz überwiegend extremitätenerhaltender Therapieoptionen sind Komplikationen nach Rekonstruktion von Resektionsdefekten bei Osteosarkomen des Humerus häufig und das funktionelle Outcome der Patienten reduziert. Das Ziel dieser Studie lag in der systematischen Auswertung der Patientenkohorte sowie der Evaluierung der Unterschiede der 4 verschiedenen Behandlungsgruppen (Endoprothetische Versorgung, Resektion-Replantation, biologische Rekonstruktion und Amputation) hinsichtlich des onkologischen, chirurgischen und funktionellen Outcomes. Es sollte insbesondere evaluiert werden, wie sich der Erhalt bzw. die Resektion der Rotatorenmanschette (RM), des Musculus deltoideus (DM) und des Nervus axillaris (NA) auf obengenannte Outcomes auswirkte.

Material und Methoden: In die Studie wurden 65 Patienten mit humeralem Osteosarkom inkludiert, welche ab Jänner 1980 an der Universitätsklinik für Orthopädie des AKH Wien behandelt wurden und im Wiener Knochen- und Weichteilgeschwulstregister erfasst sind. Es wurden 49 Patienten mittels Endoprothese, 10 Patienten mittels Resektion-Replantation und 4 Patienten mittels biologischer Rekonstruktion, einer mittels primärer Amputation behandelt, zudem wurde ein Patient aufgrund der Multifokalität keiner Operation unterzogen. Das funktionelle Outcome wurde anhand des MSTS-Scores erhoben, die Komplikationen mittels ISOLS-Klassifikation in 6 Typen unterteilt.

Ergebnisse: Das 1-, 5-, und 10-Jahresgesamtüberleben betrug 92 %, respektive 68 % für die beiden letzteren, mit einem mittleren Überleben von 207,6 Monaten. Es traten insgesamt 15 ISOLS-Komplikationen bei 11 Patienten auf. Der durchschnittlich erreichte MSTS-Score betrug 74,9 %. Der Erhalt des NA, des DM sowie der RM führte zu keiner Verschlechterung des onkologischen Outcomes bei signifikanter Verbesserung des funktionellen Outcomes.

Schlussfolgerung: Zur Verbesserung des onkologischen Outcomes sind weite Resektionsgrenzen essentiell. Im chirurgischen und funktionellen Outcome erzielten sowohl die endoprothetische, als auch die biologische Rekonstruktion zufriedenstellende Ergebnisse. Der Erhalt des DM, der RM und des NA führte unter der Prämisse von tumorfreien Resektionsrändern zu keiner Verschlechterung des onkologischen und chirurgischen Outcomes, bei signifikant besserem funktionellen Outcome.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Although limb-sparing techniques are the standard of care nowadays, complications after reconstruction of humeral osteosarcoma resection are common and the functional outcome is often compromised due to the premise of wide resection. The aim of this study was the systematic analysis and evaluation of the four different groups [Endoprosthetic reconstruction (EPR), resection-replantation (RR), biological reconstruction (BR) and amputation] in terms of the oncological, surgical and functional outcome. In particular, we wanted to evaluate the influence of the preservation and resection of the rotator cuff (RC), axillary nerve (AN) and the deltoid muscle (DM) in regard to the abovementioned outcomes.

Methods: In this study, 65 patients with humeral osteosarcoma were evaluated, who have been treated at the department of orthopaedic surgery of the University Hospital of Vienna since January 1980 and have been registered in the Wiener Knochen- und Weichteilgeschwulstregister. Of these patients, 49 have been reconstructed by an EPR, 10 by RR, 4 by BR and one patient was treated by a primary amputation. Moreover one patient has not been operated due to the multifocality of the tumour. The functional outcome was assessed by the MSTS score. The occurring complications were subdivided into six subgroups according to the ISOLS classification.

Results: The 1-, 5- and 10-year overall survival rate was 92%, respectively 68% for the latter, with a mean survival of 207.6 months. In total 15 complications occurred in 11 patients. The mean MSTS score was 74.9%. The preservation of the AN, DM and RC had no negative influence on the oncological outcome, while the functional outcome was significantly better in these patients.

Conclusion: Wide resection margins are essential regarding the oncological outcome. EPR and BR achieved acceptable results regarding the surgical and functional outcomes. The preservation of the DM, RC and AN was not inferior to their resection considering the oncological and surgical outcome, whilst negative resection margins were obtained, but by this, a significant improvement of the functional outcome was achieved.