Bibliographic Metadata

Title
Komplikationen bei Gebärenden über 40 : eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Felicitas Hochhauser
Additional Titles
Complications in primiparous women over the age of 40, a retrospective data analysis
AuthorHochhauser, Felicitas
Thesis advisorDadak, Christian
Published2018
Description63 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Komplikationen / mütterliches Alter / Primipara
Keywords (EN)complications / late childbearing / primiparous women
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Ziele: In den letzten Jahren konnte man einen Anstieg des mütterlichen Alters bei der Geburt beobachten. Hintergründe für diese Entwicklung sind einerseits, dass Frauen die Familienplanung zugunsten der Karriere postponieren und andererseits die Möglichkeit einer Schwangerschaft in höherem Alter durch die Reproduktionsmedizin. Es ist bekannt, dass mit dem mütterlichen Alter das Risiko für die Entwicklung eines Gestationsdiabetes und einer Präeklampsie steigt. Aufgrund dessen benötigen diese Patientinnen eine besondere Betreuung während der Schwangerschaft und Geburt.

Ziel der Studie ist es zu evaluieren, ob erstgebärende Schwangere älter als 40 ein höheres geburtshilfliches Risiko aufweisen als jüngere Schwangere.

Material und Methoden: Es wurden alle erstgebärenden Schwangeren über 40 Jahre, welche im Zeitraum zwischen 2010-2015 an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der Medizinischen Universität Wien betreut wurden, in die Studie einbezogen. Zusätzlich wurden die Daten eines Vergleichskollektivs evaluiert.

Ergebnisse: Die Datenanalyse zeigt bei über 40-Jährigen signifikant häufiger assistierte Reproduktionstechniken (p = 0,001). Mütter der Studiengruppe leiden signifikant häufiger an einem Uterus myomatosus (p = 0,003) und an einer schwangerschaftsinduzierten Hypertonie (p = 0,008). Es wird signifikant häufiger eine Pränataldiagnostik (p = 0,001) und folgend auch signifikant häufiger ein Fetozid durchgeführt (p = 0,002). Außerdem treten signifikant häufiger Chromosomenanomalien auf (p = 0,002). Bei über 40-Jährigen ist signifikant häufiger die Indikation für eine Sectio caesaresa gegeben (p = 0,023).

Es gibt jedoch keinen Zusammenhang zahlreicher weiterer Komplikationen mit dem mütterlichen Alter. Beispiele dafür sind Geburtsverletzungen, gynäkologische Voroperationen, präexistente Hypertonie, Gestationsdiabetes, Präeklampsie, Aborte und IUFT.

Diskussion und Schlussfolgerung: Unsere Studie zeigt vermehrt Komplikationen bei Schwangerschaften in fortgeschrittenem Alter. Nichtsdestotrotz sind die Ergebnisse vielfach besser, als jene vergleichbarer Quellen. Durch engmaschige Kontrollen kann auch bei älteren Erstgebärenden ein gutes SS Outcome erreicht werden.

Abstract (English)

Background and Aims: Maternal age at the time of childbirth increased during the last few years. Women postpone their family plans due to better education. Furthermore, artificial reproduction enables pregnancy at a great age.

It is known that there is a higher risk for gestational diabetes, as well as preeclampsia, in older mothers. Therefore, patients need continuous medical attendance during pregnancy and delivery.

The aim of this study is to identify if primiparous women older than 40 are more likely to suffer from severe complications than younger ones.

Material and Methods: We collected data retrospectively from all primiparous women older than 40 who gave birth to their babies between 2010 and 2015 at the Vienna General Hospital. For comparison, we used the data of all primiparous women younger than 40 who were pregnant during the same time period.

Findings: Our data analysis shows signifcantly more frequent performance of artificial reproduction techniques in older gravida (p = 0,001). Participants of the study group suffer significantly more often from myoma (p = 0,003) and pregnancy-associated hypertension (p = 0,008). They decide significantly more often for prenatal screening (p = 0,001) and hence induced abortion (p = 0,002). Babies of older mothers suffer significantly more frequently from chromosomal anomalies (p = 0,002). Women over the age of 40 undergo caesarean section significantly more often (p = 0,023).

However, there are also numerous complications which do not increase with maternal age, e.g. perineal tears, previous gynaecologic surgeries, chronic hypertension, gestational diabetes, preeclampsia, abortion and intrauterine death.

Discussion and Conclusion: The results of our study show more complications with older maternal age. Still, the results are much better, than similar studies claim. Continuous examination of older primiparous women helps to achieve better gestational outcomes.