Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Die konkomitante Mitralinsuffizienz bei Patienten mit hochgradiger Aortenklappenstenose nach kathetergestützter Aortenklappenimplantation / eingereicht von Emre Polat
Additional Titles
The concomitant mitral regurgitation on patients with aortic stenosis after transcatheter aortic valve implantation
AuthorPolat, Emre
Thesis advisorMach, Markus
Published2018
Description92 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)aortenklappenstenose / mitralklappeninsuffizienz / TAVI
Keywords (EN)aortic stenosis / mitral regurgitation / TAVI
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-16579 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die konkomitante Mitralinsuffizienz bei Patienten mit hochgradiger Aortenklappenstenose nach kathetergestützter Aortenklappenimplantation [2.18 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund. Die Mitralinsuffizienz ist eine häufig beobachtete Komorbidität bei Patienten mit einer hochgradigen Aortenklappenstenose die für eine TAVI evaluiert werden. Diese spezielle Patientenpopulation zeigt trotz erhöhtem operativen Mortalitätsrisiko großes Potential zur postoperativen Verbesserung der Lebensqualität und Lebenszeitverlängerung. Die Einflüsse, die diesen Umstand beeinflussen sind bis dato noch nicht zur Gänze erforscht. Folglich war das Ziel der Studie diesen Einfluss näher zu untersuchen und prädiktive Faktoren, die zu einer verringerten Mitralinsuffizienz führen, aufzuzeigen.

Methoden. Die postoperative Veränderung der konkomitanten Mitralinsuffizienz wurde in 228 Patienten untersucht. Bei den präoperativen, echokardiographischen Untersuchungen wurde unter anderem der Anulusdurchmesser, die linksventrikuläre Ejektionsfraktion sowie der mittlere als auch der maximale Druckgradient über der Aortenklappe gemessen. Die Mitralinsuffizienz und aortovalvuläre Begleitinsuffizienz wurde mittels Color-Flow Doppler evaluiert. Um für einen TAVI Eingriff in Frage zu kommen, mussten die Patienten zusätzlich zur hochgradigen Aortenstenose ein hohes operatives Mortalitätsrisiko (evaluiert mittels EuroSCORE II und STS-Score) aufweisen. Der transapikale Zugang wurde bei Patienten mit hochgradiger Verkalkung oder Kinking der Iliakalgefäße gewählt.

Resultate. In der transfemoralen Patientenkohorte konnte die Zahl der Patienten mit einer konkomitanten Mitralinsuffizienz nach der TAVI-Prozedur von 90,4% auf 62,6% (p < 0,001) signifikant gesenkt werden. Innerhalb der transapikalen Patientenkohorte konnte eine signifikante Reduktion von 87,6% auf 53,4% (p < 0,001) festgestellt werden. Mit 48,2% wiesen nahezu die Hälfte der Patienten mit einer mittelgradigen oder schweren Mitralinsuffizienz innerhalb der transfemoralen Kohorte eine postprozedurale Verbesserung auf, verglichen mit 67,3% innerhalb der transapikalen Kohorte (p = 0,032). Diese Verbesserung wurde nicht durch den gewählten Klappentyp (54,2% Symetis, 49,3% Medtronic CoreValve, 43,9% Edwards SAPIEN), den Zugangsweg (50,4% transfemoral, 49,6% transapikal) oder das operative Mortalitäsrisiko (50% bei euroSCORE >20, 48,6% bei euroSCORE <20) beeinflusst. Patienten, die eine Verbesserung hinsichtlich ihrer Mitralinsuffizienz zeigten, hatten häufiger Diabetes mellitus Typ II, einen stattgehabten Myokardinfarkt, eine koronare Herzkrankheit und eine eingeschränkte LVEF.

Ebenso wenig konnten signifikante Unterschiede bezüglich des postoperativen Outcomes (definiert nach den gültigen VARC-2 Kriterien) sowie der 30-Tage Mortalität zwischen der transapikalen und der transfemoralen Kohorte ermittelt werden. Hinsichtlich des NYHA-Stadiums zeigten alle Patienten eine signifikante postprozedurale Verbesserung, auch wenn Patienten mit einer mittelgradigen oder schweren Mitralinsuffizienz eine signifikant geringere Verbesserung des postprozeduralen NYHA-Stadiums (p = 0,036).

Conclusio. Eine signifikante, postoperative Verbesserung der konkomitanten Mitralinsuffizienz konnte innerhalb dieser Studie nachgewiesen werden; insbesondere bei Patienten mit hochgradiger Insuffizienz. Diese Verbesserung war unabhängig vom gewählten Klappentyp, Zugangsweg und operativen Risiko. Allerdings zeigten vor allem Patienten mit einer hochgradigen Mitralinsuffizienz eine signifikant niedrigere Langzeit-Überlebensrate und geringeres postprozedurales Verbesserungspotential hinsichtlich des NYHA-Stadiums. Die Resultate gilt es innerhalb großer Multi-Center Studien zu bestätigen.

Abstract (English)

Introduction. Mitral regurgitation (MR) is a frequent comorbidity in patients with severe aortic stenosis undergoing transcatheter aortic valve implantation. This population seems to have a higher mortality risk but may also improve after an isolated surgical replacement. However, the predictors of this improvement are not well understood, and neither is the association of MR improvement and survival after TAVI. Therefore, the objective of this study is to find distinctive aspects of patients and procedures associated with MR improvement.

Methods. MR changes were assessed in 228 patients before and after TAVI by comparing transthoracic echocardiography. Peak and mean pressure gradients across the aortic valve, the annulus diameter and the LVEF were measured as well as the color flow Doppler signal was used to determine the presence and grade of aortic regurgitation. MR was assessed by visual inspection and color-flow Doppler. The patients qualified as TAVI candidates as they had severe symptomatic aortic stenosis and were at high or prohibitive surgical risk. The transapical (TA) access route had been chosen in case of severe kinking or calcification of the iliofemoral vessels.

Results. After the procedure, the number of patients suffering from MR was significantly reduced from 90.4% to 62.6% (p<0.001) in the transfemoral (TF) TAVI population. For patients within the transapical (TA) cohort a significant drop from 87.6% to 53.4% (p<0.001) had been observed. More than half of the patients (48.2%) with severe or moderate had improved in the TF-cohort vs. 67.3% in the TA-cohort (p=0.032). This improvement was not influenced by the prosthetic valve type (54.2% in Symetis, 49,3 % in CoreValve, 43.9% in Edwards SAPIEN), the approach (51.2% in femoral, 41.7% in transapical), nor the operative or incremental risk (50% in log. EuroScore >20, 48.6% in log. EuroScore <20). Patients with improved MR were more likely to have diabetes, a history of myocardial infarction, coronary artery disease and reduced LVEF.

No significant differences were shown between both groups concerning the post-procedural complications defined according the VARC-2 Criteria and the 30-day mortality. Even though all patients showed significant improvement in NYHA class post implant, patients with moderate and severe MR featured less improvement (p=0.036).

Conclusion. A significant improvement of MR after TAVI could be shown in this study, especially among patients with severe MR. Preoperative moderate/severe MR as common comorbidity in patients referred for TAVI procedure is associated with a lower long-term survival rate and less improvement in NYHA class and therefore characterizes a high-risk population for futile treatment. These findings, however, have to be confirmed in a larger multi-center study.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 32 times.