Bibliographic Metadata

Title
Zur klinischen Bedeutung beidseitiger Rekurrensparesen / eingereicht von Filip Begovac
Additional Titles
WV-535
On the clinical relevance of bilateral
AuthorBegovac, Filip
Thesis advisorSchneider-Stickler, Berit
Published2018
Description89 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)BVFP / BVFI / bilaterale Rekurrensparese / bilaterale Recurrensparese / Nervus laryngeus recurrens / Ätiologie / Diagnose / Therapie / Klinik / Dyspnoe
Keywords (EN)BVFI / BVFP / recurrent laryngeal nerve injury / recurrent laryngeal nerve / etiology / therapy / clinical status / dyspnoea
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die bilaterale Stimmlippenmotilitätsstörung (BVFI) ist zwar eine seltene, allerdings klinisch ernste Erkrankung. Therapeutisch liegt dabei in der Literatur bisher primär ein Augenmerk auf die post-interventionelle Klinik aufgrund der zu erwartenden Stimmproblematik nach chirurgischer Glottiserweiterung. Die Beschreibung einer präinterventionellen Population von Patienten mit BVFP und die möglichen Zusammenhänge der Klinik mit diagnostischen oder krankengeschichtlichen Faktoren und Parametern ist bis dato nicht durchgeführt worden.

Patienten, Material und Methoden: Es wurden 39 Patienten, die zwischen Januar 2013 und Februar 2018 mit der Diagnose der BVFP und/oder Ankylose des Cricoarytenoidgelenks in der klinischen Abteilung für Phoniatrie-Logopädie der Universitätsklinik für HNO Wien vorstellig wurden, retrospektiv ausgewertet. Dabei wird allein der prä-interventionelle klinische Zustand beschrieben und untersucht. Als Parameter werden Ergebnisse von spirometrischen bzw. bodyplethysmographischen Untersuchungen, elektromyographischen Untersuchungen des Larynx (L-EMG), laryngoskopischen Untersuchungen, der RBH-Skala, der Anamnese und dem klinischen Status verwendet. Die statistische Analyse erfolgt abhängig der Parameter durch den exakten Fisher-Test bzw. der einfaktoriellen

Varianzanalyse.

Ergebnisse: Es zeigte sich eine sehr heterogene Patientenpopulation, aufgrund derer die Patienten in 7 Gruppen unterteilt wurden, um den krankengeschichtlichen Gesamtkontext zu repräsentieren. Insgesamt hatten 55% eine Belastungsdyspnoe, 35% eine Ruhedypsnoe und 10% keine bzw. minimale respiratorische Probleme. 41% der Patienten hatten desweiteren Stimmprobleme. Eine Dysphagie wurde nur bei einem Patienten (2,6%) dokumentiert. Ein Zusammenhang zwischen den Gruppen und dem Schweregrad der Atemsymptomatik war statistisch signifikant. Es konnte kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Schweregrad der Atemsymptomatik und den spirometrischen/bodyplethysmographischen und elektromyographischen Befunden festgestellt werden.

Conclusio: Die Patienten, die mit einer bilateralen Stimmlippenparese vorstellig werden zeigen eine große klinische und anamnestische Variabilität. Es sind weitere prospektive Studien mit größerer Population notwendig, um die BVFP sowohl klinisch als auch pathophysiologisch nachvollziehen zu können, um damit so früh wie möglich eine gezielte therapeutische Strategie für die Patienten ermöglichen zu können.

Abstract (English)

Abstract

Background: Bilateral immobility of the vocal fold is a rare occurrence that, at worst, requires permanent resection of essential structures of the posterior glottis. Thus far, the literature mostly focused on the post-interventional clinical findings and the success of surgery in achieving relief from dyspnoea without significant impairment of voice function. Knowledge of the pre-interventional clinical status is limited and hasnt been a focus in research of bilateral vocal fold immobility. Potential relationships between clinical status, patient history, pathophysiology and diagnostic parameters have not been examined.

Patients, methods and material: This study includes 39 patients that presented with bilateral vocal fold immobility and/or cricoarytenoid ankylosis at the clinical department for phoniatry-logopedics at the university hospital for ENT Vienna in the time period from January 2013 to February 2018. This restrospective analysis includes results from plethysmographic/spirometric, electromyographic and laryngoscopic examinations.

Furthermore, it includes information on the clinical status based on patient history, anamnesis and clinical assessment on the patient. Statistical analysis has been achieved with the use of the exact Fisher-test as well as analysis of variance.

Results: The population presented in this study showed a wide variety in terms of clinical and anamnestic background. Hence, the population has been divided into 7 groups in order to properly represent these groups of patients. 55% showed dyspnoea upon exertion, whereas 35% showed dyspnoea in rest. 10% of patients had no or minimal respiratory distress. 41% reported subjective dysphonia, whereas only one patient (2.6%) had dysphagia. The different stages of respiratory distress showed a statistitically significant relation to the groups that have been created. However, no statistically significant relation to the spirometric/plethysmographic and electromyographic parameters could be found.

Conclusion: Patients that present themselves with bilateral immobility of the vocal folds show a great clinical and anamnestic variety. The pre-interventional clinical status is not well understood and still requires further examination. A prospective study with a bigger population of patients is required to properly understand the clinical and pathophysiological implications of bilateral vocal fold immobility. Only then, a proper, timely and precise therapeutic decision can be made.