Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss der Nierenfunktion auf Management und Outcome bei akutem Koronarsyndrom - eine retrospektive Studie / eingereicht von Klara Anna Steinrück
Weitere Titel
Impact of renal function on management and outcome in patients with acute coronary syndrome - a retrospective analysis
Verfasser / VerfasserinSteinrück, Klara Anna
GutachterSiostrzonek, Peter
Erschienen2018
Umfang136 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJuli 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)akutes Koronarsyndrom / Myokardinfarkt / STEMI / NSTEMI / instabile Angina pectoris / Niereninsuffizienz / akutes Nierenversagen / Nierenfunktion / glomeruläre Filtrationsrate
Schlagwörter (EN)acute coronary syndrome / myocardial infarction / STEMI / NSTEMI / unstable angina pectoris / chronic kidney disease / acute kidney injury / renal function / glomerular filtration rate
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-16532 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss der Nierenfunktion auf Management und Outcome bei akutem Koronarsyndrom - eine retrospektive Studie [5.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Akute und chronische Nierenerkrankungen sind mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko und einer erhöhten Mortalität assoziiert.

Fragestellung: Wie wirkt sich eine Nierenfunktionseinschränkung zum Zeitpunkt der Aufnahme auf Krankenhausmortalität, Komplikationsrate und Management von PatientInnen mit akutem Koronarsyndrom (ACS) aus?

Methoden: 4 370 PatientInnen mit ACS wurden retrospektiv nach der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR, mittels CKD-EPI-Formel) zum Zeitpunkt der Aufnahme in drei Gruppen eingeteilt: normal bis leichtgradig eingeschränkt (eGFR 60 ml/min/1,73m), mittelgradig eingeschränkt (60 > eGFR 30 ml/min/1,73m) und hochgradig eingeschränkt (eGFR < 30 ml/min/1,73m), mit separater Auswertung für ST-Streckenhebungs-Infarkt (STEMI) und ACS ohne ST-Streckenhebung (NSTE-ACS). Primärer Zielparameter war ein kombinierter Endpunkt aus Tod, ischämischem Schlaganfall, Reinfarkt, intrazerebraler Blutung, kardiogenem Schock oder kardiopulmonaler Reanimation (CPR) während des Krankenhausaufenthalts. Sekundäre Zielparameter waren Mortalität, akutes Nierenversagen (ANV), einzelne Komplikationen und die Verwendung unterschiedlicher Therapien.

Ergebnisse: PatientInnen mit Nierenfunktionseinschränkung waren älter, öfter Frauen und hatten öfter Komorbiditäten. Der kombinierte Endpunkt trat bei 7,4 % (STEMI) bzw. 2,6 % (NSTE-ACS) der PatientInnen mit normaler, bei 23,1 % (STEMI) bzw. 5,7 % (NSTE-ACS) der PatientInnen mit mittelgradig eingeschränkter und bei 40,8 % (STEMI) bzw. 17,7 % (NSTE-ACS) der PatientInnen mit hochgradig eingeschränkter Nierenfunktion (jeweils p < 0,001) auf. Die mittels multivariater logistischer Regression ermittelte Odds Ratio für den primären Zielparameter betrug für mittelgradige Nierenfunktionseinschränkung bei STEMI 1,69 (95 % Konfidenzintervall (CI) 0.97-2,93) und bei NSTE-ACS 1,72 (95 % CI 1,02-2,90) und für hochgradige Nierenfunktionseinschränkung 4,72 (95 % CI 2,15-10,38) und 4,70 (95 % CI 2,46-8,97). Die Krankenhausmortalität war bei eingeschränkter Nierenfunktion signifikant erhöht (p < 0,001 bzw. p = 0,006). Insgesamt waren die häufigsten Komplikationen ANV (10,4 %), Blutungen (8,5 \%), kardiogener Schock (3,0 %) und Herzstillstand mit CPR (2,0 %). PatientInnen mit reduzierter Nierenfunktion erhielten seltener eine Koronarangiographie und eine perkutane koronare Intervention (p < 0,001).

Schlussfolgerung: PatientInnen mit ACS und Nierenfunktionseinschränkung haben ein erhöhtes Risiko für Mortalität und Komplikationen während des Krankenhausaufenthalts.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Acute and chronic kidney disease are associated with increased cardiovascular risk and increased mortality.

Aim: To determine the impact of renal dysfunction at admission on in-hospital mortality, complications and management of patients with acute coronary syndrome (ACS).

Methods: 4 370 patients diagnosed with ACS were retrospectively categorized into three groups according to the estimated glomerular filtration rate (eGFR, calculated employing the CKD-EPI equation) at admission: normal or mildly impaired (eGFR 60 ml/min/1.73m), moderately impaired (60 > eGFR 30 ml/min/1.73m) and severely impaired (eGFR < 30 ml/min/1.73m), with separate analyses for ST-segment elevation myocardial infarction (STEMI) and ACS without ST-segment elevation (NSTE-ACS). Primary outcome was a composite endpoint of death, ischemic stroke, reinfarction, intracerebral haemorrhage, cardiogenic shock or cardiopulmonary resuscitation during hospital stay. Secondary endpoints included in-hospital mortality, acute kidney injury (AKI), various in-hospital complications and the use of different treatment modalities.

Results: Patients with renal dysfunction were older, more likely to be female and had more often comorbidities. The incidence of the primary endpoint was 7.4 % (STEMI) and 2.6 % (NSTE-ACS) in patients with normal renal function, 23.1 % (STEMI) and 5.7 % (NSTE-ACS) in patients with moderately impaired renal function and 40.8 % (STEMI) and 17.7 % (NSTE-ACS) in patients with severely impaired renal function (each group p < 0.001). Adjusted odds ratios for the primary endpoint determined by multivariate logistic regression were 1.69 (95 % confidence interval (CI) 0.97-2.93) in STEMI patients and 1.72 (95 % CI 1.02-2.90) in NSTE-ACS patients with moderately impaired renal function. The respective odds ratios were 4.72 (95 % CI 2.15-10.38) and 4.70 (95 % CI 2.46-8.97) in patients with severely impaired renal function. In-hospital mortality was significantly higher in STEMI and NSTE-ACS patients with renal dysfunction than in patients with normal renal function (p < 0.001 and p = 0.006, respectively). Overall, most common complications were AKI (10.4 %), bleeding (8.5 %), cardiogenic shock (3.0 %) and cardiac arrest with cardiopulmonary resuscitation (2.0 %). Coronary angiography (p < 0.001) and percutaneous coronary intervention (p < 0.001) were less frequently performed in patients with renal dysfunction.

Conclusion: In patients with ACS, those with renal dysfunction on admission have an increased risk for in-hospital mortality and complications.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 17 mal heruntergeladen.