Bibliographic Metadata

Title
Stand- und Gangprüfung bei Patienten mit Progressiver supranukleärer Paralyse / eingereicht von Sigrid Klotz
Additional Titles
Standing and gait analysis in patients with progressive supranuclear palsy
AuthorKlotz, Sigrid
Thesis advisorMilenkovic, Ivan
Published2018
Description79 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Progressive supranukleäre Paralyse
Keywords (EN)Progressive supranuclear palsy
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die progressive supranukleäre Paralyse (PSP) ist eine neurodegenerative Erkrankung, die durch Ablagerung von abnormen Tau-Protein in bestimmten Hirnbereichen entsteht. Die Ursache dieser Ablagerung ist noch nicht bekannt. Weiters existiert bisher keine suffiziente Therapie, weshalb die Prognose dementsprechend schlecht ist. Ein wichtiger Faktor, der die PSP von der, von der Symptomatik her sehr ähnlichen, idiopathischen Parkinson Erkrankung (IPS) unterscheidet ist die erhöhte Sturzfrequenz der PSP-Patienten. Diese ist nicht nur diagnostisch wichtig, sondern beeinflusst auch stark die Lebensqualität der Erkrankten. Da die Ursache dieser erhöhten Sturzfrequenz noch ungeklärt ist, erscheint es wünschenswert diese genauer zu untersuchen um somit eine bessere und individualisierte Therapieplanung zu ermöglichen.

In dieser prospektiven nicht-interventionellen Kohortenstudie wurden 2 Gruppen zu je 10 bis 15 Patienten untersucht. Wobei den PSP- Patienten Parkinson Patienten zugeordnet wurden. Ziel der Studie war es zu untersuchen, welche individuellen Systeme bei Patienten mit progressiver supranukleärer Paralyse (PSP) dysfunktional sind und zur Instabilität und Stürzen führen. Somit wurde das Gleichgewichtssystem samt Otolithenbahnen, das peripher-sensible System und das motorische System untersucht. Dies sollte mittels der Messung der subjektiven visuellen Vertikalen und mittels Gang- und Standanalysen untersucht werden. Zudem wurde die Korrelation der Resultate mit der Sturzhäufigkeit verglichen. Die Gruppen wurden mittels Varianzanalyse für verbundene Stichproben verglichen.

Abstract (English)

Progressive supranuclear palsy is neurodegenerative disorder, which is caused by an accumulation of abnormal Tau-protein in certain brain regions. The underlying cause of the tau- accumulation is still unknown. Furthermore, there is no sufficient therapy, which is why the prognosis is accordingly bad. Another important factor which distinguishes PSP from the, clinically similar, idiopathic Parkinson disease is the increased risk of falling of PSP-patients. This is not only diagnostically important, but it also influences greatly the patients quality of life. Since the cause of the high falling-risk is still unknown it appears to be desirable to study it in more detail in order to enable a better and more individualized therapy.

In this prospective non-interventional cohort study, we formed 2 groups à 10-15 persons. The PSP-patients were matched with a PD-patient. We aimed to investigate which system is dysfunctional in patients with progressive supranuclear palsy (PSP) and could be a cause for postural instability and falls. We therefore examined the otolithic system, the peripheral sensory system and the motor system. That was done by examination of the subjective visual vertical and by standing- and gait-analyses using a sensor system. Additionally, we correlated the results with the frequency of falling. The groups where compared using analysis of variance.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.