Bibliographic Metadata

Title
Psychiatrische Komorbidität und Langzeitverlauf nach stationärer Therapie eines medikamentenbedingten Kopfschmerzes 2000-2015 / eingereicht von Patricia Schweitzer
AuthorSchweitzer, Patricia
Thesis advisorWöber, Christian
Published2018
Description98 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)MOH / Migräne / Spannungskopfschmerz / Angst / Depression / Rückfall / Langzeitergebnis
Keywords (EN)MOH / migraine / tension-type headache / anxiety disorder / depression / relapse / long-term outcome
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziele dieser Studie: Ziel dieser Studie war es, Patientengruppen nach vorangegangener Entzugstherapie hinsichtlich ihres Therapieerfolges im Langzeitverlauf, ergo Symptomlinderung oder Beschwerdefreiheit, zu befragen und zu vergleichen. Eine Gruppe enthielt alle Patienten mit Kopfschmerz zurückzuführen auf übermäßigen Medikamentengebrauch (medication overuse headache, MOH) und Symptomen einer Angststörung und/oder Depression und in einer weiteren Gruppe waren Patienten ohne diese Symptome eingeschlossen.

Hintergrund: Patienten mit häufigen Kopfschmerzen wie z.B. Migräne oder Spannungskopfschmerz haben das Risiko einen MOH zu entwickeln, wenn die Tage pro Monat, an denen Akutmedikation gegen Kopfschmerzen verwendet wird, bestimmte Grenzwerte überschreiten. Die aktuelle Studienlage beschreibt Risikofaktoren wie niedriger sozioökonomischer Status, positive Familienanamnese für Substanzmissbrauch, Angststörung, Depression und viele mehr, welche zu einem übermäßigen Einsatz von Akutmedikation führen.

Patienten und Methodik: Im Zeitraum zwischen 01.01.1984 und 31.12.2015 absolvierten insgesamt 869 Patienten mit der Diagnose eines MOH eine stationäre Entzugsbehandlung an der Universitätsklinik für Neurologie am AKH Wien. In die vorliegende Arbeit wurden Individuen eingeschlossen, welche zwischen 01.01.2000 und 31.12.2015 therapiert worden waren und die Einschlusskriterien erfüllten. Standardisierte Fragebögen Beck Depression Inventory II (BDI-II), Beck Anxiety Inventory (BAI), The Migraine Disability Assessment (MIDAS), Severity of Dependence Scale (SDS) und ein Case Report File kamen zum Einsatz, um den Einfluss psychiatrischer Komorbiditäten auf den Therapieerfolg eines MOH zu untersuchen.

Ergebnisse: Es wurden 493 Patienten mit MOH in die Studie inkludiert, von 90 (18, 3%) Personen konnten die Daten erhoben werden. Unter den Studienteilnehmern waren 73 Frauen (81, 1%) und 17 Männern (18, 9%).

Bei der durchgeführten Studie konnte die Nullhypothese im x-Test für folgende Fragen, die auf die Angststörung als Komorbidität eines MOH bezugnehmen, verworfen werden: „Gab es seit der (letzten) stationären Behandlung wegen medikamentenbedingter Kopfschmerzen Zeiten mit 15 oder mehr Kopfschmerztagen pro Monat?“ (p-Wert 0,049) und „Waren Sie nach Ihrer Entzugsbehandlung im AKH Wien nochmals wegen eines medikamentenbedingten Kopfschmerzes in Behandlung?“ (p-Wert 0,009).

Für die verbliebenen Fragen zum Einfluss der Symptome einer Angststörung und für alle Fragen zum Einfluss der Symptome einer Depression auf den Verlauf nach stationärer Behandlung eines MOH konnte die Nullhypothese nicht verworfen werden.

Conclusio: Patienten mit Symptomen einer Angststörung haben ein höheres Risiko, erneut einen chronischen Kopfschmerz zu entwickeln und eine weiter Behandlung wegen eines neuerlichen MOH zu benötigen.

Abstract (English)

Objectives: The aim of this study was to show whether patients with medication-overuse headache (MOH) and the comorbidities anxiety and/or depression undergoing withdrawal therapy are more likely to relapse than patients with MOH but without these comorbidities.

Background: Patients that suffer from frequent headache e.g. migraine or tension type headache often have a high risk developing a medication overuse headache. Earlier conducted studies have shown that risk factors such as low economic status, family history of substance abuse, anxiety, depression and more may lead to the overuse of these drugs.

Patients and methods: Between 01/01/1984 and 12/31/2015, 869 patients suffering from MOH underwent the treatment of choice- withdrawal therapy. Individuals treated between 01/01/2000 and 12/31/2015 and met the inclusion criteria were contacted and after given their consent interviewed. Standardized questioners Beck Depression Inventory II (BDI-II), Beck Anxiety Inventory (BAI), The Migraine Disability Assessment (MIDAS), Severity of Dependence Scale (SDS) and a Case Report File were used in order to study the influence of psychiatric disorders on the longterm outcome of withdrawal.

Results: We included 493 medication-overuse headache patient, from which 90 (18, 3%) took part in the study. The group consisted of 73 female (81, 1%) and 17 male (18, 9%) patients.

In this study, the null hypothesis was rejected and the alternative hypothesis accepted according to following questions concerning anxiety as a comorbidity of MOH: “Have there been 15 or more days with headache per month since the (last) inpatient treatment for MOH?” (p-value 0,049) and „Were you treated again after your withdrawal treatment in Vienna General Hospital because of MOH? “ (p-value 0,009).

For the remaining questions, concerning the influence of the symptoms of an anxiety disorder and all questions about the symptoms of a depression on the long-term outcome after inpatient withdrawal therapy the null hypothesis could not be rejected.

Conclusion: Patients suffering from symptoms of an anxiety disorder have a higher risk of redeveloping a chronic headache and needing further treatment for MOH.