Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Biofeedback als Therapiebaustein für Borderline-Patientinnen im Rahmen einer multimodalen stationären Therapie : Ein randomisierter klinischer Versuch / eingereicht von Michaela Kirch
Additional Titles
Biofeedback used as therapy module for borderline patients in the context of multimodal inpatient therapy. A randomized clinical trial
AuthorKirch, Michaela
Thesis advisorAigner, Martin
Published2017
Description95 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diss., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2017
LanguageGerman
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Borderline / Biofeedback
Keywords (EN)biofeedback / borderline
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14512 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Biofeedback als Therapiebaustein für Borderline-Patientinnen im Rahmen einer multimodalen stationären Therapie [4.24 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Zielsetzung der vorliegenden Arbeit war es abzuklären, ob Borderline-Patientinnen, die im Rahmen eines achtwöchigen multimodalen stationären therapeutischen Programms betreut wurden, einen Zusatznutzen aus ergänzenden Biofeedbacksitzungen ziehen. <br />Methode: 45 Borderline-Patientinnen wurden mittels Cluster-Randomisierung auf eine Versuchsgruppe, die an sechs Biofeedbacksitzungen, und eine Kontrollgruppe, die an sechs Entspannungssitzungen (Phantasiereise mittels Selbstinstruktion) teilnahm, aufgeteilt. Erfasst wurden die subjektiv wahrgenommenen Spannungen vor und nach jeder Sitzung (VAS-Skala), das subjektiv wahrgenommene Ausmaß, wie hilfreich jede Sitzung für das Verstehen der Beschwerden war (VAS-Skala), der klinische Gesamteindruck zu Studienbeginn und ende (CGI), die vermutete Indikation der Entspannung, das Auftreten selbstschädigender Verhaltensweisen im Beobachtungszeitraum, sowie die Bedarfsmedikation. Mittelwerts- und Häufigkeitsunterschiede zwischen den beiden Studiengruppen wurden mittels t-Tests und Kreuztabellen mit 2-Tests geprüft.<br />Resultate: Ad-on Biofeedbacksitzungen haben einen positiven Effekt auf die Spannungsreduktion und sind signifikant hilfreicher für das Verstehen der Störung. Die Patientinnen der Biofeedbackgruppe konnten im Durchschnitt in signifikant größerem Ausmaß die wahrgenommene Spannung reduzieren und erleben die Sitzungen als hilfreicher. In Bezug auf den klinischen Gesamteindruck, selbstschädigende Verhaltensweisen und Bedarfsmedikation zeigen sich zwar tendenzielle Unterschiede in der erwarteten Richtung, es lassen sich jedoch keine signifikanten Gruppeneffekte identifizieren.<br />Conclusio: Ein positiver Effekt von Biofeedbacksitzungen im Rahmen der stationären Therapie von Borderline-Patientinnen konnte im Vergleich zu einer Kontrollgruppe nachgewiesen werden, und zwar in Bezug auf die Spannungsreduktion und in Bezug auf das Ausmaß, in dem die Sitzungen als hilfreich für das Verstehen der Störung eingeschätzt werden.

Abstract (English)

Aim: Aim of the present study was to examine an additional benefit of biofeedback sessions as an adjunct to an ongoing eight-week multimodal therapeutic hospital treatment for borderline patients.

Methods: 37 borderline patients were split to a study group participating in six biofeedback sessions and a control group participating in six relaxation session (imaginary journey by self-instruction) by cluster randomization. Self-observed tension before and after each session (VAS-scale), self-observed helpfulness of session for understanding symptoms (VAS-scale), clinical global impression (CGI) at start and end of study, assumed indication for relaxation session, self-harming behaviour and acute medication were measured. Differences of means and frequencies between the study groups were tested using t-tests and crosstabulation (2-tests).

Results: Ad-on biofeedback sessions do have a significant positive effect on relaxation and are significant more helpful for understanding ones own disorder. Patients in experimental group are able to reduce tension to a significant greater extent and experience sessions as more helpful then those in control group. Regarding clinical global impression, self-harming behaviour and acute medication no significant group effects were found, but tendencies in expected direction.

Conclusio: The present study showed positive effects of biofeedback sessions within the framework of therapeutic hospital treatment of borderline patients compared to a control group, namely regarding reduction of tension and estimated helpfulness of sessions.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 19 times.