Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Longterm outcome of internet-based guided self-help programmes in the treatment of bulimia nervosa / submitted by Gudrun Wagner
Additional Titles
Langzeiterfolg von Internet-basierten begleiteten Selbsthilfeprogrammen in der Behandlung der Bulimia nervosa
AuthorWagner, Gudrun
CensorKarwautz, Andreas
Published2013
Description127 S. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Med. Univ., Diss., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. Sprache
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2013
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Bulimia nervosa / Selbsthilfeprogramme / Langzeitevaluierung / Internetbasiert
Keywords (EN)Bulimia nervosa / sSlf-help programmes / Internet-based / long-term evaluation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14674 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Longterm outcome of internet-based guided self-help programmes in the treatment of bulimia nervosa [3.19 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Geleitete Selbsthilfeprogramme, die auf kognitiv-behaviouralen Konzepten aufgebaut sind, repräsentieren derzeit den Goldstandard in der Selbsthilfebehandlung der Bulimia nervosa (BN) und werden als erster Behandlungsschritt in einem stufenweisen therapeutischen Vorgehen empfohlen. Neben der klassischen Bibliotherapie sind in den letzten Jahren Internet-basierte Selbsthilfeprogramme für BN entwickelt worden, deren Langzeitwirksamkeit jedoch bis dato noch nicht in randomisiert kontrollierten Studien nachgewiesen worden ist. Ziel: Das Ziel dieser Untersuchung war, erstens in einer randomisiert kontrollierten Studie die Lanzeit-Wirksamkeit von Internet basierter geleiteter Selbsthilfe (INT-GSH) mit der konventionellen geleiteten Selbsthilfe in Form der Bibliotherapie (BIB-GSH) bei Frauen mit BN zu überprüfen.^ Zweitens wurden Prädiktoren für einen guten Therapieerfolg untersucht, um jene Patientengruppe identifizieren zu können, für die diese Behandlung sich am erfolgreichsten erweist. Ebenso wurden jene Faktoren untersucht, die mit einem Behandlungsabbruch ursächlich in Verbindung stehen. Drittens wurde die Wirksamkeit der Technologie-basierten Selbsthilfeprogramme bei adoleszenten im Vergleich mit erwachsenen Patientinnen mit BN überprüft. Methodik: Insgesamt wurden 155 Patientinnen mit BN zu INT-GSH bzw. zu BIB-GSH randomisiert und über einen Zeitraum von maximal 7 Monaten behandelt. Evaluierungen erfolgten zu Beginn der Behandlung, nach 4, 7 und 18 Monaten. Psychiatrische Komorbidität, Persönlichkeitsfaktoren und Essstörungs-assoziierte Psychopathologien wurden als potentielle Prädiktoren analysiert. Adoleszente Teilnehmerinnen wurden mit Erwachsenen verglichen.^ Ergebnis: Die deutlichsten Verbesserungen hinsichtlich der Essstörungssymptomatik ergaben sich in den ersten 4 Monaten der Behandlung, die bis zum Follow-up nach 7 und 18 Monaten stabilisiert werden konnten. Nach 18 Monaten zeigten 14.6% in der INT-GSH und 25% in der BIB-GSH keine Essanfälle oder kompensatorischen Maßnahmen, 43.8% vs. 39.2% waren in Remission. Zwischen den Interventionsgruppen fanden sich keine signifikanten Unterschiede. Als Prädiktoren für einen guten Therapieerfolg nach Behandlungsende wurden eine höhere Behandlungsmotivation, eine geringere Frequenz an Essanfällen sowie eine geringere Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper zu Beginn der Behandlung identifiziert. Als Prädiktor für guten Behandlungserfolg im Langzeit Follow-up erwies sich eine geringere Frequenz an Essanfällen. Höhere Depressionswerte und geringere Selbstlenkungsfähigkeit sind für einen Behandlungsabbruch verantwortlich.^ Keine Unterschiede hinsichtlich der Wirksamkeit der Interventionen ergaben sich zwischen adoleszenten und erwachsenen Patientinnen mit BN. Schlussfolgerungen: Internetbasierte Selbsthilfeprogramme für Bulimia nervosa sind den herkömmlichen Bibliotherapien in ihrer Wirksamkeit nicht überlegen. Die erzielten Verbesserungen der Essstörungssymptomatik konnte in beiden Gruppen im Follow-up Zeitraum stabilisiert werden. Geleitete Selbsthilfeprogramme mit neuen Technologien können v.a. Patientinnen mit einem leichten Störungsbild und hoher Behandlungsmotivation empfohlen werden. Ungünstiger erweisen sich diese Programme für Patienten mit depressiver Komorbidität und reduzierter Selbstlenkungsfähigkeit. Für adoleszente Patientinnen sind sie ebenso geeignet wie für Erwachsene.

Abstract (English)

Background: Cognitive-behavioural therapy (CBT)-based guided self-help is recommended as a first step in the treatment of bulimia nervosa and has been proven to be effective in several studies. In the last decade, new technology assisted self-help programmes for BN have emerged, however randomized controlled trials showing long-term efficiency are still lacking. Aims: The aim of our study was first, to evaluate in a randomised controlled trial the long-term effectiveness of internet based guided-self-help (INT-GSH) compared with conventional guided bibliotherapy (BIB-GSH) in female patients with bulimia nervosa (BN). The second aim was to determine predictors of good long-term outcome as well as drop-out in order to identify patients for whom these interventions are most suitable. The third objective was to evaluate whether new technology assisted GSH is as effective for adolescents with BN as for adults.^ Methods: A total of 155 participants with BN were randomly assigned to INT-GSH or BIB-GSH for a maximum treatment period of 7 months. Outcomes were assessed at baseline, month 4, month 7 and month 18. As potential predictors, psychiatric comorbidity, personality factors and eating disorder psychopathology were analysed. Adolescent patients were compared to adult participants. Results: The greatest improvement was reported at 4 months with a continued reduction in eating disorder symptomatology reported at month 7 and 18. At month 18, 14.6% of the participants in the INT-GSH and 25% in the BIB-GSH group were abstinent from binge eating and compensatory measures, 43.8% and 39.2% respectively were in remission. No differences regarding outcome between the 2 intervention groups were found. Higher motivation to change, lower frequency of binge eating and lower body dissatisfaction at baseline predicted good outcome at the end of treatment.^ Lower frequency of binge eating predicted good outcome at long-term follow-up. Higher depression scores and lower self-directedness predicted drop-out. No differences between adolescent and adult group were found regarding the efficacy of the interventions and associated eating disorders psychopathology. Conclusions: Internet-based guided self-help for bulimia nervosa was not superior compared with the gold standard of self-help, bibliotherapy. Improvements of eating disorders symptomatology remain stable in the long-term. New technology assisted guided self-help can be recommended for patients with lower binge eating frequency and lower body dissatisfaction and higher motivation to change and not recommended to patients with higher depression scores and lower self-directedness. New technology assisted self-help programmes are can also be recommended to adolescents with BN.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 22 times.