Bibliographic Metadata

Title
Die habituelle Instabilität des CMC1-Gelenks / eingereicht von Luisa Kleinheinrich
Additional Titles
Idiopathic instability of the first carpometacarpal joint
AuthorKleinheinrich, Luisa
Thesis advisorWeigel, Gerlinde
Published2018
Description107 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Plastische Chirurgie / Bandinstabilität / CMC1-Gelenk / carpometacarpale Instabilität / Bandlaxizität
Keywords (EN)plastic surgery / ligament laxity / carpometacarpal instability / carpometacarpal joint
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

EINLEITUNG. Die habituelle Instabilität des CMC1-Gelenks stellt ein häufig übersehenes Krankheitsbild in der Handchirurgie dar. Die Bandlaxität ruft Schmerzen und Kraftverlust hervor, im Verlauf scheinen Instabilitäten zur Entstehung einer Rhizarthrose beizutragen. Es bestehen bereits aufwendige chirurgische Möglichkeiten der Stabilisierung, im Orthopädischen Spital Speising wurde eine unkomplizierte Bandplastik ohne ossäre Beteiligung entwickelt. In dieser Arbeit wird die Operationstechnik geschildert, auf deren Hintergründe eingegangen und anhand einer Datenanalyse von 40 Patienten das Outcome evaluiert.

ZIELSETZUNG. Mit dieser Studie soll ein Beitrag zur derzeitigen Datenlage geleistet werden. Die Instabilität des Daumensattelgelenks ist ein bisher relativ unerforschtes Thema. Ziel ist es zu zeigen, dass die hier vorgestellte Stabilisierung mittels Sehnenstreifen des M. abductor pollicis longus eine gute und einfache Alternative zu den bisher bekannten Operationsmethoden darstellt und ähnlich gute postoperative Ergebnisse zeigt.

PATIENTEN UND METHODEN. Die dokumentierten Daten von 40 zwischen 2006 und 2016 durchgeführten Bandplastiken wurden retrospektiv analysiert und diskutiert. Um das Outcome zu eruieren wurden die Patienten mindestens sechs Monate postoperativ einbestellt und nachuntersucht. Die Schmerzen werden mithilfe der Numerischen Rating Skala (NRS) und der Visuellen Analogskala (VAS) dokumentiert. Die Lebensqualität wird durch den Fragebogen SF-36 objektiviert, Einschränkungen im Alltag mit dem Quick-DASH erfragt. Die Handfunktion wird im Vergleich zur kontralateralen Seite mit dem Millesi-Score dargestellt.

RESULTATE. Die statistische Auswertung ergibt bei 90% der 30 untersuchten Fälle eine signifikante Schmerzreduktion durch die Bandplastik. Die Handfunktion der operierten Hand ist im Vergleich zur kontralateralen Seite signifikant besser, die Einschränkungen im Alltag aufgrund der Probleme mit Arm, Schulter oder Hand sind akzeptabel. Bei Auswertung des SF-36 zeigt sich, dass die Lebensqualität der Patienten in einigen Aspekten geringer als die eines gesunden Patientenkollektives bewertet wird. Die Komplikationsraten ähneln denen etablierter Stabilisierungsmethoden. Die Auswertung der Fragebögen zeigt eine hohe Zufriedenheit mit dem Operationsergebnis.

DISKUSSION. Im Vergleich zu bisher bekannten Stabilisierungsmöglichkeiten zeigt die Bandplastik mittels M. abductor pollicis longus Sehnenstreifen ähnliche Ergebnisse im Hinblick auf Kraftentwicklung, Schmerzreduktion und Zufriedenheit. Da die hier vorgestellte Operationsmethode deutlich weniger aufwendig und leichter durchzuführen ist, handelt es sich um eine gute Alternative zu den bisher bekannten Operationsmethoden.

Abstract (English)

INTRODUCTION. The idiopathic instability of the carpometacarpal joint of the thumb is an often overseen pathology in hand surgery. The most common symptoms of ligament laxity are pain and loss of strength, over time instabilities seem to contribute to the development of rhizarthrosis. There is already a number of complex surgical possibilities of stabilization to choose from. A ligamentoplasty without osseous involvement was developed in the Orthopedic Hospital Speising. In this study the surgical technique is described, the background of which is discussed and the outcome is evaluated on the basis of a data analysis of 40 patients.

OBJECTIVE. This study is intended to contribute to the current data situation. The instability of the carpometacarpal joint is a relatively unexplored clinical picture. The aim is to show that the stabilization using tendon strips of the M. abductor pollicis longus represents a good and uncomplicated alternative to the previously known surgical methods and shows similarly good postoperative outcomes.

PATIENTS AND METHODS. The documented data of 40 ligament reconstructions performed between 2006 and 2016 are analyzed and discussed. The patients were summoned and examined at least six months postoperatively. The pain is documented using the Numeric Rating Scale (NRS) and the Visual Analogue Scale (VAS). The quality of life is objectified using the SF-36 questionnaire, restrictions in everyday life are valuated using the Quick-DASH. The hand function compared to the contralateral side is objectified using the Millesi Score.

RESULTS. The statistical evaluation shows a significant pain reduction by the ligamentoplasty in 90% of the 30 examined patients. The hand function of the operated hand is significantly better compared to the contralateral hand. The study reveals that everyday life limitations resulting from problems with the arm, shoulder or hand are acceptable. The evaluation of the SF-36 shows that the patients quality of life is rated lower than that of a healthy patient population in most aspects. The complication rates are similar to those of established stabilization methods. A high satisfaction with the surgical result was shown in the evaluation of the questionnaires.

DISCUSSION. Compared to previously known stabilization possibilities, the ligamentoplasty using M. abductor pollicis longus tendon strips shows similar results in terms of strength development, pain reduction and satisfaction. Since the discussed surgical procedure is much less complicated and easier to perform, it presents as a good alternative to the previously known surgical methods.