Bibliographic Metadata

Title
Interventioneller ASD-Verschluss im Kindesalter : Eine retrospektive Studie / eingereicht von Nader Nassar
Additional Titles
Interventional ASD closure in childhood A retrospective study
AuthorNassar, Nader
Thesis advisorMichel-Behnke, Ina
Published2018
Description72 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Atrium Septum Defekt / Vorhofseptumdefekt / ASD / ASD II / ASD Verschluss / Pädiatrie / Okkluder / Amplatzer / Gore / Solysafe / Occlutec / Herzkatheter / Interventioneller ASD-Verschluss / Kardiologie
Keywords (EN)Atrial septal defect / ASD / ASD II / ASD closure / Pediatrics / Occluder / Amplatzer / Gore / Solysafe / Occlutec / Heart catheter / Interventional ASD closure / Cardiology
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung

Ziele: Ziel dieser retrospektiven Studie war es mithilfe der erhobenen Daten festzustellen, ob es zwischen den Occludersystemen bei Kindern mit ASD II einen signifikanten Unterschied gibt. Damit sollen die Komplikationen als auch die Wirksamkeit der Implantate unter Berücksichtigung der Morphologie und Hämodynamik zum interventionellen ASD-verschluss evaluiert werden. Desweiteren wurden das EKG, der rechtsventrikuläre Durchmesser der Patienten, die Migränesymptomatik prä- und postinterventionell vergleichen.

Methodik: Insgesamt wurden retrospektiv die Daten von 100 pädiatrischen Patienten, die sich einer Katheterintervention zum Verschluss des Vorhofseptumdefekts Typ II an der Abteilung für Kinderkardiologie der Medizinischen Universität Wien unterzogen haben, erhoben.

Ergebnisse: Es konnte kein signifikanter Unterschied zwischen den verwendeten Occludern festgestellt werden. Ein signifikanter Zusammenhang bestand zwischen Occludertyp und ASD-Morphologie und Anomalie. Im Elektrokardiogramm sind im langzeit Follow Up, bis auf einen Patienten, keine Herzrhythmusstörungen aufgetreten. Bei einem Patienten zeigte sich im langzeit Follow-Up ein Junktionaler Rhythmus. Die Volumenbelastungszeichen im EKG verbesserten sich im langzeit Follow Up. Ebenso traten keine AV-Blöcke im langzeit Follow Up auf. Eine Verbesserung der Rechtsventrikelhypertrophie findet hauptsächlich in den ersten 3 Monaten statt. Ein Vergleich der Rechtsventrikelhypertrophie mittels Chi-Quadrat-Test ergab einen signifikanten Unterschied zwischen Präoperativ (vor Eingriff) und nach 3 Monaten, sowie Präoperativ und letzte Follow-UP (p<0,05). Zwischen nach 3 Monaten und letzte Follow-UP ergab der Chi-Quadrat-Test keinen signifikanten Unterschied (p>0,05). Präoperativ litten 4 Patienten unter Migräne. Nach dem ASD-Verschluss waren 3 Patienten beschwerdefrei und bei einem Patienten besserte sich die Migränesymptomatik.

Schlussfolgerung: Die Symptomentwicklung, das EKG und die Rechtsherzhypertrophie verbesserte sich bei pädiatrischen Patienten. In dieser Studie führte der ASD-Verschluss zur Verbesserung der Migränesymptomatik. Die Ergebnisse dieser Studie legen dar, dass der Transkatheter ASD-Verschluss und die verwendeten Occludersysteme für Kinderkardiologen im kurz-, mittel- und langzeit Verlauf eine sichere, effektive und wertvolle Alternative zur chirurgischen Intervention darstellt.

Abstract (English)

Abstract

Aims: The aim of this retrospective Study was to determine with the collected data, if there is a significant difference between the occluder systems in children with ASD II. The objective is to evaluate the complications as well as the effectiveness of the implants considering the morphology and hemodynamics for interventional ASD closure. Furthermore, the ECG, the right ventricular diameter and the migraine symptoms of the patients were compared before and after the intervention.

Method: Altogether, data were collected retrospectively from 100 pediatric patients who underwent a catheter intervention to close the atrial septal defect type II at the Department of Pediatric Cardiology of the Medical University of Vienna.

Results: No significant difference was found between the occluders used. There was a significant association between occluder type and ASD morphology and anomaly. In the electrocardiogram, no cardiac arrhythmia occurred in the long-term Follow Up, except for one patient. In one patient a long-term follow-up showed a junctional rhythm. The volume loading signs on the ECG improved in the long term Follow Up. Likewise, no AV blocks occurred in the long-term Follow Up. An improvement in right ventricle hypertrophy occurs mainly in the first 3 months. A comparison of right ventricle hypertrophy using a chi-square test showed a significant difference between preoperative (before) and after 3 months of transcatheter intervention as well as preoperatively and last follow-up (p <0.05). Between 3 months and the last follow-up, the chi-square test showed no significant difference (p> 0.05). Preoperatively, 4 patients suffered from migraine. After ASD closure, 3 patients were symptom-free and one patient improved in migraine symptoms.

Conclusion: Symptom development, ECG development and right heart hypertrophy improved in pediatric patients. In this study, the ASD closure led to the improvement of migraine symptoms. The results of this study indicate that transcatheter ASD occlusion and occluder systems for pediatric cardiologists for the short, medium and long term are a safe, effective and valuable alternative to surgical intervention.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.