Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Evaluierung der Langzeitstabilität mehrwurzeliger Zähne während der Erhaltungsphase nach aktiver Parodontaltherapie an der Universitätszahnklinik Wien.
Additional Titles
Evaluation of the long-term stability during supportive treatment after active periodontal therapie at the School auf Dentistry in Vienna.
AuthorMeleva, Radosveta
Thesis advisorBertl, Kristina
Published2018
Description86 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Langzeitstabilität / mehrwurzelige Zähne / Parodontitis / Erhaltungstherapie / Recall / Zahnverlust / Molar / Parodontalchirurgie
Keywords (EN)long-term stability / multi-rooted teeth / periodontitis / supportive therapy / recall / tooth-loss / molar / periodontal surgery
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17056 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Evaluierung der Langzeitstabilität mehrwurzeliger Zähne während der Erhaltungsphase nach aktiver Parodontaltherapie an der Universitätszahnklinik Wien. [1.43 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: In dieser retrospektiven Studie wurde die Langzeitstabilität mehrwurzeliger Zähne während der Erhaltungsphase nach aktiver Parodontaltherapie evaluiert, sowie mögliche Risikofaktoren für die Hauptparameter „Zahnverlust“ und „Notwendigkeit eines parodontalchirurgischen Eingriffs (NOS)“ getestet.

Material und Methodik: Untersucht wurden 110 Patienten, die sich zumindest sechs Jahre in der Erhaltungstherapie an der Universitätszahnklinik Wien befanden und zumindest einen ersten oder zweiten Molaren aufwiesen. Es wurden parodontale und allgemeine Parameter erhoben, sowie die Zahnanzahl, Anzahl und Art der parodontalchirurgischen Eingriffe, Follow-Up-Zeit, Recalls pro Jahr und die Molarenverlustrate. Es wurde eine deskriptive Statistik durchgeführt, sowie Regressionsmodelle erstellt, um den Einfluss unterschiedlicher Prädiktoren auf die Hauptparameter zu erheben. Als Hauptparameter wurden (1) die klinische Notwendigkeit eines parodontalchirurgischen Eingriffes [d.h., Sondierungstiefe (ST) von 5-5,5 mm mit Blutung auf Sondieren oder eine ST von 6 mm und mehr unabhängig von einer Blutung auf Sondieren] sowie (2) Zahnverlust definiert.

Resultate: Das Durchschnittsalter betrug 50,7 Jahre, 47,3% der Patienten waren weiblich. In der Beobachtungszeit von 10,8 Jahren (SA 1,5) mit jeweils 2,7 Recalls pro Jahr (SA 0,6) betrug die Extraktionsrate der Molaren 9,9% (60% Oberkiefer- und 40% Unterkiefermolaren). 43,6% der Patienten wurden parodontalchirurgisch operiert, 5,5% der Patienten waren Diabetiker und 21% Raucher. Die durchschnittliche ST betrug anfänglich 3,7 mm (SA 1,1), am Ende 4,0 mm (SA 1,2 mm). Die NOS betrug zu Beginn der Untersuchung 10,6% und am Ende 14,2 %. Für ein höheres Risiko an NOS am Ende der Studie erwiesen sich die ST 5-5,5 mm (p = 0,02), ST > 5,5 mm (p = < 0,001) und die Recalls pro Jahr (p = 0,02) als statistisch relevant. Für den Hauptparameter Zahnverlust erwiesen sich die Prädiktoren ST 5-5,5 mm (p = 0,02), ST > 5,5 mm (p = 0,04), Mobilität Grad 1 (p = 0,05) und 2 (p = 0,04), eine durchgeführte endodontische Behandlung (p = 0,001) und Furkationsbeteiligung Grad 3 (p = 0,02) als statistisch relevant.

Schlussfolgerung: Die nach dem „Wiener parodontologischen Behandlungskonzept“ durchgeführte Parodontaltherapie resultiert in einer guten Prognose für Molaren. Nichtsdestotrotz stellen eine Furkationsbeteiligung Grad 3, Resttaschen, erhöhte Mobilität, Wurzelbehandlungen und eine hohe Recallfrequenz auf lange Sicht gesehen Risikofaktoren in der Erhaltungstherapie dar.

Abstract (English)

Aim: The aim of this retrospective study was to assess the long-term-stability of multi-rooted teeth during supportive periodontal therapy (SPT) after active periodontal therapy. Furthermore, possible influencing factors for the main parameters “tooth loss” and “need of surgery” were investigated.

Material and Methods: The patient collective consisted of 110 patients, who had participated in SPT for at least six years at the University Clinic of Dentistry and had at least one first or second molar remaining. Several periodontal and host specific factors were collected, such as the number of teeth remaining, the number and type of the periodontal surgery, follow-up-time, recalls per year and the molar loss rate. A descriptive statistic and a multilevel mixed-effects logistic regression were applied to investigate the impact of different factors on the main parameters. The main parameters were (1) the clinically assessed need of surgery [i.e., probing pocket depths (PD) between 5-5,5 mm with bleeding on probing, or a probing pocket depth of more than 6 mm, independent of bleeding on probing] and (2) tooth loss.

Results: The average patient age was 50,7 years and 47,3% of the patient collective was female. The mean observation period was 10,8 years (SD 1,5), on average 2,7 recalls per year were performed, and the molar tooth loss rate was 9,9% (60% upper and 40% lower molars). 43,6% of the patients received periodontal surgery, 5,5% of the patients suffered from diabetes mellitus, and 21% of the patients were smokers. Initially, the mean probing pocket depth was 3,7 mm (SD 1,1), whereas 4,0 mm (SD 1,2 mm) were observed at the final examination. When entering SPT, need of surgery was present at 10,6% of the sites, which increased to 14.2% at the final examination. The following factors significantly correlated with a higher NOS-rate: PD of 5-5,5 mm (p = 0,02), PD > 5,5 mm (p = < 0,001) and the number of recalls per year (p = 0,02). For the main parameter tooth loss the following factors significantly correlated with a higher rate of tooth loss: PD 5-5,5 mm (p = 0,02), PD > 5,5 mm (p = 0,04), tooth mobility grade 1 (p = 0,05) und 2 (p = 0,04), an endodontic treatment (p = 0,001) und furcation involvement grade 3 (p = 0,02).

Conclusion: The SPT, performed according to the ‘Viennese periodontal treatment concept, results in a favourable outcome for molars. Nevertheless, furcation involvement grade 3, residual PD, tooth mobility, endodontic treatments and a large number of recalls represent risk factors in the long term during SPT.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 20 times.