Titelaufnahme

Titel
The Austrian Thrombotic Microangiopathy Registry (ATMAR) - A retrospective analysis of underlying conditions and response to treatment in the acute phase of thrombotic thrombocytopenic purpura / eingereicht von Aaron Jonathan Garner
Verfasser / VerfasserinGarner, Aaron Jonathan
GutachterKnöbl, Paul
Erschienen2018
Umfang64 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Datum der AbgabeAugust 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Innere Medizin / Hämatologie und Hämostaseologie / Thrombotisch thrombozytopenische Purpura
Schlagwörter (EN)Internal medicine / Hematology and Hemostaseology / Thrombotic thrombocytopenic purpura
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Thrombotische Mikroangiopathien (TMA) sind eine heterogene Krankheitsgruppe gekennzeichnet durch nicht immunologische hämolytische Anämie mit erythrozytärer Fragmentierung, Verbrauchsthrombozytopenie sowie Störung von Organfunktionen. Die thrombotisch thrombozytopenische Purpura (TTP) ist eine TMA, welche durch schweren Mangel an ADAMTS13, ein Enzym das unter physiologischen Umständen den von Willebrand Faktor (VWF) spaltet, charakterisiert ist.

Ein Ziel der Studie war die Etablierung eines nationalen Registers zur Erfassung aller Patienten mit TMA (Austrian Thrombotic Microangiopathy Registry = ATMAR). Außerdem wurden statistische Analysen der bisher gesammelten Patienten durchgeführt. Neben der deskriptiven Auswertung von Labor- und klinischen Daten war das Hauptziel die Bestimmung von Zusammenhängen zwischen Ursachen, Symptomen, Therapie und Krankheitsverlauf sowie deren Einfluss auf Outcome in der akuten Phase von TTP.

Methoden: Es wurde eine retrospektive Analyse der am Studienzentrum zwischen 01/1990 und 12/2017 verfügbaren Patientendaten durchgeführt. Nur Patienten mit erworbener TTP, die am Studienzentrum behandelt wurden, wurden analysiert. Zur Identifizierung dieser Fälle wurde derzeit akzeptierte klinische und laborchemische Richtlinien verwendet (schwere ADAMTS13-Defizienz und Nachweis inhibitorischer anti-ADAMTS13-Autoantikörpern). Resultate: Initial wurden 73 Patienten mit der Diagnose einer TMA in ATMAR aufgenommen. Innerhalb dieser Gruppe litten 59 Patienten (männlich: 18, weiblich: 41) an erworbener TTP. Der Beobachtungszeitraum betrug 2 Tage-bis 27 Jahre (Median: 4,6 Jahre). Insgesamt wurden 82 Krankheitsschübe registriert: dies entsprach insgesamt 59 primären Episoden und 23 Rezidiven, wobei in 76,8 % (n = 63) dieser Fälle keine zugrunde liegende Ursache gefunden werden konnte. Eine saisonale Häufung konnte nicht nachgewiesen werden (p = 0,544). Die Zeitspanne bis zum Anstieg der ADAMTS13-Aktivität über 20% war bei Rezidiven signifikant länger (p = 0,034). Die laborchemischen Veränderungen waren bei primären Episoden signifikant schwerwiegender als bei Rezidiven. 14,3% (n = 8) der Patienten starben an der akuten Erkrankung (alle an kardialer Ursache).

Interpretation: Autoimmune TTP war die häufigste Entität in unserem Register und zeigte Rückfallraten von 20%. Neurologische Symptome waren am häufigsten. Hämolyse war in primären Episoden schwerer, während die Zeit bis zur ADAMTS13-Aktivität> 20% bei Rezidiven signifikant länger war. Die Sterblichkeitsrate von rund 20% ist hoch, wobei hochwertige Intensivtherapie in der Akutphase von TTP am kritischsten zu sein.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Thrombotic microangiopathies (TMA) are a diverse group of diseases characterized by non-immunologic hemolytic anemia with red cell fragmentation, consumptive thrombocytopenia and organ dysfunction. Thrombotic thrombocytopenic purpura (TTP) is a TMA triggered by severe ADAMTS13-deficiency, the enzyme responsible for the physiological cleavage of von Willebrand factor (VWF).

One aim of the study was to establish a nationwide registration of patients with TMAs (Austrian Thrombotic Microangiopathy Registry = ATMAR). Furthermore, a first statistical analysis of the yet collected data was performed with a focus on the acute phase of acquired TTP. Besides descriptive depiction of laboratory and clinical parameters, the determination of possible correlations between triggering factors, symptoms, therapy and course of the disease, and how they affect the outcome during the acute phase of an idiopathic/acquired TTP was the main objective.

Methods: A retrospective analysis of available patient data between 01/1990 and 12/2017 was carried out. The necessary data was gathered by analyzing available patient files at the study center. Only patients with the effective diagnosis of acquired/autoimmune TTP, that were treated at the study center, were then further analyzed in this diploma thesis. Currently accepted clinical and laboratory guidelines were used for the identification of these cases (severe ADAMTS13-deficiency and detection of inhibiting anti-ADAMTS13 autoantibodies).

Results: Primarily, 73 patients with the diagnosis of a TMA were included in the ATMAR. Within this group, 59 patients (male: 18, female: 41) suffered from acquired TTP and were followed for 2 days 27 years (median: 4.6 years). In total 82 disease bouts were registered, equivalent to 59 primary episodes and 23 relapses. No causative factor was found in 76.8 % (n = 63) of these cases. Seasonal clustering proved no to be apparent (p = 0.544). Lab values were significantly more pronounced in primary episodes compared to relapses and the time until ADAMTS13-activity recovery above 20% as response to treatment was significantly longer (p = 0.034). In total, 14.3 % (n = 8) of the patients died from the disease and myocardial infarction was the cause of death in all 8 cases.

Interpretation: Acquired/idiopathic TTP was the most common entity in the register and showed relapse rates of about 20%. Neurologic symptoms were predominant. Hemolysis was more severe in primary episodes, whereas time until ADAMTS13-activity >20% was significantly longer in relapses. As mortality rates remain serious up to this date, high quality intensive care in the acute phase of TTP seems to be most critical.