Bibliographic Metadata

Title
Biologische und mechanische Komplikationen im Rahmen einer Implantoplastik : Eine systematische Übersichtsarbeit
AuthorEren, Sera
Thesis advisorBertl, Kristina
Published2018
Description81 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Masterarbeit, 2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Periimplantitis / Implantoplastik
Keywords (EN)Periimplantitis / Implantoplasty
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Zielsetzung: Für eine möglichst effiziente Dekontamination der Implantatoberfläche im Rahmen einer chirurgischen Periimplantitis-Therapie ist es empfohlen, die suprakrestalen und/oder bukkalen freiliegenden Implantatoberflächen mittels Implantoplastik zu modifizieren. Eine biologische oder mechanische Komplikation aufgrund einer Implantoplastik wäre ein unerwünschtes Therapieergebnis; bislang liegen aber keine Daten zu deren Häufigkeit vor.

Forschungsfrage: Welche mechanischen und biologischen Komplikationen können im Rahmen einer chirurgischen Periimplantitis-Therapie durch die Bearbeitung der Implantatoberfläche (Implantoplastik) auftreten?

Material und Methoden: Es wurde eine systematische Literaturrecherche in drei Datenbanken bis Februar 2018 durchgeführt, um mechanische und biologische Komplikationen nach einer Implantoplastik zu evaluieren. Es wurden alle in vitro, präklinischen und klinischen Studien, die eine Implantoplastik durchgeführt haben und in deutscher oder englischer Sprache verfasst wurden, eingeschlossen.

Resultate: Von 382 Referenzen wurden 34 Volltexte gelesen und 22 letztendlich in diese Übersichtsarbeit einbezogen (sechs in vitro, zwei präklinische und 14 klinische Studien). Obwohl ein erhöhtes Risiko für einen Implantatbruch sowie Ablagerung von Titanpartikeln im Gewebe bei in vitro beziehungsweise präklinischen Studien diskutiert wurden, ist in keiner der bislang publizierten klinischen Studien eine der Implantoplastik zuordenbare Komplikation dokumentiert worden; einzig in einem Fall wurde eine ästhetische Beeinträchtigung aufgrund einer Mukosatätowierung durch die Titanpartikeln beschrieben.

Schlussfolgerung: Basierend auf in vitro Studien scheint das Risiko eines Implantatbruchs bei höherem Knochenverlust, geringerem Implantatdurchmesser und einer inneren Verbindung höher zu sein, obwohl sich dies klinisch bislang nicht bestätigt. Sind eine ausreichende Wasserkühlung, die notwendige Präzision und eine ausreichende Isolierung der umliegenden Gewebe gegeben, scheint eine Implantoplastik eine sichere Methode und die Komplikationsrate gering zu sein.

Abstract (English)

Background and Objective: For the most efficient decontamination of the implant surface in surgical periimplantitis therapy, it is recommended to modify the exposed supracrestal and/or buccal implant surfaces with an implantoplasty. A biological or mechanical complication due to implantoplasty would be an undesirable outcome; to date, however, there remains no data on the frequency of this.

Research Question: What mechanical and biological complications can arise during the modification of the implant surface (implantoplasty) in the context of surgical periimplantitis therapy?

Materials and Methods: A systematic literature search was performed in three databases until February 2018 to evaluate mechanical and biological complications following implantoplasty. All in vitro, preclinical, and clinical studies that involved performing an implantoplasty, and which were written in German or English, were included.

Results: Of an initial 382 references, 34 full texts were read and 22 finally included in this review (6 in vitro, 2 preclinical, and 14 clinical studies). Although an increased risk of implant fracture and deposition of titanium particles in the surrounding tissues was discussed in the in vitro and preclinical studies, none of the so far published clinical studies documented complications attributable to implantoplasty; in one case only, an esthetic impairment due to mucosal tattooing by the titanium particles was documented.

Conclusion: The findings from the in vitro studies suggested a higher risk of implant fracture after implantoplasty, especially in association with higher bone loss, reduced implant diameter, and an internal connection; however, this is so far not reflected in clinical trials. If sufficient water cooling, the necessary precision, and sufficient isolation of the surrounding tissue is provided, implantoplasty seems to be a safe method, and one with a very low complication rate.