Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Langzeitoutcome nach regenerativer Furkationstherapie
AuthorStefanits, Jennifer
Thesis advisorStavropoulos, Andreas ; Bertl, Kristina
Published2018
Description101 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Masterarbeit, 2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)regenerative / Furkationstherapie / Furkationsdefekt / Langzeit
Keywords (EN)regenerative / furcation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17789 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Langzeitoutcome nach regenerativer Furkationstherapie [6.74 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel: Regenerative Therapieansätze für Furkationsdefekte haben den kompletten Verschluss des vertikalen und horizontalen Knochendefekts zum Ziel. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Dynamik der klinischen Parameter nach regenerativen Therapieansätzen in einem zumindest zweijährigen Outcome bei parodontal erkrankten Patienten mit Furkationsdefekten.

Material und Methoden: Unter Berücksichtigung des PRISMA-Statements wurde eine systematische Literatursuche in Medline, Embase und Central anhand folgender Einschlusskriterien durchgeführt: (a) Englisch oder Deutsch; (b) Langzeitergebnis 24 Monate; (c) Furkationsdefekte Grad I, II, III; (d) Fallstudien, kontrollierte und randomisiert kontrollierte Studien (RCT); (e) retro- oder prospektiv; (f) 5 Patienten; und (g) Effektgröße der Behandlung klinisch oder radiologisch evaluiert. Die Studiencharakteristika sowie die Daten zum Effekt der Furkationstherapie wurden analysiert sowie eine Risk of Bias Analyse durchgeführt.

Resultate: Insgesamt wurden 759 Referenzen identifiziert, von denen 15 die Einschlusskriterien erfüllten und 13 in die statistische Auswertung aufgenommen wurden. Die Follow-ups wurden in zwei Zeitintervalle (24 Monate bei 7 Studien und >24 Monate bei 6 Studien) eingeteilt. Anhand der Therapie wurden die Arbeiten gruppiert (mehrere Gruppen pro Studie möglich): (a) Open Flap Debridement (OFD; n=3), Schmelzmatrixproteine (EMD; n=2), (c) Guided Tissue Regeneration (GTR; n=8), (d) Grafting (n=3) und (e) EMD mit Grafting (n=1). Eine Meta-Analyse war unter anderem aufgrund der geringen Anzahl an RCTs (n=3) nicht möglich. Basierend auf gewichteten Mittelwerten (GMW) wies EMD mit Grafting die geringste Rest-Sondierungstiefe (ST) von 2,6 mm sowie die höchste Zunahme an horizontalem (3 mm) und vertikalem klinischen Attachment (1,6 mm) auf, wohingegen sich die höchste ST-Reduktion (2,1 mm) bei GTR nach >24 Monaten zeigte. Die stabilsten Langzeit- verglichen mit den Zwölfmonatsergebnissen waren in der GTR- und Grafting-Gruppe zu finden. Die Rate an vollständigen Furkationsverschlüssen war beim Grafting (30,8%) und EMD mit Grafting (36,4%) am höchsten.

Conclusio: Aufgrund der geringen Studienanzahl war ein direkter Vergleich der unterschiedlichen Methoden mittels Metaanalyse nicht möglich. Basierend auf GMW zeigte sich bei allen regenerativen Ansätzen ein besseres Langzeitergebnis als nach einem OFD, aber kein regenerativer Therapieansatz stellte sich eindeutig als Therapie der Wahl heraus.

Abstract (English)

Purpose: The target of regenerative therapies for furcation defects is the complete closure of the vertical and horizontal bone defect. Thus, any changes of the clinical parameters at least two years after regenerative therapy were investigated in patients with furcation defects due to periodontal disease.

Material and Methods: A systematic literature search was performed via Medline, Embase and Central according to the PRISMA statement. The following inclusion criteria were applied: (a) English or German; (b) long-term follow-up 24 months; (c) furcation defects grade I, II, III; (d) case studies, controlled and randomized controlled trials (RCT); (e) retro- or prospective design; (f) 5 patients; and (g) clinical or radiological evaluation of the treatment effect. Study characteristics, treatment modalities and outcomes were described, and a risk of bias analysis was performed.

Results: In total, 759 references were identified, of which 15 met the inclusion criteria and 13 studies proceeded to the statistical analysis. A follow-up of 24 months was found in 7 studies and >24 months in 6 studies. The following treatment groups were recorded (more groups per study possible): (a) Open flap debridement (OFD; n=3), (b) enamel matrix derivatives (EMD; n=2), (c) guided tissue regeneration (GTR; n=8), (d) grafting (n=3), and (e) EMD combined with grafting (n=1). Due to the low number of RCTs (n=3) a meta-analysis was not feasible. Based on weighted means (WM) EMD combined with grafting resulted in the lowest residual probing depth (PD; 2.6 mm) and the highest increase in horizontal (3 mm) and vertical clinical attachment gain (1.6 mm), whereas the highest PD reduction was described after GTR after >24 months (2.1 mm). Compared to the 12-months-follow-up the most stable long-term outcomes were recorded after GTR and grafting. The rate of complete furcation closure was highest after grafting (30.8%) and EMD combined with grafting (36.4%).

Conclusion: The low number of studies available precluded a direct comparison of the various methods by means of a meta-analysis. Based on WM values all types of regenerative approaches resulted in a superior long-term outcome compared to OFD alone, but no specific regenerative treatment approach can be presented as treatment of choice.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 8 times.