Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Metaphorical language ability as higher order cognitive performance : Development of a cognitive developmental model of metaphor processing in middle childhood and early adolescence based on neuropsychological and developmental psychological methods / submitted by Matthias Deckert
Additional Titles
Metaphorische Sprache als kognitive Leistung höherer Ordnung: Entwicklung eines kognitiven, entwicklungsorientierten Modells der Metaphernverarbeitung in der mittleren Kindheit und der frühen Adoleszenz auf Basis neuropsychologischer und entwicklungspsychologischer Methoden
AuthorDeckert, Matthias
Thesis advisorWillinger, Ulrike
Published2018
Descriptionxiv, 140 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diss., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Metapher / Metaphernverarbeitung / Entwicklung / Mittlere Kindheit / Frühe Adoleszenz / Kognitive Leistung / Verbale Intelligenz / Analoges Denken / Kognitive Flexibilität / Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit / Sprachkompetenz / Neuropsychologie / Entwicklungspsychology / Kognitives entwicklungsorientiertes Model
Keywords (EN)Metaphor / Metaphor processing / Development / Middle Childhood / Early Adolescence / Cognitive Performance / Verbal Intelligence / Analogical Reasoning / Cognitive Flexibility / Information Processing Speed / Linguistic Competence / Neuropsychology / Developmental Psychology / Cognitive Developmental Model
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18168 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Metaphorical language ability as higher order cognitive performance [6.71 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziele: Ziel dieser Dissertation war die Untersuchung der Metaphernkompetenz in der mittleren Kindheit und frühen Adoleszenz; einer Alterspanne, in welcher große biologische, soziale und kognitive Veränderungen stattfinden (z.B. Steinberg et al., 2010), und welche vermutlich die Basis für eine spätere Metaphernverarbeitung höherer Ordnung legt. Ein weiteres Ziel war die Erfassung aussagekräftiger Prädiktoren der Metaphernkompetenz in dieser kritischen Altersspanne und anhand dieser Prädiktoren sowie weiterer empirischer und theoretischer Variablen ein kognitives, entwicklungsorientiertes Modell zu postulieren. Methoden: Diese Dissertation analysierte vorab gesammelte Daten von 462 Personen in der mittleren Kindheit und frühen Adoleszenz (7-11 Jahre), welche auf sprachliche Metaphernverarbeitung, nonverbales analoges Schlussfolgern, verbale Intelligenz, kognitive Flexibilität unter Zeitdruck, Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit, kognitive Flexibilität ohne Zeitdruck sowie Sprachkompetenz getestet wurden. Ergebnisse: Frühe Adoleszente (11 Jahre) erzielten die höchsten Werte in Metaphernverarbeitung und -präferenz. Ab dem Alter von 8 Jahren zeigten Personen eine stärkere Zunahme in der Metaphernverarbeitung während ab dem Alter von 10 Jahren eine stärkere Zunahme der Metaphernpräferenz zu beobachten war. Attributionsmetaphern wurden durchgehend häufiger erkannt, verstanden und präferiert als Relationsmetaphern, wobei sich für alle Metapherntypen eine altersbedingte Zunahme zeigte. Mit der Ausnahme von Sprachkompetenz und bestimmten Aspekten der kognitiven Flexibilität ohne Zeitdruck, waren alle kognitiven Variablen als auch das chronologische und mentale Alter aussagekräftig mit Metaphernverarbeitung assoziiert. Metaphernpräferenz war mit dem chronologischen und mentalen Alter als auch mit bestimmten Aspekten der verbalen Intelligenz assoziiert. Fazit: Die Ergebnisse dieser Dissertation deuten einen Entwicklungssprung in der Metaphernkompetenz bei Erreichen der frühen Adoleszenz als auch eine Verschiebung in Richtung einer solchen höheren Metaphernverarbeitung ab dem achten Lebensjahr an. Die Ergebnisse sind zu vereinbaren mit vorangegangener Metaphernforschung, Forschung zur Hirnentwicklung und sozialer Entwicklung und etablierten Metapherntheorien. Ein kognitives, entwicklungsorientiertes Model ist postuliert, welches technische, inhaltliche, übersetzungstechnische, Präferenz-, unterstützende bzw. rahmenbedingungstechnische, sowie entwicklungsorientierte Aspekte der Metaphernverarbeitung umfasst. Diese Dissertation schafft wichtiges neues und ergänzendes Wissen in einem multidisziplinären Forschungsgebiet, welches sich mit fundamentalen Wahrnehmungs-, Kommunikations-, und Kognitionsprozessen beschäftigt.

Abstract (English)

Aims: This thesis aimed to investigate the development of metaphor competence in an age span ranging from middle childhood to early adolescence, an age span which is associated with great biological, cognitive and social changes (e.g. Steinberg et al., 2010), and which presumably lays the foundation for later higher order metaphor processing. This thesis further aimed to identify meaningful predictors of metaphor competence in this crucial age span and to combine these predictors with previously identified as well as theoretically associated variables within a cognitive developmental model. Methods: This thesis made use of previously collected data of 462 individuals in middle childhood or early adolescence (aged between seven and 11 years) which were tested for verbal metaphor processing, nonverbal analogical reasoning, verbal intelligence, cognitive flexibility under time pressure, information processing speed, cognitive flexibility without time pressure, and linguistic competence. Results: Early adolescents (approx. age 11) showed highest values regarding metaphor processing and preference. Upon reaching age eight, individuals show a greater increase in metaphor processing whereas upon reaching approx. age 10, individuals show a greater increase in metaphor preference. Attributional metaphors were consistently more often identified, better understood, and more often preferred than relational metaphors whereas for all metaphor types an age-related increase was shown. Except for linguistic competence and certain aspects of cognitive flexibility without time pressure, all cognitive variables as well as chronological and mental age were meaningfully associated with metaphor processing. Metaphor preference was associated with chronological and mental age as well as certain aspects of verbal intelligence. Conclusion: The results of this thesis suggest developmental steps in metaphor competence upon reaching early adolescence as well as a shift towards such a higher order metaphor processing at approx. age eight. The obtained results are in line with previous metaphor research, research on brain development and social development as well as established metaphor theories. A cognitive developmental model is proposed that includes technical, content-related, translational, preferential, framework- / sustaining-, and developmental aspects of metaphor processing. This thesis adds important new and complementary knowledge to a multidisciplinary research field that addresses fundamental perceptual, communicative, and cognitive processes in humans.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.