Bibliographic Metadata

Title
Geburtseinleitung nach vorzeitigem Blasensprung bei SS> SSW 37+0- eine retrospektive Datenanalyse. / eingereicht von Sabrina Bernkopf
Additional Titles
Induction of labor in case of premature rupture of membranes in gestatation week > 37+0 - a retrospective data analysis
AuthorBernkopf, Sabrina
Thesis advisorOtt, Johannes
Published2018
Description61 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Geburtseinleitung / vorzeitiger Blasensprung
Keywords (EN)induction of labor / premature rupture of membranes
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung

Hintergrund: Ein vorzeitiger Blasensprung tritt bei etwa 20% aller Schwangerschaften auf und stellt somit die häufigste Indikation für eine Geburtseinleitung dar. Nicht alle Patientinnen reagieren auf eine Prostaglandineinleitung mit zervixwirksamen Wehen. Viele leiden substantiell an so genannten „Prostaglandinwehen“ (also zervixunwirksamen, jedoch stark schmerzhaft verspürten Wehen), bei diesen aber dennoch häufig eine Sectio wegen kompletter primärer Wehenschwäche notwendig wird.

Studienziel: Ziel der Studie ist es daher ein Risikokollektiv zu definieren, das praktisch nie auf eine standardisierte Prostaglandineinleitung mit Wehentätigkeit reagiert. So könnten diese Frauen in Zukunft a priori mit anderen Einleitungsmaßnahmen behandelt werden.

Design: retrospektive Datenanalyse

Studienteilnehmerinnen: alle Frauen, die im Zeitraum von 2003-2013 an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der Medizinischen Universität Wien entbunden haben, wurden mit einbezogen

Methoden: Daten wurden im PIA recherchiert, erhobene Daten kodiert in eine Excel Tabelle eingetragen, statistische Analysen wurden in SPSS für Windows durchgeführt.

Ergebnisse: 2033 Frauen haben unsere Einschlusskriterien erfüllt. Bei 1125 Patientinnen (55,3%) kam es innerhalb von 12 Stunden nach vorzeitigem Blasensprung zu Wehen, die restlichen 908 Frauen (44,7%) wurden 12 Stunden beobachten und nachfolgend entweder mit Propess (Gruppenvergleich 1) oder Propess und PGE2 Tabletten (Gruppenvergleich 2) eingeleitet. Folglich reagierten insgesamt 772 Patientinnen (85%) mit spontaner Wehentätigkeit, bei 136 Frauen (15%) war keine der Therapien erfolgreich.

Schlussfolgerung: Ein höherer Bishop Score, die Parität und die Schwangerschaftswoche können als prädiktive Faktoren für das Entstehen von zervixwirksamen Wehen nach Einleitung bei vorzeitigem Blasensprung gesehen werden.

Abstract (English)

Abstract

Background: Premature rupture of the membranes occurs in about 20% of all pregnancies and is therefore the most common indication for labor induction. Not all patients respond to prostaglandin induction with cervical contractions. Many suffer from so-called "prostaglandin labor" very painful, but ineffective cervical contractions. In these cases its often necessary to perform a cesarean section because of complete primary contractility weakness.

Objective: The aim of the study is to define a risk collective that almost never reacts with labor to a standardized prostaglandin introduction. In the future, these women could be treated a priori with other methods.

Design: Retrospective data analysis

Population: All women who gave birth at the Department of Obstetrics and Gynecology of the Medical University of Vienna in the period 2003-2013 are included.

Methods: Data was researched in the PIA, collected data encoded into an Excel table, statistical analyzes were performed in SPSS for Windows.

Results: 2033 women met our inclusion criteria. 1125 patients (55.3%) had labor contractions within 12 hours after premature rupture of membranes. The remaining 908 women (44.7%) had been observed for 12 hours and then delivered either Propess (group comparison 1) or Propess and PGE2 tablets ( Group comparison 2). As a result, a total of 772 patients (85%) went into labor and none of the therapies were successful in 136 women (15%).

Discussion: A higher bishop score, parity, and gestational week can be seen as predictive factors for the development of labor after induction of labor in case of premature rupture of membranes.