Bibliographic Metadata

Title
Knochendichte bei BRCA Patientinnen nach einer prophylaktischen Ovarektomie : Eine retrospektive Datenauswertung / eingereicht von Christine Höllhuber
Additional Titles
Bone mineral density in BRCA patients after risk-reducing salpingo-oophorectomy: a retrospective data analysis
AuthorHöllhuber, Christine
Thesis advisorPfeiler, Georg
Published2018
Description87 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Knochendichte / Ovarektomie / PBSO / BRCA / Osteoporose / Knochen / Lendenwirbelsäule / Femur
Keywords (EN)Bone mineral density / oophorectomy / RRSO / BRCA / osteoporosis / bone / lumbarspine / femur
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung:

Die prophylaktische bilaterale Salpingoovarektomie (PBSO) reduziert das Brust- bzw. Eierstockkrebsrisiko bei Frauen mit BRCA 1/2 Mutation um bis zu 50 % bzw. 96 %. Es wird angenommen, dass die PBSO aufgrund des akuten Östrogenentzugs zu einer Abnahme der Knochendichte und somit zum Auftreten von Osteoporose und einer erhöhten Frakturinzidenz führt. Das Ziel war es, die Knochendichte nach PBSO und auch die Veränderung im Verlauf über mehrere Messungen zu beschreiben und analysieren. Weiters sollten Faktoren, die die Knochendichte in diesem Kollektiv beeinflussen könnten, identifiziert werden.

Methoden:

Für diese retrospektive Studie wurden 78 Patientinnen mit einer BRCA 1/2 Mutation, die mind. eine Knochendichtemessung (DEXA) nach der PBSO im AKH Wien hatten, eingeschlossen. Deskriptive Statistik sowie Korrelationskoeffizient nach Pearson wurden mittels IBM SPSS 24.0 Statistics berechnet.

Ergebnisse:

Das durchschnittliche Alter zum Zeitpunkt der PBSO betrug 47 Jahre (30 65) und zum Zeitpunkt der 1. Knochendichtemessung 50 Jahre (32 72). Die 1. Messung fand im Durchschnitt 2,6 Jahre (SD 3,1) nach der PBSO statt. Es konnten durchschnittlich 4 DEXA-Messungen (1 12) pro Frau analysiert werden. 11 (14,1 %) der Patientinnen hatten als histologisches Ergebnis der PBSO ein Ovarialkarzinom. Der mittlere T-Score und Z-Score der 1. Messung lag bei -0,96 und -0,17 (LWS) bzw. -0,65 und -0,13 (Femur). Es hatten 4 % der Patientinnen eine Osteoporose, 44 % eine Osteopenie und 52 % eine normale Knochendichte. Im Verlauf zeigte sich eine geringe Verschlechterung der Knochendichte nach PBSO. Patientinnen unter 50 Jahre hatten einen niedrigeren Z-Score (LWS und Femur) als jene über 60 Jahre (-0,37 und -0,30 vs. 1,0 und 1,3). Ein höheres Alter zum Zeitpunkt der Ovarektomie und eine längere Zeitspanne (Ovarektomie und 1. Messung) waren mit einem höheren Z-Score in der LWS und im Femur assoziiert. Ein höherer BMI war mit einem erhöhten T- und Z-Score im Femur assoziiert.

Diskussion:

Die Knochendichte von Frauen mit BRCA 1/2 Mutation nach PBSO ist gering erniedrigt und nimmt im Verlauf ab. Frühzeitige präventive Maßnahmen zur Erhaltung der Knochengesundheit bei diesen Frauen sind dringend erforderlich.

Abstract (English)

Introduction:

Risk-reducing salpingo-oophorectomy (RRSO) reduces breast and ovarian cancer risk in BRCA 1/2 mutation carriers up to 50 % and 96 %. It is assumed that RRSO induces a reduction of bone mineral density due to acute estrogen loss, resulting in osteoporosis and increased incidence of fractures. The aim was to describe and analyze bone mineral density after prophylactic ovariectomy and in addition, the change in bone mineral density over several measurements. Furthermore, factors that could influence the bone mineral density (Z-Score) should be identified.

Methods:

In this retrospective study 78 patients with BRCA 1/2 mutation who had at least one bone mineral density measurement (DEXA) after RRSO in the Vienna General Hospital were included. Descriptive statistics, as well as Pearson's correlation coefficient, were calculated using IBM SPSS 24.0 Statistics.

Results:

Median age at RRSO was 47 (range 30 65) and at first bone densitometry 50 years (range 32 72). The duration of RRSO to the first bone densitometry was 2,6 years (SD 3,1). An average of 4 DEXA measurements (range 1 12) per woman were analyzed. 11 (14,1 %) of the patients had an ovarian cancer as a histological result of RRSO. Mean T-Score and Z-Score was -0,96 and -0,17 in the lumbar spine and -0,65 and -0,13 in the femoral neck. Four percent of all patients had osteoporosis, 44 % had osteopenia and 52 % showed a normal bone mineral density. Bone mineral density showed a slight deterioration after RRSO over several measurements. Patients under 50 years had a lower Z-Score (lumbar spine and femoral neck) than patients over 60 years (-0,37 and -0,30 vs. 1,0 and 1,3). A higher age at RRSO and a longer duration of RRSO to the first bone densitometry were associated with a higher Z-score in the lumbar spine and femoral neck. Higher BMI was associated with higher T- and Z-score in the femoral neck.

Discussion:

The bone mineral density of women with BRCA 1/2 mutation after RRSO is slightly decreased and decreases over time. Early preventive measures to maintain bone health in these women are urgently needed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.