Bibliographic Metadata

Title
The use of TCM herbs, specifically BAISHAO, as active ingredients in formulations of herbal chinese medications for treatment of intestinal immune dysfunction / eingereicht von Carmen Müllauer
AuthorMüllauer, Carmen
Thesis advisorUntersmayr-Elsenhuber, Eva
Published2018
Description74 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Huang Qin Tang (HQT) / Baicalin / Baicalein / Wogonosid / Wogonin / Paeoniflorin / Sulfasalazin (SASP) / Chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED) / Colitis ulcerosa (UC) / Morbus Crohn (CD) / traditionelle chinesische Medizin (TCM)
Keywords (EN)Huang Qin Tang (HQT) / baicalin / baicalein / wogonin / wogonoside / paeoniflorin / sulfasalazine (SASP) / inflammatory bowel disease (IBD) / ulcerative colitis (UC) / Crohns disease (CD) / Chinese herbal medicine (TCM)
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der gastrointestinale Trakt spielt eine extrem wichtige Rolle bei der Selbstregierung des Immunsystems. Die Aufgabe des Immunsystems besteht darin mittels spezieller Abwehrmaßnahmen, sei es über das angeborene oder über das adaptive Immunsystem, sich gegen Infektionen und körperfremde Stoffe zu schützen. Jegliche Störungen diesbezüglich können unterschiedliche Pathologien hervorrufen inclusive chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) sowie Allergien. Zu CED mit immer noch ungeklärter Ätiologie zählen zwei schubweise verlaufende Erkrankungen, der Morbus Crohn (CD) und die Colitis ulcerosa (UC), welche teilweise auf eine genetische Disposition, den Einfluss verschiedener Umweltfaktoren sowie auf eine intestinale Aktivierung des MALT zurückzuführen sind und dadurch mit einer gestörten Zytokin-Regulation in der Darmwand einhergehen. Bei CD handelt es sich um eine diskontinuierliche den ganzen Verdauungstrakt betreffende transmurale Entzündung. Während es sich bei UC um eine kontinuierlich chronisch rezidivierende Entzündung der oberflächlichen Schleimhautschichten des Kolons handelt. Die Betroffenen leiden vor allem an Durchfall sowie an abdominalen Schmerzen. Die Therapie richtet sich nach der Schwere der Erkrankung und wird derzeit mit entzündungshemmenden und immunsuppressiven Arzneimitteln wie z.B. Aminosalicylate, Glucocorticoide, Antibiotika, Thiopurine und TNF-Alpha Inhibitoren konventionell behandelt. Diese Maßnahmen sind jedoch oft mit schweren Nebenwirkungen verbunden. Daher ist es dringend angesagt, andere IBD Behandlungsmethoden mit Hilfe von traditioneller chinesischer Medizin (TCM) in Betracht zu ziehen. Obschon sprachliche Barrieren bestehen, um chinesische Orginalliteratur zu lesen, hat sich die Chinesische Kräutermedizin für die Behandlung von GI-Erkrankungen bewährt. Kräuterrezepturen wie Huang Qin Tang (HQT) (Scutellaria baicalensis Decoct), Si Ni San, Li Zhong Wan, Si Shen Wan; sowie TCM-Kräuter, Huang Qin (Scutellaria baicalensis) und Baishao (Paeonia lactiflora) können verschiedenste GI-Symptome und Schmerzen beseitigen. Der philosophische Hintergrund und die daraus resultierenden Theorien stellen die Grundlage für die TCM und deren wirkungsvoller Rezeptur dar. Tierversuche an Ratten bewiesen, daß HQT im Vergleich zu SASP genauso gut wirksam war, um Darm-Entzündungen einzudämmen.

Daher umfasst diese Diplomarbeit eine Literaturrecherche der letzten zwanzig Jahre, mit dem Focus auf Studien über Huang Qin und dessen pharmakologisch aktiven Komponenten, Baicalin, Baicalein, Wogonin und Wogonosid und mit dem Focus auf Paeoniflorin sowie deren Glycoside (TGP), Komponenten von Baishao. Geeignete RCT Studien, einheitliche Kriterien in Bezug auf Kräuter-Qualität, Diagnose, Behandlungen, Ergebnisse und Auswertung Interaktionen und Nebenwirkungen betreffend, dürften die Kluft zwischen den unterschiedlichen medizinischen Kulturen überbrücken. Eine entsprechend konzipierte klinische Studie zur Erforschung der HQT-Wirkung um chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu behandeln, ist jedoch noch ausständig. Aus diesem Grund wird hiermit eine klinische RCT Studie vorgeschlagen.

Abstract (English)

The gastrointestinal (GI) tract plays a crucial role in the homeostasis of the immune system. This first line defence protects primarily against infections and initiates an adaptive immune response. The dysfunction of this system results in various pathologies including inflammatory bowel disease (IBD) and allergies. IBD are chronic disorders of intestinal mucosa damage and inflammation in the form of Crohns disease (CD) and ulcerative colitis (UC). The aetiology of IBD is yet to be fully understood. Evidence, however, point to immunologic, genetic and environmental factors as the main contributors to IBD pathogenesis. Therefore, the therapeutic goal focusses on the management of IBD symptoms particularly abdominal pain and diarrhoea by controlling the inflammatory process in the GI tract. Conventional therapy includes anti-inflammatories and immunosuppressive drugs such as 5-aminosylicylic acids, corticosteroids, antibiotics, and biological such as TNF- inhibitors. These pharmacological strategies, however, have the risk of severe side effects. Thus, efficient and safe treatment options for IBD are urgently needed. One strategy might be the use of herbal Traditional Chinese Medicine (TCM). Albeit language barriers prevent original reports in the Chinese language to be accessed by Western readers, TCM is recognised to have an impressive philosophical background and a history of proven benefits for GI diseases and symptoms. Herbal formulations such as ‘Huang Qin Tang, ‘Si Ni San, ‘Li Zhong Wan, ‘Si Shen Wan, TCM herbs such as Huang Qin (Scutellaria baicalensis) and Baishao (Paeonia lactiflora) ameliorate GI distress and pain with broad medical applications. In vivo experiments on rats proved the efficacy of Huang Qin Tang (HQT) extract versus sulfasalazine (SASP) for treating an acute stage of inflammation in the colon.

This thesis review summarised the studies done in the last twenty years based on literature research up to now focusing on the active pharmacological components of Huang Qin Tang. In particular on baicalin, baicalein, wogonin, wogonoside of Huang Qin and on paeoniflorin of Baishao. Placebo-controlled, randomised, double-blind clinical trials (RCT), herbal product quality, standard criteria for diagnosis, treatment, outcome and assessment of adverse herb reaction provide the basis bridging the gap between the two medicinal cultures. Proper designed clinical studies to address the efficiency of HQT in treating IBD is still missing.

Therefore, a clinical RCT study is suggested.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.