Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Häufigkeit von wirksamen Koronararterienstenosen bei Patienten nach Herzkreislaufstillstand ohne ST-Hebungs-EKG bei Krankenhausaufnahme eine retrospektive Kohortenanalyse / eingereicht von Matthias Müller
Additional Titles
Prevalence of significant coronary artery stenosis in patients after cardiac arrest without ST-elevations at hospital admission a retrospective cohort analysis
AuthorMüller, Matthias
Thesis advisorTestori, Christoph
Published2018
Description64 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Reanimation / Postreanimationssyndrom / Koronarangiographie / NSTEMI / PCI / Elektrokardiogramm / Notfallmedizin
Keywords (EN)Resuscitation / Post-resuscitation syndrome / coronary angiography / NSTEMI / PCI / Electrocardiogram / Emergency Medicine
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17683 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Häufigkeit von wirksamen Koronararterienstenosen bei Patienten nach Herzkreislaufstillstand ohne ST-Hebungs-EKG bei Krankenhausaufnahme eine retrospektive Kohortenanalyse [1.36 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Problemstellung: Bis zu 70% der Herzkreislaufstillstände bei Erwachsenen resultiert aus kardialen Erkrankungen. Während die Guidelines zur Behandlung wiederbelebter Patienten klare Empfehlungen geben, Patienten mit ST-Hebungsinfarkt unmittelbar einer Koronarangiographie zuzuführen, ist unklar, wann und ob diese bei Patienten ohne ST-Hebungen durchgeführt werden soll. Das liegt vor allem an den sehr unterschiedlichen publizierten Prävalenzzahlen für signifikante Koronararterienstenosen in diesem Kollektiv. Diese Arbeit untersucht die Häufigkeit von Koronarstenosen bei Patienten nach überlebtem Herzkreislaufstillstand ohne ST-Hebungen im Aufnahme-EKG.

Design: Retrospektive Datenanalyse auf Grundlage des Reanimationsregisters der Universitätsklinik für Notfallmedizin, Medizinische Universität Wien. Eingeschlossen wurden alle wiederbelebten Patienten mit vermutet kardialer Ursache im Zeitraum von 1. Jänner 2005 bis 31. Dezember 2014. Die Patienten ohne ST-Hebungen im Aufnahme-EKG wurden in die Gruppen „Koronarangiographie erfolgt, keine wirksame(n) Stenose(n)“, „Koronarangiographie erfolgt, wirksame Stenose(n)“ und „keine Koronarangiographie/alternatives Verfahren“, eingeteilt.

Ergebnisse: Von insgesamt 1170 wiederbelebten Patienten mit vermutet kardialer Ursache zeigte sich im Aufnahme-EKG von 525 (44,9%) Patienten einen ST-Hebungsinfarkt. 324 Patienten (27,7%) hatten unspezifische Ischämiezeichen (definiert als ST-Strecken-Senkung oder T-Wellen-Negativierung), 321 (27,4%) keine Ischämiezeichen. Von den insgesamt 645 Patienten ohne ST-Hebungen wurden 343 (53,2%) koronarangiographiert. Bei 129 (37,6%) Patienten fanden sich keine wirksamen Stenosen. 214 Patienten (62,4%) hatten zumindest eine wirksame Stenose, die bei 135 (63,1%) Patienten erfolgreich wiedereröffnet wurde.

Schlussfolgerung: Die hohe Prävalenz signifikanter Stenosen und eine relativ hohe Intervenierbarkeit in dem Kollektiv der nicht ST-Hebungs-EKGs nach erfolgreicher Wiederbelebung stützen die Empfehlung der European Association for Percutaneous Cardiovascular Interventions, wiederbelebte Patienten ohne ST-Hebungen in Abwesenheit offensichtlich nicht-kardialer Ursachen unverzüglich einer Koronarangiographie zuzuführen.

Abstract (English)

Background and issue: In 70% the main reason for sudden cardiac arrest in adults is coronary stenosis or occlusion. The guidelines for management of patients with return of spontaneous circulation give a clear recommendation for immediate coronary angiography in patients with ST-elevation myocardial infarction. The ideal treatment for patients without ST-elevations remains unclear. This results from highly variable reported prevalences for significant coronary stenosis in resuscitated patients without ST-elevation after return of spontaneous circulation. Aim of this paper was to show the prevalence of coronary stenosis in resuscitated patients without ST-elevation.

Design: Retrospective data-analysis based on the resuscitation-registry of the Department of Emergency Medicine, Medical University of Vienna. All patients with return of spontaneous circulation after cardiac arrest with presumed cardiac arrest from January 1, 2005 to December 31, 2014 from the registry mentioned above were included. Patients without ST-elevations at admission were categorized as “coronary angiography, no significant stenosis”, “coronary angiography, significant stenosis” and “no coronary angiography/alternative method”.

Results: 525 (44.9%) patients out of 1170 resuscitated suffered from ST-elevation myocardial infarction. 324 patients (27.7%) had other signs of ischemia (defined as ST-depression or T-wave-inversion), 321 patients (27.4%) had no signs of ischemia. 343 (53,2%) out of 645 patients without ST-elevations got coronary angiography. No significant stenosis were found in 129 patients (37.6%). 214 patients (62.4%) had significant stenosis in at least one vessel. From that, 135 (63.1%) received coronary intervention.

Conclusion: The high prevalence of significant coronary stenosis and a rather high rate of successful coronary interventions in our community emphasizes the recommendations of the European Association for Percutaneous Cardiovascular Interventions, to catheterize all patients without ST-elevations in the absence of obvious non-cardiac causes immediately.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 12 times.