Bibliographic Metadata

Title
Investigation of hormone and hormone receptor levels in chronic lymphocytic leukaemia patients / eingereicht von Karin Venzl
Additional Titles
Untersuchung von Hormon- und Hormonrezeptorspiegeln in Patienten mit chronisch lymphatischer Leukämie
AuthorVenzl, Karin
Thesis advisorVanura, Katrina
Published2018
Description68 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)CLL / chronisch lymphatische Leukämie / Hormone / Steroidhormone / Androgene / Östrogen / Androgenrezeptor / Östrogenrezeptor / Geschlechtsunterschiede / Männer / Frauen
Keywords (EN)CLL / chronic lymphocytic leukaemia / hormone / steroid hormone / androgens / estrogen / androgen receptor / estrogen receptor / sex difference / women / men
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Chronisch lymphatische Leukämie (CLL), ist die häufigste Form der Leukämie bei Erwachsenen in der westlichen Welt. Unterschiede im klinischen Verlauf von Frauen und Männern, wie das bessere Ansprechen auf Therapie und die längere Überlebenszeit von Frauen, sind schon lange bekannt. Es wird vermutet, dass die Geschlechtshormone, die das Immunsystem maßgeblich beeinflussen, auch Einfluss auf Prognose und Verlauf nehmen.

In dieser Studie wurden daher erstmals von 163 CLL Patienten und 17 gesunden Spendern 4 Steroidrezeptoren und 31 Hormone bzw. Hormonmetaboliten zusammen mit umfassenden klinischen Daten erhoben. Wir konnten zeigen, dass sich die Hormonrezeptorspiegel für den Androgenrezeptor (AR), Östrogenrezeptor- und den G-Protein gekoppelter Östrogenrezeptor 1 (GPER1) signifikant zwischen CLL Patienten und Gesunden unterscheiden. Hohe AR-Spiegel wirkten sich ebenso wie hohe Dihydrotestosteron-Spiegel in beiden Geschlechtern günstig auf das Überleben aus. Weiters konnten für hohe AR-Spiegel Assoziationen mit 11q Deletion, IGHV Mutationsstatus und Lymphozytenverdoppelungszeit gezeigt werden. Der Östrogenrezeptor- war bei männlichen CLL Patienten unterexpremiert, gleichzeitig korrelierten hohe E2-Spiegel mit erhöhtem Gesamtüberleben. Bei weiblichen CLL Patienten zeigte sich für niedrigere GPER1 Spiegel ein längeres Gesamtüberleben.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass nicht nur Östrogene und Östrogenrezeptoren eine Rolle in der Pathogenese oder der Progression der CLL spielen könnten, sondern auch Androgene und deren Rezeptor.

Abstract (English)

Chronic lymphocytic leukaemia (CLL) is the most frequent form of leukaemia in the western world among adults. Differences in the clinical course of CLL between men and women, as better response to therapy and longer overall survival for women have been known for a long time. Considering the role of sex steroids in development and functioning of the immune system, it has been assumed that they also exert a significant influence on prognosis and clinical course in CLL.

In this study 4 hormone receptors and 31 hormones and hormone metabolites of 163 CLL patients and 17 healthy donors were analysed together with comprehensive clinical data.

We were able to show that hormone receptor levels for the androgen receptor (AR), estrogen receptor 1 and G protein-coupled estrogen receptor 1 (GPER1) of CLL patients differ significantly from those of healthy donors. High AR levels as well as high dihydrotestosterone levels effected survival positively in both sexes. Furthermore, high AR levels were associated with 11q deletion, IGHV mutational status and lymphocyte doubling time. Estrogen receptor 2 in male CLL patients was under expressed, simultaneously high estradiol (E2) levels correlated with improved overall survival. In female CLL patients with low GPER1 levels overall surviv-al was increased.

Our results show, that also androgens and the AR, besides estrogens end estrogen receptors, might play a crucial role in pathogenesis and/or progression of CLL.