Bibliographic Metadata

Title
Evaluierung bestimmter Serumparameter zur Diagnose der intrauterinen Wachstumsretardierung - Eine retrospektive, exploratorische Datenanalyse / eingereicht von Viktoria Pröll
Additional Titles
Evaluation of maternal serum parameters for the diagnosis of intrauterine growth restriction
AuthorPröll, Viktoria
Thesis advisorSpringer, Stephanie
Published2018
Description63 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)IUGR - Intrauterine Wachstumsretardierung
Keywords (EN)IUGR- intrauterine growth restriction
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Aus vielen Studien ist ersichtlich, dass intrauterine wachstumsretardierte Feten ein erhöhtes Morbiditäts- sowie Mortalitätsrisiko aufweisen. Eine schnelle Diagnostik ermöglicht frühzeitiges Handeln, den richtigen Entbindungszeitpunkt festzulegen und die daraus folgenden perinatalen Kurz- sowie auch Langzeitfolgen zu minimieren. Für die Diagnosestellung hat sich die Dopplersonografie etabliert und gilt als Methode der Wahl bei Risikokollektiven.(1) Nicht hinreichend geklärt ist die Frage, inwieweit verschiedene mütterliche Serumparameter zur Diagnostik und Prognostik einer intrauterinen Wachstumsretardierung klinisch relevant sein können.

Methoden: In dieser Datenanalyse wurden Daten von 360 Einlingsschwangerschaften mit der Diagnose IUGR und 720 Daten von gesunden Schwangerschaften im Zeitraum von 2003 bis Juli 2017 gesammelt. Die Daten wurden aus der Datenbank PIA des allgemeinen Krankenhaus Wien (AKH) retrospektiv erhoben, in tabellarischer Form in Excel gesammelt, mittels SPSS ausgewertet und miteinander verglichen.

Ergebnisse: Die Gerinnungsfaktoren Fibrinogen, Antithrombin III (T Test; p<0,005) und D Dimer (Fishers Exakt Test p<0,001) waren signifikant niedriger in der Gruppe der Patientinnen mit wachstumsretadierten Kindern. Ebenfalls konnten wir eine statistisch signifikant niedrigere Fibrinogen/CRP Ratio (p=0,009) und eine signifikant längere PTZ (Prothrombinzeit) in der Studiengruppe beobachten (p=0,009). Es zeigten sich keine signifikanten Unterschiede in maternalen aPTT Werten (aktivierten partiellen Thromboplastinzeit) in den beiden Gruppen (p-Wert=0,459).

Schlussfolgerung: Aufgrund der Studienergebnisse können wir davon ausgehen, dass wachstumsretadierte Feten ein schlechteres perinatales Outcome haben. Es konnte gezeigt werden, dass Schwangere mit wachstumsretadierten Kinder veränderte Gerinnungsparameter aufweisen. Auf Grund fehlender und teilweise widersprüchlicher Datenlage bedarf es weiteren Nachforschungen, ob und inwieweit die Gerinnungsparameter diagnostisch und prognostisch für eine IUGR relevant sein können.

Abstract (English)

Background: Many studies show that intrauterine growth-retarded fetuses have an increased risk of morbidity and mortality. Rapid diagnostics enables early action, time to determine the right delivery time and to minimize perinatal short-term and long-term consequences. Doppler sonography has been established as an important diagnostic tool and is regarded as the method of choice in risk collectives. (1) The question if maternal serum parameters can be used to predict intrauterine growth retardation is not sufficiently clarified yet.

Methods: In this data analysis, we included in the period from 2003 till July 2017 360 pregnant women with IUGR and we compared this collective with 720 healthy pregnant women in the ratio from 1:2. For the data collection we used the data base PIA. Afterwards the data were evaluated with the statistic program SPSS.

Results: The coagulation factors fibrinogen, antithrombin III (T test, p <0.005) and D dimer (Fisher's exact test p <0.001) were significantly lower in the study group. We also observed a statistically significant lower fibrinogen / CRP ratio (p=0,009) and significantly prolonged PTZ values (p=0,009) in patients with growth-restricted children. No significant differences were found in aPTT values in both groups (p=0,459).

Discussion:

Based on our results, we can assume that IUGR fetuses have a worse

perinatal outcome compared to a healthy control group. We were also able to analyze

some fetal and maternal risk factors. Due to a lack of data information and sometimes

contradictory data, further research is required to determine if coagulation parameters can

be used for the diagnosis and prognosis of an IUGR.