Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Die Auswirkungen von Ernährungstherapie auf pädiatrische PatientInnen mit heterozygoter Familiärer Hypercholesterinämie eine retrospektive Datenerhebung (NUT-FH Studie) / eingereicht von Jennifer Längle
Additional Titles
The effects of nutritional therapy in heterozygousFamilial Hypercholesterolemia pediatric patients - a retrospective data analysis (NUT-FH study)
AuthorLängle, Jennifer
Thesis advisorKreissl, Alexandra
Published2018
Description72 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Diplomarbeit / Heterozygote Familiäre Hypercholesterinämie / HeFH / Hyperlipidämie / Ernährungstherapie / fett-modifizierte Diät / Cholesterin / Lebensstilmodifikation / Kinder und Jugendliche
Keywords (EN)heterozygous familial hypercholesterolemia / nutritional therapy / fat-modified diet / cholesterol / lifestyle modification / children and adolescents
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17671 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Auswirkungen von Ernährungstherapie auf pädiatrische PatientInnen mit heterozygoter Familiärer Hypercholesterinämie eine retrospektive Datenerhebung (NUT-FH Studie) [2.65 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Familiäre Hypercholesterinämie ist ein Risikofaktor für frühe kardiovaskuläre Erkrankungen und ist gekennzeichnet durch erhöhte Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin-Werte im Blut. Grundlage der Therapie ist eine fettmodifizierte Diät, regelmäßige körperliche Aktivität sowie lipid-senkende Medikamente.

Ziel: Es sollten die Auswirkungen einer Ernährungstherapie in pädiatrischen PatientInnen mit heterozygoter Familiärer Hypercholesterinämie (HeFH) auf Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin (LDL-C) und andere Fettstoffwechselparameter in Zusammenhang mit der anamnestisch erhobenen Compliance retrospektiv analysiert werden.

Studiendesign: Es wurden alle Kinder und Jugendliche mit heterozygoter Familiärer Hypercholesterinämie (HeFH), welche PatientInnen der Spezialambulanz für Fettstoffwechselstörungen der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde im Zeitraum von 01/2005-03/2016 waren, für die Datenanalyse herangezogen. Retrospektiv wurden Veränderungen der routinemäßig erhobenen Blutwerte während der Ernährungstherapie in Zusammenhang mit der anamnestisch erhobenen Compliance der PatientInnen analysiert.

Methodik: Es wurden die Daten von insgesamt 73 HeFH-PatientInnen der Spezialambulanz für Fettstoffwechselstörungen der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde im Alter von <18 Jahren herangezogen. Alle PatientInnen erhielten eine Ernährungstherapie auf Basis einer fettmodifizierten Diät. Alle 3 Monate wurden routinemäßig die LDL-C und anderen Lipidwerte wie Gesamtcholesterin gemessen.

Ergebnisse: Es konnte kein signifikanter Zusammenhang der fettmodifizierten Diät und den LDL-C-Werten gezeigt werden. Insgesamt, unabhängig von der Compliance und der medikamentösen Therapie, sanken die LDL-C-Werte signifikant um durchschnittlich 23 mg/dl beim gesamten PatientInnenkollektiv und um 8,57 mg/dl bei den PatientInnen, welche ausschließlich die fettmodifizierte Diät erhielten (p<0,001).

Schlussfolgerungen: Es konnte gezeigt werden, dass eine langfristige Einbindung in ein Therapieprogramm basierend auf fettmodifizierte Diät mit regelmäßigen Abständen und Blutkontrollen einen positiven Effekt auf die Cholesterinwerte in pädiatrischen HeFH-Patienten hat.

Abstract (English)

Background: Familial hypercholesterolemia (HeFH) is a common cause of premature coronary heart disease and is characterized by increased low-density lipoprotein cholesterol levels in blood. First line treatment consists of lifestyle adaption with fat-reduced diet and physical activity, as well as lipid-lowering medication.

Objectives: The primary objective of this retrospective study was to investigate the impact of nutritional therapy on low density lipoprotein (LDL-C) levels and other lipometabolic parameters related to the self-reported compliance in children and adolescents with heterozygous familial hypercholesterolemia (HeFH).

Study design: All children and adolescents with heterozygous familial hypercholesterolemia (HeFH), who were patients at the outpatient clinic for lipometabolic disorders of the Department of Pediatrics and Adolescent Medicine in the time of 01/2005-03/2016, were included for data analysis. Retrospectively the routinely measured blood parameters during the dietary treatment and their correlation with the patients self-reported compliance were analyzed.

Methods: We retrospectively analyzed data of 73 patients with HeFH with an age <18 years, who were integrated in a programme at the clinic for lipometabolic disorders at the Department of Pediatrics and Adolescent Medicine. All patients received a dietary treatment based on a fat-modified diet. Every 3 months LDL-C and other lipometabolic parameters, such as total cholesterol, were measured.

Results: There was no significant correlation between the fat-modified diet and LDL-cholesterol levels. Overall, regardless of the self-reported compliance and drug therapy, LDL-C levels decreased significantly by a mean of 23 mg/dl in the entire patient population and by a mean of 8.57 mg/dl in those patients who only received the fat-modified diet, proportional to the duration of therapy (p <0.001).

Conclusion: It could be shown, that a long term follow-up in a therapy programme based on a fat-modified diet and regular blood tests has a positive effect on the reduction of LDL-C in pediatric HeFH patients.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 15 times.