Bibliographic Metadata

Title
Eine retrospektive Datenanalyse des Einflusses der präoperativen Indocyanin Clearance auf das Outcome nach Leberresektionen / eingereicht von Immanuel Plass
Additional Titles
A retrospective data analysis of the influence of the preoperativ indocyanin clearance on the outcome after liver resection
AuthorPlass, Immanuel
Thesis advisorSchwarz, Christoph
Published2018
Description53 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Chirurgie / Leberchirurgie / ICG-Clearance / Leberresektion
Keywords (EN)Surgery / Liver Surgery / ICG-Clearance / Liver resection
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Trotz einer Reduktion von Morbidität und Mortalität nach Leberresektionen in den letzten Jahren, ist das Risiko für das Entwickeln einer postoperativen Leberdysfunktion, welche mit einer erhöhten Sterblichkeit einhergeht, nach wie vor hoch. Die präoperative ICG- Clearance hat sich als wirksames Instrument in der präoperativen Risikoabschätzung bei HCC im asiatischen Raum etabliert. Die Datenlage innerhalb eines westlichen Settings ist jedoch weitaus geringer.

Methoden: Alle Patienten mit einer präoperativen ICG-Clearance welche sich zwischen 2005 und 2015 einer Leberresektion unterzogen, wurden in die Studie eingeschlossen. Die Definition für Leberdysfunktion erfolgte anhand der Kriterien der International Study Group of Liver Surgery.

Resultate: Insgesamt wurden sechshundertachtundneunzig (n=698) Patienten in die Studie eingeschlossen. Davon waren 313 minor resections (44,8%) und 385 major resections (55,2%). 107 Patienten entwickelten eine postoperative Leberdysfunktion (15,3%). Risikofaktoren für das Entwickeln eines postoperativen Leberversagens waren ein männliches Geschlecht (p=0,042), eine ausgedehnte Leberresektion (P<0,0001), sowie eine eingeschränkte präoperative ICG-Clearance (R15: P<0,001; PDR: P=0,002).

Optimale Grenzwerte in der Risikoabschätzung einer postoperativen Leberdysfunktion, welche mittels ROC-Kurve ermittelt wurden, waren >/< 5,6% für R15, sowie >/< 19,5%/min für PDR (R15 AUC: 0,63; P>0,0001/PDR AUC: 0,62; P=0,0001)

Diskussion: Es konnte gezeigt werden, dass eine eingeschränkte ICG-Clearance mit einem signifikant erhöhten Risiko für postoperative Komplikationen, einschließlich Leberdysfunktion, einhergeht. Allerdings besteht nach wie vor Bedarf nach einer exakteren Methode zur Ermittlung der postoperativen funktionellen Leberreserve.

Abstract (English)

Background: Liver dysfunction remains a major concern following hepatic resection. In order to define patients who are at risk for developing liver dysfunction, indocyanine green (ICG) clearance has been proposed to predict postoperative liver function. Little is known about the use of ICG-clearance in a western setting.

Methods: All patients undergoing liver resection (LR) between 2005 and 2015 with preoperative ICG clearance (PDR, R15) were analyzed for this study. Liver dysfunction was defined according to the criteria of the International Study Group of Liver Surgery.

Results: Overall, 698 patients were included in this study, including 313 minor LR (44.8%) and 385 major LR (55.2%). 107 patients developed liver dysfunction after hepatectomy (15.3%). Factors associated with liver dysfunction were: male sex (p=0.042), major liver resection (p<0.0001), and preoperative ICG clearance (PDR (p=0.002) and R15 (p<0.0001)). Notably ICG clearance was significantly associated with liver dysfunction in minor and major liver resections respectively. An optimal cut-off for preoperative ICG clearance to accurately predict liver dysfunction was a PDR < 19.5 %/min and a R15 >5 .6%.

Discussion: This is one of the largest studies analyzing the impact of preoperative ICG clearance testing in patients undergoing liver resection. ICG clearance is helpful in defining patients who are at risk for developing liver dysfunction after liver resection. But there is still demand for a more precise tool to preoperatively evaluate the functional remnant liver.