Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Aspects of mental health in amputees during orthopedic rehabilitation / submitted by Chaska Marlena Armbruster
Additional Titles
Aspekte Mentaler Gesundheit bei Amputierten im Verlauf der Orthopädischen Rehabilitation
AuthorArmbruster, Chaska
Thesis advisorHolzinger, Anita ; Domayer, Stephan
Published2017
Description98 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diss., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionNovember 2017
LanguageEnglish
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Mental / Gesundheit / Amputation / Rehabilitation / Orthopädie / Arthroplastie
Keywords (EN)Mental Health / Amputation / Rehabilitation / Orthopedic / Arthroplasty
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-18177 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Aspects of mental health in amputees during orthopedic rehabilitation [1.63 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel: Das Hauptziel dieser Dissertation war es, die Parameter mentaler und körperlicher Gesundheit im Verlauf einer stationären orthopädischen Rehabilitation in einer Amputierten-Population zu untersuchen und zu analysieren. Es wurde angenommen, dass der mentale Gesundheitszustand (Körperbild, Depression, gesundheitsbezogene Lebensqualität) der Amputierten bei der Aufnahme im Vergleich zur Kontrollgruppe (Patienten mit Gelenkplastik) niedriger ausfallen würde und dass sich die mentale Gesundheit im Verlauf des Aufenthaltes signifikant verbessern würde. Ein weiteres Ziel war es zu belegen, dass transtibial Amputierte zu Beginn und im Verlauf der Rehabilitation einen besseren Gesundheitszustand hinsichtlich Mobilität, Aktivitäten des täglichen Lebens, Prothesennutzung, Schmerzen und gesundheitsbezogener Lebensqualität im Vergleich zu transfemoral Amputierten erreichen würden. Methode: Im Laufe eines Jahres wurden Daten von insgesamt 104 Patienten gesammelt. Nach Ausschluss von 7 Patienten-Daten aufgrund von Krankheit und zur Gewährleistung der Datenhomogenität, umfasste die Amputierten-Gruppe 50 Patienten, und die Kontrollgruppe 47 Gelenkplastik-Patienten. Nach Beendigung des Rehabilitationsaufenthaltes (3 bis 4 Wochen) wurden alle Fragebögen und Tests wiederholt. Mentale Gesundheit wurde mit den Frankfurter Körperkonzept Skalen (FKKS) und einem Depressionsfragebogen (BDI-II) evaluiert. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität wurde mit den Fragebögen SF-36 und EQ-5D gemessen. Zudem wurden standardisierte und amputationsrelevante Rehabilitations-Parameter (6MWT, TUG, 10mWT, Houghton Skala, Barthel Index, Schmerz) gemessen. Die Rücklaufquote lag bei 97,1%. Ergebnisse: Amputierte zeigten keinen Unterschied bzgl. mentaler Gesundheit im Vergleich zu Gelenkplastik-Patienten bei der Aufnahme. Allerdings konnten beide Gruppen ihre mentale Gesundheit im Verlauf der Rehabilitation signifikant erhöhen. Transtibial und transfemoral Amputierte unterschieden sich am deutlichsten hinsichtlich ihrer Mobilität und Schmerzen. Fazit: Die Ergebnisse dieser Dissertation bieten neue Erkenntnisse im Bereich der mentalen Gesundheit während der orthopädischen Rehabilitation. Die vorliegenden Daten können eine Grundlage für zukünftige Studien in der Amputierten-Rehabilitation bilden.

Abstract (English)

Objective: The main objective of this doctoral thesis was to investigate and analyze parameters of mental and physical health during the course of orthopedic inpatient rehabilitation in an amputee population. It was presumed that the state of mental health (body image, depression, health-related quality of life) of amputees at admission would be notably lower compared to the control group (total arthroplasty patients) and that mental health would improve significantly throughout the course of the stay. Another objective was to prove that transtibial amputees would show a better health state regarding mobility, prosthesis use, activities of daily living, pain, and health-related quality of life compared to transfemoral amputees at admission and throughout the course of rehabilitation. Methods: During the lapse of one year, data of a total of 104 patients was collected. After excluding data of 7 patients due to illness and sample homogeneity, the amputee group included 50 participants, and the control group 47 total arthroplasty patients. Selected questionnaires and tests were completed at the beginning of the inpatient rehabilitation stay (3-4 weeks) and repeated at discharge. Mental health parameters were evaluated using the Frankfurt Body Concept Scales (FKKS) and a depression questionnaire (BDI-II). Health-related quality of life was measured using the questionnaires SF-36 and EQ-5D. Furthermore, standardized measurements of amputees recovery parameters (6MWT, TUG, 10mWT, Houghton Scale, Barthel Index, pain) were carried out at admission and discharge of rehabilitation. The return rate was 97.1 %. Results: Amputees showed no difference in mental health compared to total arthroplasty patients at admission. However, they could significantly increase their mental health throughout the course of rehabilitation. Transtibial and transfemoral amputees differed most significantly regarding walking abilities and pain. Conclusion: The results of this doctoral thesis provide new insights to the field of mental health and amputee rehabilitation during the orthopedic rehabilitation process. The present data can provide a basis for future studies in amputee rehabilitation.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.