Bibliographic Metadata

Title
Funktionelle Langzeitergebnisse und Sportleistungsfähigkeit nach Tumorresektionsendoprothesen der unteren Extremität mit einer mindest Follow-up Zeit von 20 Jahren / eingereicht von Manuela Oberlechner
Additional Titles
Functional results and sports activity in patients after tumormegaprostheses after tumor resection of the lower extremity with a long-term-follow-up of 20 years
AuthorOberlechner, Manuela
Thesis advisorHobusch, Gerhard
Published2018
Description84, XXIII Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Knochentumore / Osteosarkom / Tumorendoprothesen / KMFTR / Sportleistungsfähigkeit / Lebensqualität / langzeit-Follow-up nach Tumorendoprothesen
Keywords (EN)osteosarcoma / bone tumor / megaprostheses / quality of life / sports in patients with tumors / KMFTR / long-term-follow-up after tumorendprotheses
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel:

Bislang gibt es nur sehr wenig Studien über Sportleistungsfähigkeit nach Tumorprothesen mit langer Beobachtungszeit. Ziele der Studie: (a) Wie viele Patienten können nach der Erkrankung noch sportlich aktiv sein? (b) Wie verändert sich die Frequenz, Dauer, Level und Art des Sportes zu den verschiedenen Zeitpunkten? (c) Beeinflussen Komplikationen oder Schmerzen das Sportverhalten?

Methoden:

Einundvierzig Patienten (16 Frauen, 25 Männer) mit einem postoperativen Überleben von mindestens 20 Jahren und einem mittleren Operationsalter von 21 Jahren (Std. 11 Jahre mit einer Reichweite von 7-56 Jahren) erhielten eine Tumorendoprothese aufgrund eines malignen Knochentumors in der unteren Extremität. Es wurden dabei retrospektiv Sportverhalten, -niveau, -frequenz, -intensität und die Lebensqualität neben demographischen Daten erhoben.

Resultate:

Präoperativ haben alle 41 Patienten Sport betrieben. Im Mittel betrug die Frequenz 4-5x/Woche und die Intensität beim Großteil 1-2 Stunden. Der Mittelwert des UCLA-Levels präoperativ lag bei 8,9 (1,2)/10 und fiel nach zwanzig Jahren auf 6,25 (2,2)/10. Zum 20 Jahre postoperativen Zeitpunkt sind 34/41 Patienten regelmäßig sportlich aktiv. Die Frequenz beträgt im Mittel 2x/Woche und die Intensität 0-30 Minuten. Es konnte keine Korrelation zwischen der Frequenz bzw. dem UCLA-Level präoperativ und 20 Jahre postoperativ gefunden werden. Prothesenassoziierte Komplikationen und Prothesenversagen waren nicht mit Veränderungen im Sportverhalten assoziiert.

Zusammenfassung:

Eine Tumorendoprothese im Bereich des distalen Femurs oder der proximalen Tibia stellt kein Hindernis für die Ausübung sportlicher Aktivität dar. Die meisten Patienten sind auf niedrigem Level sportlich aktiv, einige von ihnen sind auch in der Lage Sportarten auf höheren Levels auszuüben. Es benötigt aber noch mehr Studien um Patienten gut über den Nutzen von vermehrter sportlicher Aktivität gegenüber dem potentiellen Risiko und verschiedener Sportarten informieren zu können.

Abstract (English)

Aim:

Little information is available about sport activity in long-term follow-up of patients, who suffered of a primary malignant bone tumor and got a tumor prosthesis. Aims of the study: (a) how many patients do sports after the surgery? (b) how does duration, frequency, level and the kind of sport change? (c) do complications or pain influence or affect the behavior in sports?

Methods:

Forty-one patients (16 women, 25 men) with a minimum of 20 years-survival after receiving a Endoprosthesis after a malignant tumor of the lower extremity. The mean age at surgery was 21 years (standard deviation of 11 years, with minimum 7 and maximum 56 years). Behavior in sports as sports level, intensity and frequencies and a questionnaire about quality of life was assessed retrospectively.

Results:

Preoperatively all 41 patients were practicing sports. The average frequency before surgery was 4-5 times/week with an average intensity of 1 to 2 hours per week. The mean UCLA-level was 8,9 (1,2)/10 and fell to 6,25 (2,2)/10 20 years after surgery. At this point 34 of 41 patients do perform sports regularly. The frequency decreased to 2 times a week and the mean intensity to 0-30 minutes. No correlation between frequency or UCLA-level preoperatively to 20 years after surgery could be found. In this study prosthetic failure are not associates with changes in sports behavior.

Conclusion:

An endoprosthesis of the distal femur or the proximal tibia is no obstacle for being active. Most of the patients perform low impact sports but some are also able to do high impact sports.

For better information regarding benefits of higher intensity and frequency or various sports against potential risks further investigations are necessary.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.