Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Evaluierung der Antibiotikaverschreibung durch Zahnärzte in Österreich
Additional Titles
Evaluation of antibiotic prescription by dentists in Austria
AuthorAwad, Simon
Thesis advisorBruckmann, Corinna
Published2018
Description63 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Masterarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Antibiotika / Ausbildung / Parodontologie
Keywords (EN)antibiotics / education / periodontal therapy
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17750 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Evaluierung der Antibiotikaverschreibung durch Zahnärzte in Österreich [4.46 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung:

Hintergrund: Bei odontogenen Infektionen werden Antibiotika zur Unterstützung der zahnärztlichen Therapie angewandt. Im Vordergrund steht die Beseitigung der Infektionsursache durch die geeignete konservativ oder chirurgische Therapie. Das Keimspektrum odontogener Infektionen stellt eine Mischflora dar. Als Ursache für das weltweit zunehmende Resistenzproblem gelten auch unangemessene antimikrobielle Verschreibungspraktiken. Dies wird auch in der Zahnmedizin diskutiert.

Ziel: In dieser Arbeit soll das Verschreibungsverhalten von Antibiotika der Zahnärzte in Österreich evaluiert werden. Darüber hinaus soll festgestellt werden ob es einen Zusammenhang zwischen der Ausbildung des Zahnarztes und der Häufigkeit der Verschreibung von Antibiotika gibt bzw. ob die Praxisdauer einen Einfluss hat. Des Weiteren wird abgefragt wann bei einer Parodontitis eine Antibiose verschrieben wird. Hier soll geprüft werden ob die Verschreibung erst nach der subgingivalen Reinigung erfolgt und ob es einen Zusammenhang mit der Ausbildung gibt.

Material & Methodik: Ein online Fragebogen wurde erstellt und an alle Zahnärzte versendet, die eine E-Mail-Adresse in der Zahnärztekammer für Österreich angegeben hatten.

Der Fragebogen war mittels Internetlink, der in der Einladungs-E-Mail an den Zahnarzt angegeben war, abzurufen. Für die Beantwortung hatten die Teilnehmer 2 Monate Zeit. Nach dieser Frist wurden die Ergebnisse zusammengefasst und mit SPSS statistisch ausgewertet.

Ergebnisse: Die Auswertung der Daten zeigte keinen signifikanten Unterschied zwischen der Verordnungshäufigkeit und der Ausbildung des Zahnarztes, auch die Praxisdauer hatte keinen Einfluss auf die Verschreibung von Antibiotika. Die zusätzliche Auswertung der Verschreibung von Antibiotika in der parodontalen Therapie zeigte, dass Zahnärzte die mit „Dr.med.dent.“ absolviert hatten und jene die ein postgraduelles Studium absolviert hatten, signifikant öfter erst nach der subgingivalen Reinigung Antibiotika verschrieben.

Schlussfolgerung: Die Daten zeigten, dass die Verschreibung von Antibiotika unter österreichischen Zahnärzten der derzeitigen Evidenz entspricht. Weiters stellte sich heraus, dass eine fachspezifische Ausbildung zu einer restriktiveren Anwendung von Antibiotika führte.

Abstract (English)

Abstract:

Background: For odontogenic infections, antibiotics are used to support dental therapy. In the foreground is the elimination of the cause of infection by the appropriate conservative or surgical therapy. The germ spectrum of odontogenic infections represents a mixed flora. Inappropriate antimicrobial prescribing practices are also considered to be the cause of the worldwide increasing resistance problem. This is also discussed in dentistry.

Aim of the Study: In this work the prescribing behavior of antibiotics of dentists in Austria should be evaluated. In addition, it should be determined whether there is a connection between the training of the dentist and the formulation, or whether the period of practice has an influence. Furthermore, it is queried when an antibiotic is prescribed for periodontitis, here it is to be checked whether the prescription takes place only after the subgingival cleaning and whether there is a connection to the degree of education.

Material & Methods: An online questionnaire was created and sent to all dentists who were listed with an e-mail address at the Dental Association for Austria. The questionnaire had to be retrieved using the internet link provided in the invitation e-mail, which was sent to the dentist. There were 2 months to answer, after this period, the results were summarized and statistically evaluated with SPSS.

Results: In the statistical evaluation of the data no significant difference was found between the prescription frequency and the qualification of the dentist, also the practice duration had no influence on the prescription of antibiotics. The additional evaluation of prescribing antibiotics in periodontal therapy showed that dentists who graduated with “Dr.med.dent.” and those who completed postgraduate studies prescribed antibiotics significantly more often after subgingival cleaning.

Conclusion: The data showed that prescribing antibiotics among Austrian dentists is in line with current evidence. It was also shown that a more specific education led to a more rational use of antibiotics.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 10 times.