Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Musikalität in Zusammenhang mit Phonologischer Bewusstheit Sprache und sozialen Faktoren bei 3- bis 6-jährigen Kindern / eingereicht von Carina Zeitlhofer
Additional Titles
A possible relationship between Music, phonological awareness skills, Language acquisition and social competence in children aged between 3 and 6 years
AuthorZeitlhofer, Carina
Thesis advisorDiendorfer-Radner, Gabriela
Published2018
Description231 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Sprache / Spracherwerb / Musik / Musikalität / Phonologische Bewusstheit / soziale Kompetenz / Lese-Rechstschreibstörung / Teilleistungsstörung
Keywords (EN)Language / Language acquisition / Music / phonological awareness / phonological awareness skills / social competencies / Dyslexia
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-17239 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Musikalität in Zusammenhang mit Phonologischer Bewusstheit Sprache und sozialen Faktoren bei 3- bis 6-jährigen Kindern [3.22 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der erfolgreiche Sprach- und Schriftspracherwerb stellt eine grundlegende Bedingung sowohl für den schulischen Erfolg als auch die soziale Integration eines Kindes dar (Kempert, 2016). Die Phonologische Bewusstheit (PB) bildet eine grundlegende Voraussetzung für den Schriftspracherwerb (Bradly & Bryant, 1983). Studien legen nahe, dass musikalische Frühförderung zur Verbesserung der PB beitragen könnte (Escalada et al., 2011, Degé & Schwarzer, 2011).

Zielsetzung: Ziel der Studie war es, Zusammenhänge zwischen Musikalität, Phonologischer Bewusstheit (PB), sprachlichen Fähigkeiten und sozialen Fähigkeiten bei 3- bis 6- jährigen Kindern zu untersuchen.

Methoden: Es wurden Daten von 174 Kindern erhoben. Die Musikalität wurde mittels des Teil E der TÜKI (Deegener et al., 1997) eingeschätzt. Die Phonologische Bewusstheit (PB) wurde anhand des BISC (Jansen et al., 1999) ermittelt. Zur weiteren Bestimmung der sprachlichen Fähigkeiten kamen der PPVT-III (Dunn & Dunn, 1997) und der Subtest „Aktiver Wortschatz“ (aus HAWIVA III, Ricken et al., 2007) zur Anwendung. Die sozialen Fähigkeiten wurden mittels TOPL (Phelps-Terasaki & Phelps-Gunn, 1992) und SCBE-30 (LaFreniere & Dumas, 1996) erhoben.

Ergebnisse: Die vorliegende Studie konnte einen signifikant positiven Zusammenhang zwischen Musikalität und PB nachweisen (rs(131) = .685, p = .000). Des Weiteren konnte ein signifikant positiver Zusammenhang zwischen Musikalität und rezeptivem Sprachverständnis (rs(142) = .603, p = .000) und Musikalität und verbaler Intelligenz (rs(144) = .632, p = .000) gezeigt werden. Kinder mit höherer Musikalität weisen somit auch höhere sprachliche Fähigkeiten auf. Es konnte ebenfalls ein signifikant positiver Zusammenhang zwischen Musikalität und pragmatischen Fähigkeiten nachgewiesen werden(rs(141) = .659, p = .000) allerdings kein signifikanter Zusammenhang zwischen Musikalität und sozialer Kompetenz. Kinder mit Musikunterricht und ohne Musikunterricht unterschieden sich signifikant hinsichtlich ihrer PB (U (95, 38) = 1143,000, p = .001) und ihrer sozialen Kompetenz (U (120,41) = 1936,00, p = .042). Es konnte kein signifikanter Unterschied im rezeptiven Sprachverständnis, in der verbalen Intelligenz und in den pragmatischen Fähigkeiten nachgewiesen werden. Die nonverbale Intelligenz stellte sich als größter positiver Prädiktor für die Musikalität dar ( = .681, p = .000).

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen, dass Musikalität und die Teilnahme an Musikunterricht in der Freizeit mit einer höheren Phonologischen Bewusstheit einhergehen. Musikalische Frühförderung könnte daher bereits ab einem Alter von drei Jahren eine sinnvolle Ergänzung zur Anregung sprachlicher Entwicklung insbesondere der PB darstellen. Die weniger eindeutigen Ergebnisse bezüglich eines Zusammenhangs zwischen Musikalität und sozialer Kompetenz bedürfen weiterer Untersuchung.

Abstract (English)

The successful acquisition of language, writing and reading skills is a fundamental condition for the academic success as well as the social development of a child (Kempert, 2016). Phonological awareness skills (PB) are a basic prerequisite for literacy acquisition (Bradly & Bryant, 1983). Studies suggest that musical training programs may help to improve phonological awareness skills (Escalada et al., 2011, Degé & Schwarzer, 2011).

Purpose: The aim of this study was to investigate the relationship between musical skills, phonological awareness skills, language skills and social competency in children aged 3 to 6 years.

Methods: 174 children aged between 3 to 6 years participated in this study. Musical skills were estimated by the TÜKI Part E (Deegener et al., 1999). Phonological awareness skills were measured by the BISC (Jansen et al., 1999), further investigation of language skills was done through the PPVT-III (Dunn & Dunn, 1997) and the subtest “Aktiver Wortschatz” (HAWIVA III, Ricken et al., 2007). Social skills were assessed with the TOPL (Phelps-Terasaki & Phelps-Gunn, 1992) and the SCBE-30 (LaFreniere & Dumas, 1996).

Results: A positive significant correlation was found between musical skills and phonological awareness skills (rs(131) = .685, p = .000). In addition a positive significant correlation was found between musical skills and speech comprehension (rs(142) = .603, p = .000) as well as verbal intelligence (rs(144) = .632, p = .000). This indicates that children with higher musical skills show higher language skills. A positive significant correlation was found between musical skills and pragmatic language skills (rs(141) = .659, p = .000), on the other hand no significant relationship was found between musical skills and social competency. Concerning musical leisure time activities the children were separated into those who visited private music lessons and those who did not. Those who visited private music lessons showed higher phonological awareness skills (U (95, 38) = 1143,000, p = .001) and higher social competency (U (120,41) = 1936,00, p = .042). In terms of speech comprehension, verbal intelligence and pragmatic language skills there was no significant difference between the groups. However nonverbal intelligence was indicated to have the highest significant beneficial effect on childrens musical skills ( = .681, p = .000).

Conclusion: These findings indicate, that musical skills as well as the attendance of private music lessons go hand in hand with higher phonological awareness skills. Thus musical training programs might be considered as additional tool to encourage language development in general and the acquisition of phonological awareness skills in particular. The findings concerning the relationship between musical skills and social competency seem inconsistent and thus need further investigation.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 15 times.