Bibliographic Metadata

Title
Thrombotic Microangiopathy during pregnancy: incidence, diagnosis, outcome and therapy / eingereicht von Larissa Prüger
Additional Titles
Thrombotische Mikroangiopathie während der Schwangerschaft: Inzidenz, Diagnose, Outcome und Therapie
AuthorPrüger, Larissa
Thesis advisorSchmidt, Alice
Published2018
Description72 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)thrombotische Mikroangiopathie / Schwangerschaft / komplementmediiert / schwangerschaftsassoziiert / aHUS
Keywords (EN)thrombotic microangiopathy / pregnancy / complement-mediated / pregnancy-associated / pTMA / aHUS
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die komplementmediierte thrombotische Mikroangiopathie (cTMA) zeichnet sich durch Endothelschädigung, thrombotischen Verschluss von Arteriolen und Kapillaren, Thrombozytopenie sowie mechanische hämolytische Anämie aus. Häufig wird die Niere dabei beschädigt. Ursache sind meist Mutationen in Genen Komplement-regulierender Proteine mit überschießender Aktivität des alternativen Komplementsystems. Frauen erkranken dreimal häufiger als Männer. Bei Frauen kann eine Schwangerschaft auslösend sein, es wird dann von einer schwangerschaftsassoziierte cTMA (pTMA) gesprochen. Die komplexen Abläufe thrombotischer Mikroangiopathien während der Schwangerschaft, wie der cTMA, der ADATMS13-Mangel-mediierten TMA und dem Syndrom der Hämolyse, elevierten Leberenzyme und Thrombozytopenie (HELLP Syndrom), sind noch nicht vollständig geklärt.

Ziel dieser retrospektiven Datenanalyse war es, alle Frauen der Wiener TMA Datenbank, die mindestens einmal schwanger waren und vor, während oder nach einer Schwangerschaft mit cTMA diagnostiziert wurden, in Hinblick auf Genotypen, Krankheitsverlauf, Schwangerschaften, Zusammenhang zwischen Erkrankung und Schwangerschaft, Outcome und Therapieansprechen zu analysieren. Wir möchten damit das Verständnis dieser seltenen und vielseitigen Erkrankung, vor allem im Zusammenhang mit Schwangerschaften, vertiefen. Es wurden 19 Frauen mit insgesamt 42 Schwangerschaften eingeschlossen, wovon acht Frauen mit pTMA diagnostiziert wurden. Mehr als drei Viertel der Patientinnen mit pTMA erkrankten postpartum. Die erste Schwangerschaft war am häufigsten betroffen. Patientinnen mit pTMA erkrankten signifikant früher als solche mit non-pTMA im reproduktiven Alter. Die Genotyp-Phänotyp-Korrelation bleibt weiterhin schwierig. Die Suche nach genetischen Mutationen kann die Diagnose unterstützen. Aufgrund der geringen Penetranz von rund 50% ist es nicht möglich, ausschließlich aufgrund vorhandener Mutationen Aussagen zu Krankheitsbeginn und Prognose zu tätigen. Jede Schwangerschaft sollte individuell betrachtet und ausführlich geplant werden. Ein positiver genetischer Test alleine ist kein Grund, von einer Schwangerschaft abzuraten. Bis jetzt war die Therapie der Wahl für Patientinnen mit akuter non-pTMA und pTMA der sofortige Beginn einer Plasmaaustauschtherapie. Zukünftig könnte die Therapie durch präventive Plasmainfusionen während der Schwangerschaft und die Gabe des Komplementinhibitors Eculizumab erweitert werden.

Zusammenfassend möchten wir darauf hinweisen, dass Schwangerschaften in Patientinnen mit cTMA durchaus erfolgreich verlaufen können. Zieht man spezielle diagnostische Tests hinzu, ist es meist möglich, zwischen pTMA und anderen schwangerschaftsassoziierten Erkrankungen zu unterscheiden. Zukünftige Therapieoptionen werden helfen, das Outcome von Schwangerschaften in Patientinnen mit cTMA weiterhin zu verbessern.

Abstract (English)

Complement-mediated thrombotic microangiopathy (cTMA) is a disease characterized by endothelial damage, thrombosis of arterioles and capillaries, thrombocytopenia and hemolytic anemia, leading to kidney injury. It is most commonly caused by mutations in genes of complement regulatory proteins and an imbalance between activation and suppression of the alternative complement pathway. Women are thrice more affected than men and pregnancy is a known trigger for the onset of cTMA in women, then commonly referred to as pregnancy-associated cTMA (pTMA). The complex connection between pregnancy and thrombotic microangiopathies, including cTMA, ADAMTS13 deficiency-mediated TMA and hemolysis elevated liver enzymes low platelet (HELLP) syndrome, is not clear yet.

The aim of this study was to retrospectively analyze all female patients of the Vienna TMA registry, that were pregnant at least once and diagnosed with cTMA before, while, or after being pregnant. By describing genotypes, clinical course of disease, pregnancies, association between onset of disease and pregnancy, renal outcome and response to treatment, we aim to improve the understanding of this rare and diverse disease and its connection to pregnancy. We included 19 women having 42 pregnancies, including eight women presenting with pTMA. More than three quarters of women with pTMA presented postpartum and during or after first pregnancy. Looking at patients with disease onset at a reproductive age, the mean age at onset in patients with pTMA was significantly lower than in patients with non-pTMA. Genotype-phenotype-correlation stays ill-defined. Genetic analysis may help to support diagnosis, but with a penetrance of only about 50%, it is not suitable to predict disease onset or outcome in healthy individuls carrying mutations in genes of complement regulatory proteins. Each pregnancy should be considered individually and well planned and patients with complement mutations should not be advised against pregnancy solely based on positive genetic testing. Until now, the recommended treatment option for patients with new onset pTMA and non-pTMA was immediate initiation of plasma exchange. Future treatment strategies for women with cTMA may include preventive antepartum plasma infusion and application of the terminal complement inhibitory agent eculizumab during pregnancy.

In conclusion, we want to point out the possibility of successful pregnancies in patients with cTMA, diagnostic options to distinguish pTMA from other pregnancy-associated diseases and future treatment options for women being at risk of developing or suffering from pTMA.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.